Kleine Freie Männer (Autor: Terry Pratchett; Märchen aus der Scheibenwelt)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Kleine Freie Männer von Terry Pratchett

Reihe: Ein Märchen aus der Scheibenwelt

Rezension von Christel Scheja

 

Ob sich Terry Pratchett in den frühen 80ger Jahren hat träumen lassen, dass seine "Scheibenwelt" einmal zu den Klassikern der humorvollen Fantasy zählen würde? Inzwischen sind seine Romane über 35 Millionen mal verkauft und in 27 Sprachen übersetzt worden.

Ein Grund für den Erfolg der Reihe dürfte wohl darin bestehen, dass sich Pratchett anders als viele seine Kollegen eng an bereits bestehende Werke gehalten hat, sondern auf seiner eigenen persönlichen Fantasy-Welt die Archetypen und Klischees der phantastischen Genres ad absurdum geführt hat. Dabei sind seine Romane nicht auf einem Niveau geblieben, sondern haben sich aktueller Entwicklungen und Geschehnisse bedient und sich dem Geschmack der Leserschaft angepasst.

 

Sein neustes Werk führt in einen abgelegenen Winkel der Scheibenwelt, in dem es nicht viel mehr als grasbewachsene Hügel und Schafe gibt. Dort wächst die kleine Tiffany auf einem Bauernhof auf. Neben der üblichen Hausarbeit darf sie vor allem auf ihren kleinen und ziemlich nervigen Bruder aufpassen, was ihr nicht immer leicht fällt.

Denn Tiffany hat besondere Träume. Sie will einmal eine Hexe werden. Ihr Vorbild ist die leider inzwischen verstorbene Großmutter, die nicht nur eine ausgezeichnete Schäferin war, sondern auch dank ihres allumfassenden Wissens dem hier herrschenden Baron die Leviten lesen darf.

Anders als der Rest ihrer Familie nimmt sie auch die verborgenen Seiten ihrer Heimat war - die Wesen, die sich in den Bach verirren und die kleinen blauen Männer, bei denen sie nicht weiß, ob sie hilfreiche oder diebische kleine Kobolde sind, zumindest weiß sie, als sie einige von ihnen näher kennenlernt, dass die rotzfrech sind und kein Blatt vor den Mund nehmen.

 

Doch mit den wirklich gefährlichen Wesen bekommt sie es erst zu tun, als sie einmal nicht auf ihren Bruder achtet und dieser von der Feenkönigin entführt wird. Das kann Tiffany nicht auf sich sitzen lassen. Mit Hilfe der Kobolde, die mit allen Wassern gewaschen sind, und keinen Respekt vor den Wesen dort haben, betritt sie die Anderswelt um den Kleinen zurück zu holen.

Dabei werden aber nicht nur ihr Verstand und ihr Listenreichtum gefordert.

Tiffany muss auch lernen mit ihren ureigenen Gaben umzugehen, um gegen die ihr noch unvertrauten Gefahren der Feenwelt zu bestehen...

 

Eines muss man Terry Pratchett lassen - er weiß immer wieder Themen und Motive aufzugreifen, die bisher noch nicht in dieser Form auf der Scheibenwelt aufgetaucht sind. Tiffany ist keine Hexe a' la Oma Wetterwachs oder Nanny Og (die in diesem Buch übrigens auch einen Kurzauftritt haben), sondern ein Mädchen, das fest mit ihrem Land verwurzelt, stur aber auch sehr einfallsreich und phantasievoll ist, wenn es darum geht, sich aus einer misslichen Lage zu befreien. Die Abenteuer im Feenreich lassen sie reifen und schließlich voll die Fußstapfen ihrer Oma treten.

Wer sich in dem Buch mehr als einmal an Schottland erinnert fühlt, dürfte richtig liegen - Pratchett hat den Kobolden Charakterzüge dieses Menschenschlages gegeben, während er ansonsten die Schäfermärchen der Romantik auf den Kopf stellt, ein wenig entmystifiziert und mit der nüchternen Realität konfrontiert. Alles in allen bleibt die Geschichte aber auf einem recht harmlosen Niveau, der eher an eine Kindergeschichte erinnert.

 

"Kleine freie Männer" hat zwar nicht das Zeug einer der wirklich bedeutenden Romane von der Scheibenwelt zu werden, ist aber ein grundsolider Pratchett, der von der ersten bis zur letzte Seite zu unterhalten weiß und nicht enttäuscht.

 

Auch wenn das Buch zusätzlich mit liebevoll gezeichneten Vignetten zu jedem Kapitelanfang (die etwas größer noch besser gewirkt hätten) und einem ganzseitigen Bild von Tiffany verziert sind, so dürfte die gebundene Ausgabe wohl nur wirklichen Fans die Geldanlage wert sein, wer nicht Wert darauf legt, es sofort kennen zu müssen, kann getrost auch auf die Taschenbuchausgabe warten.

 

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 202403021654111e8acd23
Platzhalter

Buch:

Kleine Freie Männer

Originaltitel: The Wee Free Men

Autor: Terry Pratchett

Übersetzung: Andreas Brandhorst

Illustration: Pail Kidby

Gebundene Ausgabe

316 Seiten

ISBN: 3-442-54586-2

Verlag: Goldmann

erschienen Februar 2005

Erhältlich bei Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 12.08.2005, zuletzt aktualisiert: 11.03.2023 10:56, 923