Interview: Susanne Rauchhaus
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Interview mit Susanne Rauchhaus

Dieses Interview mit Susanne Rauchhaus führte Linda Dannenberg im September 2008 per Email

Redakteurin: Linda Dannenberg

 

Deutschland hat schon viele wunderbare, erfolgreiche Autoren aus dem Genre der Jugendfantasy hervorgebracht, man denke nur an Kai Meyer oder Cornelia Funke. Auch die Autorin Susanne Rauchhaus, die dieses Jahr ihren Debütroman „Der Hexenspiegel“ veröffentlichte, hat gute Chancen, sich bei diesen Autoren einzureihen.

 

 

 

Fantasyguide: Zuerst würde ich Sie bitten, sich den Lesern kurz vorzustellen.

 

Susanne Rauchhaus : Mein Name ist Susanne Rauchhaus, ich wurde 1967 in Nordrhein-Westfalen geboren und bin seitdem viel zu oft umgezogen (zuerst berufsbedingt durch meinen Vater, danach war ich selber schuld). Nach dem Abitur habe ich eine Ausbildung zur Fremdsprachensekretärin gemacht, war ein paar Monate im Ausland und habe dann in verschiedenen Firmen gearbeitet, insbesondere in einer Werbeagentur und in der Redaktion einer Fachzeitschrift.

Geschrieben habe ich schon seit meinem achten Lebensjahr. Aber erst der Austausch mit anderen Schreibenden gab mir den „Kick“ zu sagen: Hey, das willst du beruflich machen! Das hat sehr viel Ausdauer, Konsequenz und Mut gekostet. Als dann die ersten Kurzgeschichten in Zeitschriften veröffentlicht wurden, wusste ich, dass dies mein Weg ist. Und über den „Hexenspiegel“, der im August bei Ueberreuter herauskam, freue ich mich jeden Tag!

 

Fantasyguide: „Der Hexenspiegel“ ist Ihr erster Roman. Warum haben Sie gerade ein phantastisches Jugendbuch geschrieben?

 

Susanne Rauchhaus : Magische Welten haben mich schon immer fasziniert, und ich schreibe über das, was ich auch gern lese. Wenn ich ein Buch in die Hand nehme, dann will ich abschalten, den Alltag hinter mir lassen, mich auf einen fliegenden Teppich setzen und geradewegs ins Unbekannte rasen. Mindestens!

 

Fantasyguide: Wie lange haben Sie an „Der Hexenspiegel“ gearbeitet?

 

Susanne Rauchhaus : Das kommt darauf an, was man als Arbeit wertet. Die Idee wurde fast zwei Jahre vor Erscheinen geboren. Wirklich geschrieben habe ich daran etwa neun Monate.

 

Fantasyguide: Was fiel Ihnen an diesem Roman besonders schwer, was ging Ihnen leicht von der Hand?

 

Susanne Rauchhaus : Schwer ist immer der Anfang, in der Mitte fängt es an zu „flutschen“. Im ersten Kapitel muss man festlegen, wie die Hauptfiguren reden, was ihnen wichtig ist, wie sie aussehen, wer sie sind. Noch sind sie Buchstaben auf dem Papier, Kunstfiguren. Kurz vor der Mitte fangen sie an zu plappern, wie ihnen den Schnabel gewachsen ist, und als Autorin musste ich Elly und Runa oft ausbremsen, um schnell genug mitschreiben zu können, was sie sich so um die Ohren hauen. In der Phase macht das Schreiben richtig Spaß!

 

Fantasyguide: Die Heldin Ihres Romans, Elly, ist herrlich frech und selbstironisch, eine sehr sympathische Figur, die durchaus Fehler und Macken aufweist. Wie kamen Sie auf diesen Charakter? Hat Elly möglicherweise ein reales Vorbild?

