Im Bann des Puppenmachers (Autor: Wolfgang Hohlbein; Der Hexer von Salem Teil 7)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Im Bann des Puppenmachers von Wolfgang Hohlbein

Reihe: Der Hexer von Salem Teil 7

Hörbuch gelesen von Jürgen Hoppe

 

Rezension von Ingo Gatzer

 

Rezension:

Das Hörbuch Im Bann des Puppenmachers ist der siebte Teil der von Wolfgang Hohlbein geschaffenen Reihe Der Hexer von Salem. In der bedient sich Deutschlands wohl bekanntester Phantastik- und Fantasy-Schriftsteller des Cthulhu-Zyklus von Howard Phillips Lovecraft. Diese Schöpfung des US-amerikanischen Kult-Autors hat die Bedrohung der Menschheit durch uralte, schreckliche Wesenheiten zum Thema. Wolfgang Hohlbein beschreibt - indem er den Cthulhu-Zyklus als eine Art Rahmen benutzt, ihn aber zudem modifiziert und erweitert - den Kampf des Hexers Robert Craven gegen diese und andere, oft übernatürliche Kreaturen. Dabei steht ihm nicht nur das magische Erbe seines Vaters, sondern auch seine Freunde Howard Phillips Lovecraft(!) und Rowlf zur Seite.

 

Die Geschichte geht nahtlos dort weiter, wo die Handlung im letzten Buch aufgehört hatte. Robert Craven befindet sich im Gewahrsam des Templerordens in Amsterdam. Eine Abteilung der Ordensritter hatte ihn aus einem Labyrinth vor einer verderbten Dimensionstor-Kreatur gerettet, die einst von den Großen Alten geschaffen worden war. Als Belestrano, der Meister des Templerordens, Robert Craven warnt, dass das Tor-Wesen nicht nur Amsterdam, sondern die ganze Welt bedroht, muss der Hexer sich entscheiden: Entweder flieht er vor dem übermächtigen, uralten Ding oder er wagt einen schier aussichtslosen Kampf. Craven beschließt sich der Gefahr zu stellen - und erlebt nicht nur grauenvolle Ereignisse, sondern auch eine schreckliche Überraschung.

 

“Im Bann des Puppenmachers“ enthält aber noch eine weitere Story. In dieser wird die Reise von Robert Craven nach Paris beschrieben. Dort will sich sein Freund Howard den Templern stellen. Aber schon im Zug kommt es zu einem Kampf mit einem scheinbar unbezwingbaren Gegner. Zunächst gelingt dem Hexer die Flucht. Aber der Macht seines geheimnisvollen Widersachers scheint kein Mensch gewachsen zu sein. Die Ereignisse überschlagen sich, als Robert Zeuge eines grausamen Schachspiels wird.

 

Ein gutes Hörbuch steht und fällt mit dem Sprecher. Dass hier die Wahl auf den Journalisten und Autor Jürgen Hoppe gefallen ist, der auch schon in anderen Werken von Wolfgang Hohlbein seine ausdrucksstarke Stimme bewies, darf als echter Glücksfall bezeichnet werden. Denn Jürgen Hoppe gelingt es durch die Modulation seiner Stimme so unterschiedliche Charaktere wie den alten, intriganten Templermeister Belestrano oder den vor Kraft strotzenden, groben Klotz Rowlf glaubhaft darzustellen. Zudem sorgt er durch Änderungen seiner Intonation und Sprechgeschwindigkeit immer wieder dafür, dass das Hörerlebnis stets abwechslungsreich bleibt, etwa wenn er an besonders spannenden Stellen kleinere Pausen macht oder bei actiongeladenen Sequenzen das Erzähltempo steigert.

 

Da in einem Hörbuch im Gegensatz zum Hörspiel in der Regel auf unterstützende Effekte verzichtet wird, besteht die Gefahr, dass der Vortrag irgendwann monoton wird. Dieses wird hier dadurch verhindert, dass besonders spannende Sequenzen mit Musik unterlegt werden. Das ist teilweise sehr gut, an einigen, wenigen Stellen aber auch ziemlich misslungen. Wenn Robert Craven etwa mit einigen Templern eine alte Kirche betritt, so ist der Einsatz der von Albert Böhme gespielten Kirchenorgel atmosphärisch stimmig. Als das musikalische Thema aber dann mit Synthesizer und Kirmestechnobeat unterlegt wird, ist das eher schrecklich bis unfreiwillig komisch und wirkt deplaziert.

