Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Level 6 – Unsterbliche Liebe von Michelle Rowen

Rezension von Christel Scheja

 

In jeder Hinsicht ein Profi beobachtet Michelle Rowen auch den Markt und ist mit dabei, wenn neue Trends auf dem Buchsektor aufkommen. Daher erweist sich „Level 6 – Unsterbliche Liebe“ als ihre ganz persönliche Antwort auf Suzanne Collins „Panem“-Trilogie und andere erfolgreiche Vertreter der romantischen Dystopien.

 

In einer nicht näher definierten Zukunft ist die Welt an ihrem Ende angelangt. Viele Menschen fristen ihr Leben gerade so, wie sie können und haben nur eine geringe Hoffnung, eines Tages in die Kolonie aufgenommen zu werden, einem technischen Utopia, in dem es frische Luft, sauberes Wasser, die beste Versorgung und keinen Kampf mehr ums Überleben gibt.

Der Ton in der Gesellschaft ist daher härter geworden. Bereits kleine Verfehlungen Jugendlicher werden mit Gefängnis bestraft – und schlimmerem. Das bekommt die sechzehnjährige Kira zu spüren.

Seit dem Tod ihrer Familie durch einen unbekannten Mörder traumatisiert, hat sie es nicht lange bei einer Pflegefamilie ausgehalten und sich seither auf der Straße herumgetrieben, mit Diebstählen und anderem über Wasser gehalten, so gut sie konnte. Nun, da ihre Glückssträhne vorbei zu sein scheint, findet sie sich in einer kahlen Zelle wieder. Allerdings ist sie nicht alleine. Mit ihr eingesperrt ist der siebzehnjährige Rogan, ein Massenmörder.

Sehr schnell müssen beide feststellen, dass sie unfreiwillig die Hauptfiguren in einem Spiel namens „Countdown“ geworden sind.

Ausgetragen von einem geheimen Fernsehsender können die Abonnenten mittels implantierter Chips direkt an dem Spektakel teilnehmen – die Parcours auf Leben und Tod, in dem Kira und Rogan all ihre Moral und Menschlichkeit über Bord werfen müssen, wenn sie überleben wollen.

Doch ist das Mädchen mit der düsteren Vergangenheit wirklich bereit dazu. Zumal ihr ganz persönliches Geheimnis jetzt spielentscheidend werden könnte?

 

Junge Menschen zur Unterhaltung in die Arena zu schicken ist nicht schon seit der „Panem“-Trilogie hip. Man merkt, dass sich Michelle Rowen auch an anderen Geschichten orientiert hat, allen voran „Running Man“ und Co. deren Kaltschnäuzigkeit immer wieder durchschimmert.

Natürlich durchbricht sie die Konventionen des romantischen Genres dabei nicht, aber sie schafft es durchaus, beängstigende Situationen zu schaffen und ihre Helden bis zum Äußersten zu treiben – Nervenkitzel ist immer wieder garantiert und wird nicht nur den Countdowns geschuldet.

Die Liebesgeschichte findet natürlich auch ihren Raum – Kira fühlt sich recht schnell von Rowan angezogen, auch wenn ihr Verstand sie warnt, sich von dem irren Mörder fernzuhalten. Allerdings zeigt sich schnell, dass nicht alles so ist, wie es in den Medien dargestellt wurde und mehr dahinter steckt als nur morbides Vergnügen für eine gut zahlende Elite.

Daher widmet sich die Geschichte nicht nur dem Spiel selbst, sondern blickt auch von Level zu Level mehr hinter die Kulissen. Puzzleteile fügen sich am Ende zu einem interessanten Gesamtbild zusammen. Die Spannung bleibt durchweg hoch, da Michelle Rowan von Anfang an das Buch so konzipiert hat, dass es einen angemessenen Abschluss findet. So folgen die einzelnen Entwicklungen recht schnell aufeinander.

Die Figuren bleiben naturgemäß oberflächlich. Die Autorin charakterisiert sie nur so weit, wie es für die Geschichte notwendig ist und klammert unangenehmere Themen aus, damit sie nicht all zu sehr an Sympathie verlieren, gerade die von Rogan begangenen Morde. Beide Helden entsprechen beliebten Archetypen – dem der selbstbewussten Heldin, die gelernt hat, sich alleine durchzuschlagen, und dem des geheimnisvollen jungen Mannes mit der düsteren Vergangenheit, die doch nicht so finster ist wie vermutet. Immerhin entwickeln sie aber auch genug Profil für eine eigene Persönlichkeit und können so schnell ans Herz wachsen und so die gelegentlich vorhersehbare Geschichte tragen.

 

Alles in allem erweist sich „Level 6 – Unsterbliche Liebe“ als flott geschriebener und kurzweiliger Roman, in dem Liebe und Abenteuer gleichberechtigt nebeneinander stehen – als romantische Dystopie, die neben Spannung und Nervenkitzel vor allem die Gefühle junger Leserinnen ansprechen wird.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Level 6 – Unsterbliche Liebe

Autorin: Michelle Rowen

Taschenbuch, 348 Seiten

Mira, März 2014

Übersetzerin: Christiane Meyer

 

ISBN-10: 3862788784

ISBN-13: 978-3862788781

 

Erhältlich bei: Amazon

 

Kindle-ASIN: B00E9ADS1A

Erhältlich bei: Amazon Kindle-Edition

Weitere Infos:

Empfehlen:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 12.02.2014, zuletzt aktualisiert: 12.04.2019 10:59