Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Im Bann der Dämonin von Stephanie Chong

Rezension von Christel Scheja

 

Die Autorinnen paranormaler Liebesromane haben es sich angewöhnt, zwar eine eigene Welt zu erschaffen, die sich stetig weiterentwickelt, die Romane ihrer Reihen besitzen aber wechselnde Charaktere, damit die Pärchen immer wieder neu zusammenfinden können. Da macht auch Stephanie Chong keine Ausnahme. Nach „Die Sehnsucht des Dämons“ ist nun „Im Bann der Dämonin“ erschienen.

 

Wie alle Schutzengel, so war auch Brandon einmal ein Mensch, bis er im Dienst als Polizist umgekommen ist. Und so erscheint es ihm wie eine Fortsetzung seines Lebens, als er nach Italien geschickt wird, um dort in Venedig eine Dämonin einzufangen. Die Gelegenheit ist günstig, soll doch die schurkische Luciana Rosetti wieder einmal auf der Suche nach einem Blutopfer sein, dass sie alljährlich zum Zeitpunkt des Friedensfestes erbringen muss, um den Tribut für ihren Pakt mit Satan zu zahlen.

Doch als er sie kennen lernt erweist sie sich nicht gerade als männermordende Schwarze Witwe, die nur an ihren eigenen Vorteil denkt. Sie weckt vergrabene Gefühle in Brandon und ein Verlangen, das er nicht unterdrücken kann. Zudem ist ihre Persönlichkeit facettenreicher als gedacht und ihre Vergangenheit tragisch und bitter. Sie hat verständliche Gründe für ihren Pakt ... und so lässt sich Brandon auf ein gefährliches Spiel ein, dass ihn selbst in die schwärzeste Dunkelheit reißen kann, wenn er nicht aufpasst.

 

Man merkt wie im ersten Roman, dass es nicht darauf ankommt, ob die Helden Engel und Dämonen oder Vampire und Werwölfe sind. Wie immer steht in erster Linie die Romanze im Mittelpunkt. Mann und Frau lernen sich kennen, der Funke springt über und sie brauchen eine ganze Weile um zueinander zu finden. Haben sie es erst einmal geschafft, müssen auch noch äußere Widerstände überwunden werden.

Letztendlich sind in diesem Buch nur die Rollen vertauscht. War im ersten der Mann der Dämon, so ist er diesmal der Engel. Immerhin ist er passiver als sein Gegenpart – denn ganz offensichtlich sind die Dämonen aktiver als ihre himmlischen Gegenspieler.

Die Geschichte ist solide aufgebaut und hat einen ordentlich konstruierten Handlungsbogen, aber sie wartet nicht unbedingt mit Überraschungen auf. Die Entwicklung der Beziehung ist extrem vorhersehbar, nur der Twist am Ende weiß etwas zu überraschen.

Die Figuren gehen, wie bei einem solchen Buch zu erwarten, nicht sehr in die Tiefe. Sie entsprechen den gängigen Klischees und machen eine ebenfalls erwartete Wandlung durch. Die meisten Nebenfiguren sind nicht mehr als Sticwortgeber.

 

Alles in allem werden vermutlich nur Fans der paranormalen Romanzen Gefallen an „Im Bann der Dämonin“ finden, erweisen sich die phantastischen Elemente doch nur als Staffage und Kulisse eine letztendlich konventionelle Liebesgeschichte, in der die Leidenschaft gelegentlich durchbrechen kann und darf.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch

Im Bann der Dämonin

Autorin: Stephanie Chong

broschiert, 363 Seiten

Mira, erschienen Mai 2013 2012

Übersetzung aus dem Englischen von Gisela Schmitt

Titelbild von Harlequin Enterprises

ISBN-10: 3862787303

ISBN-13: 978-3862787302

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:

Empfehlen:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 30.05.2013, zuletzt aktualisiert: 18.07.2017 18:11