Jenseits der Finsternis (Autor: Markus Kastenholz, Horror Band 32)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Bizarre Vergeltung von Wolfgang Hillier

Horror Band 32

Rezension von Martin Weber

 

Inhalt: Markus Kastenholz ist als Autor und Herausgeber des Magazins Nocturno bekannt. In Band 31 der Horror-Reihe von Hary-Production präsentiert Kastenholz auf 68 Seiten sechs seiner eigenen Kurzgeschichten. Auf dem Titelbild grinst dem Leser ein Rocker-Teufel (der ein wenig an den österreichischen Krampus erinnert) auf einem Motorrad entgegen - Geschmacksfrage, ob einem das gefällt. Inhaltlich gehen die einzelnen Geschichten freilich in Ordnung; einen „Überflieger“ sucht man jedoch vergeblich. Sprachlich bewegen sich die Beiträge sicherlich über Jerry Cotton- oder Gespensterkrimi-Niveau; Jason Darks John Sinclair wird ohnehin um Längen deklassiert.

Die Hälfte der Storys beinhaltet gar kein phantastisches Element: >Der Bock<, >Blutmond< und >Mein süßer Engel< sind eher dem Krimi- bzw. Thriller-Genre zuzurechnen. „Horror“ entsteht dabei aus den Handlungen der Menschen, was ja aufgrund der Realitätsnähe erschreckender ist als irgendeine übersinnliche Figur, die meuchelnd ihr Unwesen treibt. Die Pointe von >Mein süßer Engel< ist leider bereits nach den ersten Zeilen absehbar, auch bei >Der Bock< kann man sich schon bald seinen Reim machen. Dennoch – weil gut geschrieben – ist das kein Grund für Verstimmung.

Richtigen Trash – mit einer gehörigen Portion Sex gewürzt – liefert Kastenholz ebenfalls ab, nämlich in der Story >Mea maxima culpa<. Hier begegnet ein Priester der personifizierten Versuchung im Beichtstuhl und dann ist da noch die Sache mit seinem Bruder, der ein berüchtigter Serienmörder war …

Die beiden restlichen Geschichten >Nocturno I & II< gehören inhaltlich zusammen; sie eröffnen und schließen den Band. Hier wird es sogar elegisch, wenn sich die Hauptfiguren schwärmerisch-leidenschaftlich über ihre Faszination für die Nacht auslassen. Die eigentliche Handlung dieser beiden Storys hätte allerdings nur dazu gereicht, zwei bis drei Seiten zu füllen. Stimmung rangiert hier vor „Action“, was gelegentlich nicht das Schlechteste ist.

 

Fazit: Der Band ist seine 5€ durchaus wert, weil man kurzweilige Unterhaltung für sein Geld bekommt und die Qualität des Inhalts sowie der Verarbeitung in Ordnung geht.

 

 

Nach oben

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 20240413032933847a66ec
Platzhalter

Buch:

Jenseits der Finsternis

Reihe: Horror Band 31

Autor: Markus Kastenholz

Cover: Michael Mittelbach

erhältlich bei: HaryPro.de

Zur Serie:

Horror


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 19.08.2005, zuletzt aktualisiert: 10.01.2024 19:03, 1016