Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Qual von Richard Bachmann alias Stephen King

Rezension von Martin Weber

 

Die in >Qual< erzählte Geschichte erstreckt sich auf knapp 350 Seiten, wobei der Satz sehr großzügig gestaltet ist. Die Absicht des Verlages, den Umfang aufzublasen, um den Preis für ein Hardcover zu legitimieren, scheint evident. Als Bonus gibt es noch ein Nachwort sowie eine Kurzgeschichte mit dem Titel >Erinnerung<, die den Kern des demnächst erscheinenden King-Romans >Schmerz< bildet. Diese Short Story ist in der vorliegenden Form zwar nicht schlecht, ergibt aber kein rundes Ganzes, denn die dreißig Seiten verbleiben im Skizzenhaften.

Im Nachwort – in dem er übrigens unter Beweis stellt, dass die übermäßige Verwendung von Fußnoten extrem nervt – schildert Stephen King die Entstehungs- bzw. Publikationsgeschichte von >Qual<. Bereits in den frühen 70er Jahren verfasst, landete das Werk in der Schublade, weil es dem Autor für eine Veröffentlichung nicht gut genug erschien. Erst kürzlich kam es zu einem Gesinnungswandel, weshalb der überarbeitete Roman nun dem Publikum zugänglich gemacht wurde. King geht zudem auf die Vorbilder ein, die bei der Ausarbeitung eingeflossen sind. Eines davon ist Steinbecks >Von Mäusen und Menschen<, und warum das so ist, wird offensichtlich, wenn man einen Blick auf die Hauptfigur wirft:

Clay Blaisdell Jr. (Blaze genannt) ist schon als Heranwachsender ein riesiger Kerl mit gewaltiger Körperkraft. Und er ist geistig zurückgeblieben, weil ihn sein gewalttätiger Vater einmal zu brutal misshandelt hat. Daraufhin verlor der alleinerziehende Vater das Sorgerecht und Blaze kam in ein Kinderheim. Mit einem anderen Jungen schließt er sich zu einer Zweckgemeinschaft zusammen, die sich rasch in eine innige Freundschaft verwandelt. Gemeinsam stehen sie die harte Zeit im Heim durch. Allerdings verstirbt dieser Freund und Blaze rutscht ins kleinkriminelle Milieu ab. Dort trifft er auf den windigen George Rackley, mit dem er fortan ein Gaunerduo bildet. Doch auch Rackley kommt ums Leben, allerdings verlässt er Blaze nicht, sondern bleibt als imaginierte Stimme in dessen Kopf präsent. Vor seinem Tod hatte Rackley vage Pläne darüber gewälzt, ein Millionärsbaby zu entführen und so den großen Coup zu landen, mit dem sie ein für allemal ausgesorgt hätten. Nun versucht Blaze auf sich allein gestellt, diesen Plan in die Tat umzusetzen, obwohl ihm bewusst ist, dass aufgrund seiner eingeschränkten Geistesgaben das Risiko des Scheiterns enorm hoch ist.

 

In Rückblenden, die die Vorbereitung und Umsetzung der Entführung unterbrechen, erhält man Einblick in Erlebnisse, die Blaze zu der Person gemacht haben, die er heute ist und lernt ihn so zu verstehen. Deswegen liegen die Sympathien ganz eindeutig bei ihm, dem Riesen mit Bärenkräften, mit beschränktem Verstand und goldenen Herzen, der – obwohl ein Krimineller – zugleich Opfer seiner Lebensumstände ist und im Grunde genommen niemanden Böses will. Dabei geschieht vom Handlungsaspekt her nicht allzu viel, das erzählerische Augenmerk liegt auf der Charakterdarstellung der Hauptfigur (alle anderen Beteiligten werden nur gestreift). Entsprechend dem vereinfachten Blickwinkel, aus dem der Zurückgebliebene die Welt wahrnimmt, ist auch Kings Sprache simpel gestaltet. Sind ein einfach gehaltener Stil und wenig Action nun Garanten für ein langweiliges Buch? Keineswegs, wenn man nicht mit der Erwartungshaltung ans Lesen herangeht, einen typischen Vertreter aus dem Kingschen Horror-Oeuvre vor sich zu haben, denn Blut & Beuschel stehen diesmal nicht auf der Speisekarte. Es ist ein ruhiger und deprimierender Roman, der nichtsdestotrotz lesenswert ist, weil er selten papieren wirkt, sondern fast wie ein geringfügig dramatisierter Tatsachenbericht anmutet (in etwa wie Truman Capotes >Kaltblütig<). Einige zu melodramatische Stellen oder zu flach geratene Charakterisierungen seien darum verziehen.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Qual

Autor: Richard Bachmann alias Stephen King

Hardcover mit 350 Seiten

Verlag: Heyne

Erscheinungstermin: August 2007

ISBN-10: 3453265831

ISBN-13: 978-3453265837

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 25.09.2007, zuletzt aktualisiert: 13.05.2019 16:10