Mit uns wäre es anders gewesen (Autorin: Éliette Abécassis)
 
Zurck zur Startseite


  Platzhalter

Mit uns wäre es anders gewesen von Éliette Abécassis

Rezension von Christel Scheja

 

Die 1969 in Strassburg geborene Éliette Abécassis lebt heute mit ihren Töchter in Paris, arbeitet als Professorin für Philosophie, engagiert sich für Frauen- und Kinderrechte, ist aber auch eine fleißige Autorin. Mit ihrem neusten Werk Mit uns wäre es anders gewesen nimmt sie Lebenswege und Partnerschaft genauer unter die Lupe.

 

Amelie und Vincent lernen sich an der Sorbonne kennen und erkennen auf den ersten Blick, dass sie irgendwie zusammen gehören. Es kommt zu einer ganz besonderen Nacht, in der sie nur spazieren gehen, aber das war es dann schon. Denn zu ihrer nächsten Verabredung erscheint Amelie nicht mehr.

So gehen die beiden ihren Lebensweg erst einmal allein, studieren zu Ende, arbeiten und finden unterschiedliche Partner. Auch wenn sie sich ab und an wiedertreffen und die Funken wieder sprühen, so spielt ihnen das Leben doch weiterhin böse Streiche.

 

Anders als der erste Blick auf den Klappentext vermuten lassen mag, ist »Mit uns wäre es anders gewesen« nicht unbedingt ein Liebesroman, sondern eher ein nachdenklicher Blick auf Lebenswege und dabei insbesondere Partnerschaften.

Amelie und Vincent sind beide nicht die spontanen Geister, die ihrem Herzen folgen, sondern eher dem Verstand oder besser der Vernunft, die durch ihr gesellschaftliches Umfeld diktiert wird. Und so verspielen sie die große Chance und gehen erst einmal ihren Weg alleine weiter, nur um dann später zu erkennen, dass das ein großer Fehler war, denn sie beide werden vom Leben in Gestalt ihrer eigenen Partner bitter enttäuscht.

 

In der Hinsicht komprimiert die Geschichte vieles von dem, was Partnerschaften heute entstehen und wieder zerbrechen lässt. Die beiden Hauptfiguren transportieren die Themen, die die Autorin genauer unter die Lupe nimmt und wirken daher etwas blass, entwickeln nicht ganz so das Profil, dass man mit ihnen fühlt, sondern stehen eher für viele andere, denen es ähnlich erging, weil sie einmal in ihrem Leben eine falsche Entscheidung trafen und diese über Jahrzehnte nicht revidierten.

 

Das Buch endet zwar mit einem Hoffnungsschimmer, regt aber auch zum Nachdenken an, denn letztendlich kann man sich auch fragen, ob der Buchtitel wirklich zutreffen würde, oder ob die beiden auch hier ihre Höhen und Tiefen gehabt hätten.

Der Stil ist gefällig, die Erzählweise sehr ruhig. Aber man merkt, auch, dass die Autorin wohl weniger die Emotionen hochschlagen lassen will, als das Thema Partnerschaften und Liebe auf eine sehr nachdenklich-distanzierte Weise zu sezieren.

 

Fazit:

Alles in allem ist »Mit uns wäre es anders gewesen« ein Roman, der sicherlich alle enttäuschen wird, die nach einer Liebesgeschichte suchen, dennoch seinen Reiz hat, weil er einen ganz eigenen Weg einschlägt, um Liebe und Beziehungen genauer unter die Lupe zu nehmen und dem Leser die Augen zu öffnen.

 

Nach oben

Platzhalter

Buch:

Mit uns wäre es anders gewesen

Original: Nos rendez-vous, 2020

Autorin: Éliette Abécassis

Arche Literatur Verlag, 23. Juli 2021

Gebundene Ausgabe, 144 Seiten

Übersetzerin: Julia Schoch

 

ISBN-10: 3716027979

ISBN-13: 978-3716027974

 

Erhältlich bei: Amazon

 

Kindle-ASIN: B092J34JNS

 

Erhältlich bei: Amazon Kindle-Edition


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 11.11.2021, zuletzt aktualisiert: 29.12.2022 15:48