Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Menschenkind von J. R. Ward

Reihe: Black Dagger Band 7

Rezension von Carina Schöning

 

Der Krieg in Caldwell, New York geht weiter. Nachdem die blassen Vampirjäger der Lesser im letzten Roman „Dunkles Erwachen“ einen Teilsieg über die Vampir-Bruderschaft der Black Dagger errungen haben, ist die Bruderschaft geschwächt und führungslos. Während Tohrment, der ehemalige Anführer nun nach der Ermordung seiner geliebten Frau Wellsie spurlos verschwunden ist, planen die Lesser schon den nächsten Angriff auf die Vampire.

 

Der ehemalige Polizist Brian O´Neal alias Butch nimmt eine Sonderstellung in der Bruderschaft ein. Er ist der einzige Mensch, den die Vampire als ebenbürtig anerkennen. Seit er in „Nachtjagd“ aus Zufall in die ganze Geschichte hinein geraten ist, gehört er zum festen Team und steht den Vampiren nicht nur im Kampf zur Seite, sondern auch bei den nächtlichen Streifzügen durch die örtlichen Bars und Discotheken. Doch seit kurzer Zeit findet der sympathische Mensch nicht mehr so wirklich Gefallen daran. Er hat sich auf einer Dinner-Party in die adlige Vampirin Marissa verguckt und jetzt steht nicht nur seine eigene Sterblichkeit zwischen den beiden, sonder auch der unüberbrückbare Klassenunterschied.

 

Plötzlich wird jedoch Butch nach einem Besuch im „ZeroSum“ von einigen Lessern gefangen genommen und gefoltert. Standhaft weigert er sich den Standort der Bruderschaft zu verraten, doch Mr. X hat eine wirklich grandiose Idee. Er pflanzt Butch einen Teil von Omega unter seiner Bauchdecke und schafft so eine eigenartige Verbindung zwischen ihm und dem dunklen Herrscher. Düstere Gedanken überfluten ihn auf einmal und seine schlimmsten Befürchtungen scheinen sich zu bestätigen. Nach und nach wird auch er zu einem der blassen Vampirjäger und muss scheinbar für immer auf die anmutige und schöne Marissa verzichten.

 

„Menschenkind“ ist mittlerweile schon der siebte Band der erfolgreichen Dark Fantasy Reihe „Black Dagger“ von J. R. Ward alias Jessica Bird. Die amerikanischen Originale wurden bei der deutschen Übersetzung getrennt und unter neuem Namen veröffentlicht, daher ist „Menschenkind“ eigentlich die erste Hälfte des vierten Romans „Lover Revealed“.

Auch hier präsentiert die amerikanische Autorin wieder ihre gewohnte Mischung aus Vampirroman, Urban Fantasy und jede Menge Herzschmerz und Erotik. Gerade letzteres nimmt in den neueren Romanen immer größeren Raum ein und wer auf die ausführlichen und zum Teil auch recht deftigen Sexszenen verzichten kann, sollte lieber gleich die Finger davon lassen. Die Macho-Vampire verbringen einen Großteil ihrer Freizeit damit und die plakative Darstellung nervt stellenweise auch arg.

Im Gegensatz zu vielen anderen Autoren der „Paranormal Romance“ oder auch „Romantasy“ -Welle beschränkt sich Jessica Bird aber nicht nur auf ihre hübschen Helden und den amourösen Abenteuern, sondern legt auch etwas Wert auf die Gestaltung eines originellen Hintergrunds. Die Bruderschaft hat hier eine feste Sozialstruktur mit eigenen religiösen Traditionen und Ritualen. Das muss man der Autorin zu Gute halten und hebt diese Reihe etwas von den anderen ab.

Die Darstellung der Figuren ist jedoch gewohntermaßen wieder zu einfach und simpel ausgefallen. Beide Hauptfiguren werden auf die wesentlichen Charakterzüge reduziert. Butch, der tragische Held mit der zwiespältigen Vergangenheit und Marissa, das klassische reiche Mädchen im goldenen Käfig. Wie das Ganze ausgeht ist klar, dennoch kommt auch etwas Spannung und Abwechslung auf. Die ungebundenen Vampirfrauen sollen plötzlich vom Rat der Princeps über Nacht entmündigt werden und auch die Entwicklung des stummen Bruderschaftsanwärters John schreitet immer weiter voran. Seine Transition, die gefährliche Verwandlung in einen Vampir steht kurz bevor. Leider hört dann aber der Roman mitten in der Handlung abrupt auf und der enttäuschte Leser wird mit einer kurzen Leseprobe von „Vampirherz“ auf den nächsten Teil der Reihe vertröstet.

 

Insgesamt bietet „Menschenkind“ wieder die gewohnte Mischung aus düsterem Vampirabenteuer und erotischen Liebesroman. Wer daher die ersten Teile der Reihe mochte, kann auch hier wieder beherzt zugreifen.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Menschenkind

Reihe: Black Dagger Band 7

Autor: J. R. Ward

Deutsche Erstausgabe 2008

Amerikanische Originalausgabe 2007 „Lover Revealed Part 1“

Übersetzung Astrid Finke

Heyne Verlag

Taschenbuch, 334 Seiten

ISBN 978-453-53282-3

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 19.11.2008, zuletzt aktualisiert: 31.08.2018 17:18