Sabotage im Sanktuarium (Autor: Derek Landy; Skulduggery Pleasant 4)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Sabotage im Sanktuarium von Derek Landy

Reihe: Skulduggery Pleasant 4

 

Rezension von Christel Scheja

 

Der dritte Band von Derek Landys Reihe um den Skelettdetektiv, “Die Diablerie bittet zum Sterben“, endete mit einem Paukenschlag, denn Skulduggery Pleasant wurde vor den Augen von Walküre Unruh und ihren Freunden mit in die Welt der Gesichtslosen gerissen, als sie den Riss schließen wollten. Eine Rückkehr aus dieser Ebene scheint unmöglich.

 

Doch Stephanie Edgeley ist nicht mehr länger das unerfahrene junge Mädchen, das immer ein Außenseiter gewesen ist und dann auch noch ein schweres Erbe antreten musste. In dem Kampf gegen den Mann und die Monster, die ihren Onkel töten und an der Seite von Skulduggery hat sie viel gelernt – auch Risiken einzugehen. Und sie ist niemand, der sich leicht geschlagen gibt.

Sie wagt das Unmögliche und macht sich auf die Suche nach dem echten Schädel des Skelettdetektivs. Denn nur dieser ist der geeignete Anker, um sicher wieder aus der Welt der Gesichtslosen zu finden. Als sie ihn hat, durchbricht sie die Schranken zwischen den Welten und durchschreitet eine mörderische Daseinsebene.

Doch auch nach der Rückkehr von Skulduggery gibt es keinen Moment der Ruhe. Die Feinde, die im letzten Band zurückgeschlagen werden konnten, haben sich nicht nur ausgeruht und ihre Wunden geleckt, sondern auch neue Pläne gemacht. Sie starten einen neuen Angriff – diesmal auf das Sanktuarium. Dabei gehen sie so brutal wie nie zuvor zugange, denn nun gilt es nicht mehr die Schätze, die in der Zuflucht lagern, an sich zu bringen, sondern nur noch darum, grausame Rache zu nehmen, koste es auch, was es wolle.

So stecken Skuldugery und Walküre schon bald wieder in einem epischen Kampf, in dem all ihre Macht und List gefordert sind. Dabei kommen auch Dinge ans Licht die vor allem die junge Magierin aufwühlen. Und das ist nicht das einzige, was ihnen Probleme bereitet...

 

Ähnlich wie die vorhergehenden Bände schließt auch „ Sabotage im Sanktuarium“ direkt an die vorhergehenden Ereignisse an. Das Buch behandelt im Prinzip zwei Themenkreise, zum einen die Rettung von Skulduggery, der anfangs irgendwie auch nicht mehr der alte ist, dann der Kampf gegen die Feinde, die diesmal nicht viel Federlesens machen.

Der Roman spielt diesmal so gut wie ganz in der magischen Welt, denn Walküre alias Stephanie hat kaum mehr Zeit, ein normales Leben zu führen. Das lässt sie aber noch erwachsener erscheinen als in den ersten Romanen. Sie hat inzwischen fast alle Kindlichkeit verloren, ist hart und bitter geworden, so dass man sie durchaus für älter als fünfzehn halten kann.

Dadurch, dass der Autor den Feinden diesmal auch einen größeren Teil des Textes zugesteht, werden deren Motive und Beweggründe um so klarer und man erkennt, dass es noch viel mehr Verwicklungen gibt, als bisher vermutet. Denn auch Stephanie erwartet eine unangenehme Überraschung.

Alles in allem bekommt der Leser die gewohnte Mischung aus Gruselabenteuer und Action geboten. Allerdings hat der Gewaltpegel auch zugenommen. Folter, Grausamkeiten und Morde werden zwar nicht explizit beschrieben, sind aber wichtiger Bestandteil der Handlung, die die Geschichte voran treiben. Beide Seiten scheuen sich nicht brutal zuzuschlagen, so dass das Buch unter Umständen zartbesaitete Leser abschrecken könnte.

In den Mittelpunkt der Geschichte rückt immer mehr Walküre, Skulduggery bleibt eher eine Nebenfigur und wirkt anfangs sogar etwas fremd, was aber auch aus der Situation heraus erklärt wird.

Der Spannung tut das keinen Abbruch, denn die Handlung ist klug aufgebaut, die Intrigen vom Feinsten und die Verstrickungen der Figuren untereinander werden immer interessanter. Natürlich sind Derek Landys Vorbilder gut zu erkennen, aber der Autor kopiert nicht nur blind Lovecraft, sondern spielt mit den bekannten Elementen, so dass gerade erwachsene Leser ihren Spaß haben werden. Allein der Ton ist nicht mehr ganz so heiter und satirisch wie in den ersten Bänden.

 

„Skulduggery Pleasant – Sabotage im Sanktuarium“ ist wie seine Vorgänger eine lebendige Mischung aus Action-Abenteuer und Gruselgeschichte, wenn die Handlung selbst auch nicht mehr ganz so augenzwinkernd erzählt wird, sondern einen immer düstereren Unterton annimmt. Aber gerade weil der Autor alles konsequent weiter entwickelt und genug neue Fragen aufwirft, bleibt die Saga auch weiterhin spannend und macht Lust auf mehr.

Nach oben

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 20240302173614e36362fc
Platzhalter

Sabotage im Sanktuarium

Autor: Derek Landy

Reihe: Skulduggery Pleasant 4

gebunden, 381 Seiten

Loewe, erschienen September 2010

Übersetzung aus dem Englischen von Ursula Höfker

Titelbild von Tom Percival

ISBN-10: 3785570775

ISBN-13: 978-3785570777

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 22.11.2010, zuletzt aktualisiert: 24.04.2023 15:40, 11290