Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Introvertiert – Die leise Revolution von Linus Jonkman

Rezension von Christel Scheja

 

Der schwedische Autor Linus Jonkman ist als Schriftsteller und Vorleser in seiner Heimat beliebt und verbindet seine Geschichten und Sachbücher mit jeder Menge Psychologie und einem Schuss Humor. In Introvertiert – Die leise Revolution widmet er sich eines Themas, das auch ihn stark betrifft.

 

In den letzten sechzig bis siebzig Jahren ist die Extrovertiertheit zur gesellschaftlich anerkannten Norm geworden. Nur wer es schafft, sich als kontaktfreudig und flexibel zu erweisen, besitzt in den Augen der anderen eine hohe Sozialkompetenz, diejenigen, die es nicht sind, gelten als schüchtern, arrogant oder im schlimmsten Fall auch als psychisch krank, und werden gezwungen sich anzupassen.

Zwar kann man das tatsächlich bis zu einem gewissen Grad als Introvertierter erreichen, es kostet jedoch sehr viel Kraft und der Leidensdruck wächst. Denn wirklich los werden kann man sie nicht, da sie angeboren ist, die genetische Disposion bestimmt, ob man nachdenklich und zurückhaltend ist und seine Zeit braucht. Und in manchen Bereichen hat sie sogar Vorteile, wie sich vor allem im Wesen vieler Künstler und Autoren zeigt.

Der Autor beschreibt die Unterschiede zwischen Extrovertierten und Introvertierten in sämtlichen Lebensbereichen, garniert das ganze auch mit entsprechenden Anekdoten und fasst nach jedem Kapitel zusammen, was er damit aussagen wollte.

 

Denn das Buch ist für alle gedacht – diejenigen, die Klarheit darüber suchen, warum sie anders ticken und nicht so können wie ihr Umfeld, aber auch für die Menschen, die ohne viel Nachzudenken nach Außen gehen, schnell Entscheidungen treffen und keine Probleme haben, sich anzupassen. Das frustrierende daran ist, dass diese zurückhaltenderen Menschen viel weniger beachtet werden, sei es nun bei Leistungsbewertungen, Einstellungsgesprächen, auf Treffen und Feierlichkeiten.

Der Autor schöpft dabei aus seiner reichhaltigen Erfahrung, lässt die Leser an den Tücken des Lebens teilhaben und verrät, wie er damit zu leben gelernt hat, warum er sich damit wohl fühlt und wann er dann doch schon einmal Kompromisse eingeht..

Er hebt aber auch die Vorteile des Introvertierten hervor – diese sind einfach in der Lagen, sich intensiver in Dinge hinein zu versetzen und bekommen nur selten Langeweile. Auch sie können sich leidenschaftlich auf ein Thema stürzen und Beziehungen aufbauen, selbst zu extrovertierten Menschen, wie er an seinem Beispiel zeigt. Das Buch endet mit einem Hoffnungsschimmer, denn er selbst hat das Gefühl, das langsam wieder ein Wandel eintritt und das Introvertierte wieder mehr gesehen wird.

 

Ab und an werden Inhalte bewusst wiederholt, weil sie in mehrere Zusammenhänge passen. Der Autor macht den Introvertierten Mut, zu sich selbst zu stehen und sich nicht mehr als nötig zu verbiegen. Wichtig scheint ihm, deutlich zu machen, dass man auch mit diesen Wesenszügen aufsteigen kann. Und zugleich macht er deutlich, dass dies keine Krankheit ist, sondern ein Wesenszug, der bei jedem natürlich anders ausgeprägt ist.

Extrovertierte haben so ebenfalls die Möglichkeit, das restliche Viertel der Menschheit besser zu verstehen – wenn sie sich darauf einlassen wollen. Und wer herausfinden will, in welche Richtung er nun charakterlich geht, der kann am Ende des Buches auch einen Test machen, der die entsprechende Einordnung, wenn auch grob, erlaubt.

 

Fazit:

»Introvertiert – Die leise Revolution« geht auf das Viertel der Menschheit ein, das eben nicht so tickt wie die Extrovertierten, die überall auffallen und sich laut in den Vordergrund schieben. Es bricht eine Lanze für die Zurückhaltenden und Nachdenklichen, macht ihnen Mut und klar, dass sie genetisch eben so gepolt sind. Gleichzeitig versucht er dem Rest zu erklären, warum Introvertierte so ticken und das sie sich eben so und nicht anders verhalten, um die verschiedenen Seiten näher zusammen zu bringen.

 

Nach oben

Platzhalter

Buch:

Introvertiert – Die leise Revolution

Autor: Linus Jonkman

Original: Introvert: den tysta revolutionen, 2014

Übersetzung: ungenannt

bad project, 1. Oktober 2021

Taschenbuch, 306 Seiten

Cover: Linus Jonkman

 

ISBN-10: 3949294341

ISBN-13: 978-3949294341

 

Erhältlich bei: Amazon

 

Kindle-ASIN: B09D8XZQ4K

 

Erhältlich bei: Amazon Kindle-Edition


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 02.10.2021, zuletzt aktualisiert: 18.02.2022 19:06