 

Susanne Rauchhaus : Man kann nur über das schreiben, was man kennt. Ich glaube, jede Hauptfigur ist auch immer ein Scheibchen des Autors. Bei Elly und mir ist es so. Natürlich bin ich nicht so cool wie sie, manchmal möchte ich es sein, manchmal blitzt ein Teil von ihr durch, aber ich bin heilfroh, dass ich nicht ihre Probleme habe! Aber wenn ich ganz tief in meiner Seele nach Figuren suche, dann sitzt Elly dort unten und lacht mich an. (Oder aus.) Und sie sitzt nicht allein dort unten. Die anderen Figuren werden auch noch herauskommen und ihre Stunde haben – hoffe ich.

 

Fantasyguide: Ist es Ihnen wichtig, dass Ihre Bücher eine Aussage und Tiefgang haben, oder setzen Sie eher auf Spannung und Unterhaltung?

 

Susanne Rauchhaus : Wichtig ist mir, dass andere meine Bücher so gerne lesen wie ich sie schreibe. Deshalb möchte ich jede Art von Belehrung vermeiden, die Geschichte muss vor allem spannend und unterhaltsam sein. Aber ich finde, dass man Spannungsgeschichten nicht unterschätzen sollte. Eine Hauptfigur ohne Profil würde den Leser langweilen. Meine Hauptfigur Elly macht eine Entwicklung durch, sie wirft einen tiefen Blick in ihre eigenen Abgründe. Das Böse droht nicht nur von außen, sondern auch aus ihrem Innern. Also ist meine Antwort: Die Mischung macht’s.

 

Fantasyguide: Gibt es Autoren respektive Bücher, die Sie bewundern und lieben, die vielleicht sogar Ihr Werk beeinflusst haben? Was macht für Sie ein gutes Buch aus?

 

Susanne Rauchhaus : Ein gutes Buch? Wenn ich das so leicht auf den Punkt bringen könnte, würde ich vermutlich einen Bestseller nach dem anderen schreiben. Meistens sind es die Figuren, die mich beim Lesen fesseln: besondere, ungewöhnliche oder einfach sehr sympathische Charaktere, deren Geschichte mich interessiert. Und wenn mich die Figur fesseln kann, ist es beinahe egal, ob die Hauptfigur jetzt ins All fliegt oder an einem Kochkurs teilnimmt. Dann kann sie mich überall hin mitnehmen.

Beeinflusst hat mich „Die unendliche Geschichte“ von Michael Ende. Das Buch war ein Tor zur Phantasie, das sich auch nach dem Lesen nie mehr geschlossen hat. Je nach Lust und Laune lese ich gern – quer durch verschiedene Genres – Terry Pratchett, Michael Crichton, Neil Gaiman, Joan Aiken und Andreas Eschbach, um nur einige zu nennen.

 

Fantasyguide: Ihr Debütroman macht Lust auf mehr und tatsächlich kündigen Sie auf Ihrer Website bereits einen neuen phantastischen Roman an, über den Sie aber nicht viel verraten wollen. Wird es sich wieder um ein Jugendbuch handeln, das in der realen Welt handelt oder probieren Sie etwas gänzlich Neues aus?

 

Susanne Rauchhaus

: Der zweite Roman wird wieder ein Jugendbuch, diesmal für Leser ab 14. Er erscheint Anfang des nächsten Jahres und spielt wieder in der realen Welt, die von phantastischen Elementen durchzogen wird. Diesmal stürzen die Figuren in noch tiefere Abgründe als Elly. Das Buch wird etwas düsterer und bedrohlicher sein als das erste – und ich denke, noch spannender. Mehr Infos gibt es auf meiner Homepage www.susanne-rauchhaus.de, sobald das Buch offiziell angekündigt wird!

 

Fantasyguide: Danke für das Interview!

 

Nach oben

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 202402231320493aa04d3a
Platzhalter

Rezensionen im FantasyGuide:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 06.09.2008, zuletzt aktualisiert: 16.10.2023 21:13, 7266