Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Interview: Markus K. Korb

Redakteur: Ralf Steinberg


Markus K. Korb und Christian Krank 2012 beim BuCon

Autor Markus K. Korb sollte unseren Lesern kein Unbekannter mehr sein. Als Rezensent bewies er mit einer großen Anzahl fundierter Besprechungen, dass ihm der gepflegte aber auch der dreckige Horror am Herzen liegt. In diversen Geschichten ließ er auch als Autor seiner blutigen Fantasie freien Lauf und so wundert es nicht, dass »Schock!« auf gruseligen Kindheitserinnerungen beruht, nämlich die Lektüre der Comic-Reihe Horror im Original House of Secrets. Wir nutzten die Gelegenheit für ein kleines Interview:

 

Fantasyguide:: Markus, Du hast mit »Schock!« an eine uralte Comic-Heftreihe erinnern wollen, oder vielleicht eher an das Gefühl ihrer Lektüre. Kann man so eine Erfahrung überhaupt in die Gegenwart transportieren?

 

Markus K. Korb: Nun, ich versuche den Geist dieser alten Comics einzufangen, ihre Art und Weise, wie sie Horror vermittelt haben. Ich denke, das funktioniert auch heute. Wenn ich damit der Erfahrung von damals nahe gekommen bin, betrachte ich mich als zufrieden.

 

 

Fantasyguide:: »Schock!« lebt besonders vom Zusammenspiel zwischen den Geschichten, den Covern und den Gravedigger-Zeichnungen. Und obwohl der Sammelband deutlich mehr Text enthält, gibt es keine Ungleichheit. Wie habt ihr zu diesem Gleichgewicht gefunden?

 

Markus K. Korb: Von Anfang an war klar, dass der Comic-Aspekt bei »Schock!« wesentlich ist. Ohne einen kongenialen Künstler wäre das nicht möglich gewesen. Diesen kann man aber nur zu einem derartigen Projekt bewegen, wenn er nicht eng am Gängelband laufen muss sondern sich auch im Rahmen des Projekts kreativ einbringen kann. Die graphischen Arbeiten sind also zum großen Teil durch den Freiraum des Künstlers so geworden wie sie sind. Ansonsten wären es nur Auftragsarbeiten geworden, und da fehlt meist das Herzblut, was für wahre Kunst unabdingbar ist.

 

 

Fantasyguide:: Wie überzeugt man einen Verlag von einem derartigen Projekt?

 

Markus K. Korb: Mit Enthusiasmus und einem aussagekräftigen Exposé.

 

 

Fantasyguide:: Hättet ihr gern mehr Bilder untergebracht oder scheust Du Dich, auf Sprechblasen reduziert zu werden?

 

Markus K. Korb: Das Projekt war ein Buch, das war stets ohne Frage. Ich könnte mir allerdings für andere Projekte durchaus vorstellen, meine Storys als reine Comics umgesetzt zu sehen. Das stellt für mich keine Reduktion dar, lediglich eine Transformation.

 

 

Fantasyguide:: Es gibt da diesen Handlungsbogen, der auf Fortsetzungen hoffen lässt. Bestimmt hast Du schon etwas im Schubfach, oder?

 

Markus K. Korb: Momentan gibt es noch kein Pläne für eine Fortsetzung. Erst muss sich zeigen, ob »Schock!« den Lesern gefällt. Wenn das Buch zu wenige Käufer findet, lohnt sich eine Fortsetzung kaum.

 

 

Fantasyguide:: Überhaupt die Aliens. Sie bilden eine ganz eigene Spielart in der Horrorliteratur und wird trotzdem meist als weitere Monsterart verwendet. Was hat Dich daran gereizt, ihnen soviel Spielraum in der Sammlung zu geben?

 

Markus K. Korb: In einem der damaligen Comic-Heften gab es eine Story, in der eine Alien-Invasion durch einen Zufall verhindert wurde. Ich fand das superlustig und wollte den Gedanken aufgreifen und ihn mit Helden des Alltags verbinden, also einem Sportplatzwart, einer Putzfrau, einem Schneefräsen-Fahrer. Und die Wiederaufnahme der Idee gab mir die Möglichkeit innerhalb von »Schock!« eine Art Roten Faden zu spinnen, der den aufmerksamen Lesern einen zusätzlichen Reiz bietet und mit einem Augenzwinkern unterhält.

 

 

Fantasyguide:: Es gibt auch eine Story, die sich mit Nazi-Hinterlassenschaften beschäftigt. Für ausländische Autoren ist das stets ein lockeres Thema mit viel Potential. Als Deutscher kommt man doch recht schnell in Teufelsküche - wer hat Dich beschützt?

 

Markus K. Korb: Meine Naivität. Ich bin da ohne Scheu und ohne Zaghaftigkeit herangegangen. Ich bin mir – wie hoffentlich jeder - bewusst, dass ich den Nationalsozialismus nicht glorifizieren kann. Von daher ähnelt meine Herangehensweise vielleicht der von ausländischen Autoren.

 

 

Fantasyguide:: Du sprachst bei unserem letzten Treffen von einem Schreibprojekt für Schüler - kannst Du uns mehr darüber berichten?

 

Markus K. Korb: Im Rahmen eines Schreibprojekts mache ich Schüler mit dem Handwerk des Schreibens vertraut. Das übergeordnete Genre ist dabei die Phantastik, also die Subgenre unheimliche Phantastik (Horror), Science Fiction und Fantasy. Die Schüler sind mit großer Begeisterung dabei.

 

 

Fantasyguide:: Wie finden Deine Schüler eigentlich Deine Texte, kennen sie »Schock!« überhaupt?

 

Markus K. Korb: Ja, sie wissen, dass es »Schock!« gibt. Einige kennen auch die Storys und finden sie überwiegend gut.

 

 

Fantasyguide:: Welche pädagogische Bedeutung würdest Du Grusel und Horror geben?

 

Markus K. Korb: Horror hat meines Erachtens eine kathartische, reinigende Wirkung. Stellvertretend setzt sich ein Protagonist mit seinen Ängsten auseinander und der Leser identifiziert sich möglicherweise mit ihm. Und wenn die Story vorbei ist, klappt man das Buch zu und die Angst ist gebannt.

 

 

Fantasyguide:: Könntest Du Dir darüber hinaus vorstellen, den Lehrer an die Wand zu nageln und hauptberuflich Autor zu werden?

 

Markus K. Korb: Nein.

 

 

Fantasyguide:: Wie sehen Deine nächsten Projekte aus, wann kommt der nächste Kronn-Roman?

 

Markus K. Korb: Als nächstes wird eine Sammlung von Erzählungen im Blitz-Verlag erscheinen. Wann der nächste Kronn-Roman auftaucht? Bislang gibt es da keine Pläne. Lass dich überraschen! :-)

 

 

Fantasyguide:: Wo fängt für Dich Freizeit an und wann ist die Arbeit zu Ende?

 

Markus K. Korb: Schwierig. Ich bemühe mich abends um 22 Uhr mit der Arbeit aufzuhören. Leider klappt das nicht immer.

 

 

Fantasyguide:: Vielen Dank und weiterhin so viel Freude am Horror!

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Buch:

Schock!

Autoren: Markus K. Korb & Christian Krank

broschiert, 186 Seiten

Atlantis Verlag, erschienen Oktober 2012

Titelbild und Zeichnungen von Christian Krank

ISBN-10: 3864020433

ISBN-13: 978-3864020438

Erhältlich bei: Amazon

Kindle Edition

ASIN: B009PP4L1U

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:

Empfehlen:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 08.12.2012, zuletzt aktualisiert: 16.10.2019 13:19