Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Im Schatten des Märchenerzählers von Antonia Michaelis

Rezension von Christel Scheja

 

Antonia Michaelis studierte zunächst Medizin in Greifswald, engagiert sich heute aber für Kinder in Madagaskar. Inzwischen hat sie hat zahlreiche Romane für Kinder, Jugendliche und Erwachsene veröffentlicht, zu denen auch Im Schatten des Märchenerzählers gehört, der locker an Der Märchenerzähler anschließt.

 

Abel Tannatek ist bereits achtzehn Jahre tot und sein Sohn Elias in dessen Schatten herangewachsen, denn seine Mutter Anna lebt immer noch in der magischen Welt, in die ihn der Märchenerzähler und Wolf eingeschlossen hat, schreibt ihm Briefe und erhält tatsächlich antworten.

Daher geht Elias der ganzen Sache genauer nach, denn er möchte wissen, ob etwas an der Vermutung ist, dass sein Vater noch leben. Gleichzeitig aber gerät er in Schwierigkeiten, als er einem Mädchen und dem Kind, das sie in ihrer Obhut hat. Und sei es ein Fluch holt ihn die Vergangenheit schlimmer ein, als er jemals vermutet hätte.

 

Der Roman hat durch die stark ausgeprägte Märchenebene etwas Mystisches und Magisches, denn die dort erzählte Geschichte scheint immer wieder die Ereignisse in der realen Welt zu spiegeln.

Dazu kommt, das Elias ein feinfühliger Träumer ist, der viel mehr hinter die Kulissen und das Sichtbare blickt als es seine Klassenkameraden tun. Außerdem hat er gelernt, in der zweiten Reihe zu bleiben und sich selbst herunter zu spielen.

Das sorgt auch dafür, dass er nicht gut damit zurecht kommt, dass ihn einige Leute mit seinem Vater vergleichen und klar machen, dass er ja nicht den gleichen Weg wie dieser einschlagen solle, immerhin habe er die gleichen Gene wie der »Mörder und Drogenabhängige«.

Dennoch kann er seine Augen nicht vor der Ungerechtigkeit verschließen, die er um sich herum sieht – die seltsamen Geschäfte, die einige miteinander machen. Oder eben die Probleme, die die im Wald lebende Aussteigerin Zara mit ihrem Stiefvater hat.

 

Das ganze ist in eine ausgeprägte Bildsprache gekleidet, die die Dinge nicht bei Namen nennt, sondern geschickt umschreibt. Daher richtet sich das Buch auch bewusst an Leser und Leserinnen ab sechzehn, die mit den ernsten Themen, die immer wieder anklingen, zurecht kommen, aber auch verstehen können, was die Autorin da gerade andeutet. Gelegentlich scheinen die Märchen- und reale Ebene sogar zu verschwimmen.

Immerhin fügen sich am Ende die Fäden zusammen und führen zu einem dramatischen Countdown. Allein die kryptische Auflösung lässt den Leser nicht ganz zufrieden zurück. Immerhin kann man das Buch auch genießen, wenn man den ersten Band nicht kennt.

 

Fazit:

Alles in allem ist »Im Schatten des Märchenerzählers« ein eher anspruchsvoller Young Adult Roman, der düstere Mystik mit ernsten Themen verbindet und den Leser herausfordert, denn die Handlung wird nicht auf dem Silbertablett serviert, sondern muss sich ein wenig erarbeitet werden.

 

Nach oben

Platzhalter

Buch:

Im Schatten des Märchenerzählers

Autorin: Antonia Michaelis

Oetinger, 12. August 2022

Gebundene Ausgabe, 464 Seiten

Cover: Kathrin Schüler

 

ISBN-10: 3751201653

ISBN-13: 978-3751201650

 

Erhältlich bei: Amazon

 

Kindle-ASIN: B09VLJK5PL

 

Erhältlich bei: Amazon Kindle-Edition


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 29.09.2022, zuletzt aktualisiert: 14.11.2022 19:59