 

Das Hörbuch bietet aber nicht nur instrumentale Musik. Man hat sich nämlich auch die Mühe gemacht, einige Facetten des Cthulhu-Mythos in Songs zu vertonen. Leider fällt das Ergebnis wenig berauschend aus. Albert Böhme und Nicole Rau intonieren das wenig überzeugende Town of Doom. Steve Whalley singt das immerhin etwas besser gelungene Lied The Age of Damnation. Hier hätte man wohl besser versucht die Rechte an einigen bereits existierenden Songs zum Thema zu erhalten, beispielsweise aus der Zusammenarbeit der Metaller Rage mit dem Lingua-Mortis-Orchester. Das Ergebnis wäre wohl stimmungsvoller ausgefallen.

 

Ein Kritikpunkt an vielen “Hexer“-Geschichten von Wolfgang Hohlbein ist, dass sich ihre Struktur und der Aufbau zu stark ähneln. Zunächst wird Robert Craven mit einer schier unüberwindbar erscheinenden Bedrohung konfrontiert. Doch schließlich siegt er nach einigen überraschenden Wendungen, aber nicht ohne vorher einige schreckliche und eklige Entdeckungen gemacht zu haben. Auch die Geschichten des Hörbuchs “Im Bann des Puppenmachers“ folgen diesem Strickmuster. Etwas mehr Abwechslung wäre hier wünschenswert.

 

Die überraschenden Wendungen in der Story sowie Wolfgang Hohlbeins Ideenreichtum bei der immer wiederkehrenden Evokation des Grauenhaften, Schrecklichen und Ekligen, sowie die von ihm geschaffene Atmosphäre machen seine Werke für Fans aber auch in vorgelesener Form zu einem ´erlesenen` Grauen.

 

Leider erreicht die zweite Geschichte nicht das Niveau der Ersten. Zu naiv ist die Schilderung des finalen Schachspiels ausgefallen, als dass auch nur ein Novize im königlichen Spiel dieses Ernst nehme könnte. Auch das Ende, eine Art deus ex machina, kann nicht überzeugen. Gerade in der zweiten Story tritt zudem durch die Bearbeitung des Textes für die Hörbuchfassung, die Atmosphäre zugunsten der Actionsequenzen zu sehr in den Hintergrund. Dafür punktet die erste Geschichte mit einer dichten Atmosphäre der Bedrohung, die auf konstant hohem Niveau gehalten wird, nicht zuletzt weil hier einige der zentralen Motive des Cthulhu-Zyklus aufgegriffen werden.

 

Fazit:

Nicht geeignet ist “Im Bann des Puppenmachers“ für Neulinge im ´Hexer-Universum`, denn die Figurenkonstellationen, sowie Fähigkeiten und Gesinnungen der Protagonisten werden als bekannt vorausgesetzt. Fans von Wolfgang Hohlbeins Zyklus können - trotz einiger Schwächen des Hörbuchs - Dank der überzeugenden Sprecherleistung und gerade wegen der ersten Geschichte bedenkenlos zugreifen, um für drei Stunden in die Welt von Robert Craven einzutauchen.

Nach oben

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 20240303105322ec807209
Platzhalter

Hörbuch:

Im Bann des Puppenmachers

Reihe: Der Hexer von Salem Teil 7

Autor: Wolfgang Hohlbein

Lübbe Audio, März 2008

Sprecher: Jürgen Hoppe

Laufzeit: 189 Minuten (3 CDs)

Redaktion: Albert Böhme

Covergestaltung: Christin Wilhelm

 

ISBN-10: 3785732899

ISBN-13: 978-3785732892

 

Erhältlich bei Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 18.05.2008, zuletzt aktualisiert: 28.12.2023 19:05, 6528