Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Schattenschwester von Simone van der Vlugt

Rezension von Katrin Kress

 

"Ein Schüler bedroht seine Lehrerin mit einem Messer. Wenige Wochen später wird diese ermordet aufgefunden. Ein klarer Fall - so scheint es. Doch welche Rolle spielt die trauernde Zwillingsschwester? In ihrem neuen Psychothriller führt Simone van der Vlugt ihre Leser in die Abgründe menschlicher Beziehungen.

 

Als Marjolein während des Unterrichts von ihrem Schüler mit einem Messer bedroht wird, gerät ihr sonst so behütetes Leben aus den Fugen. Sie fühlt sich von den Kollegen alleingelassen, überall wittert sie Gefahr, und selbst ihr Mann versagt ihr die nötige Unterstützung. Wochen später wird Marjolein erschossen aufgefunden. Doch noch während die Polizei im Umfeld des Schülers ermittelt, tritt die Zwillingsschwester der Ermordeten auf den Plan. Marlieke, die immer im Schatten ihrer allseits beliebten Schwester gestanden hat, scheint plötzlich aufzuleben. Genießt sie es, nicht mehr nur Zwilling zu sein? Ist ihre Trauer nur gespielt? In diesem Psychothriller ist nichts so, wie es scheint!"

 

Simone van der Vlugt, geboren 1966, ist als Autorin historischer Jugendromane international erfolgreich. Mit ihrem ersten Psychothriller "Klassentreffen" eroberte sie auch die deutsche Bestsellerliste. Schattenschwestern ist ihr zweiter Roman dieses Genres.

 

Mit ihrem Roman „Klassentreffen“ eroberte Simone van der Vlugt die Bestsellerlisten des Genres Thriller, doch auch ihr zweites Buch "Schattenschwester" steht ihrem ersten in nichts nach.

 

Die Hauptperson Marjolein ist eine junge und engagierte Lehrerin einer Gesamtschule und eigentlich mit ihrem Leben und ihrem Job sehr zufrieden, auch wenn sie das Geld nicht benötigen würde, da ihre Eltern ihr sehr viel überlassen haben. Doch eines Tages bedroht sie ein Schüler mit einem Messer, seid dem lebt sie in Angst und Schrecken und wird wenige Tage darauf tot aufgefunden. Von ihrem Schuldirektor Jan van Osnabrugge bekommt Marjolein wenig Unterstützung, da die Schülerzahlen konstant zurückgehen und die Schule es sich nicht leisten kann nun auch noch für negative Schlagzeilen sorgt. Aber auch Marjoleins Mann Raoul zeigt wenig Verständnis, denn sie verfügt über genügend Geld, um ihren Job aufgeben zu können, Raoul kann also nicht verstehen, wieso sie ihr Leben aufs Spiel setzt, zumal die beiden eine 6-jährige Tochter haben. Und verlang von ihr ihren Job an den Nagel zu hängen.

 

Nur ihre eineiigen Zwillingsschwester Marlieke, auch liebevoll Lieke genannte scheint sie zu verstehen und sich ihre Ängste und Nöte anhören zu wollen. Marlieke ist die ruhige und zurückhaltende Schwester, die sich gerne in bequeme Sachen und Armeehosen kleidet, während Marjolein offensiv auf die Menschen zugeht und mit ihren Reizen nicht geizt. Doch mit ihrer forschen Art macht sie sich offensichtlich auch Feinde, denn nach dem Vorfall mit dem Messer ist es noch nicht getan: Kurz darauf wird Marjoleins Auto zerkratzt und mit dem Schriftzug "Hure" versehen, auch eine anonyme Morddrohung lässt nicht mehr lange auf sich warten. Marjoleins Verzweiflung und Angst wächst, bald weiß sie sich nicht mehr zu helfen, und auch nicht mehr wem sie sich anvertrauen soll......

 

 

 

 

Simone van der Vlugts Thriller teilt sich in zwei Handlungsstränge auf; der eine ist aus Marjoleins Sicht erzählt und handelt von den Bedrohungen, die Marjolein zu ertragen hat. Und während sie wenig Verständnis erhält und sich zudem Sorgen um die Treue ihres Ehemannes machen muss, ahnt sie nicht, dass sie bald ermordet werden wird. Der zweite Handlungsfaden schildert die Ereignisse nach Marjoleins Mord aus Sicht ihrer Zwillingsschwester.

 

Diese beiden Handlungsebenen führt Simone van der Vlugt parallel weiter. Während Marjoleins Panik also immer mehr zunimmt und sie beginnt, Gespenster zu sehen, ist Marlieke in Trauer um ihre ermordete Schwester und begibt sich auf Spurensuche, um den Mörder auf eigene Faust dingfest zu machen. Der Leser weiß dabei allerdings noch nicht, wie weit die Ereignisse um Marlieke in der Zukunft liegen und wie viel Zeit Marjolein also noch bleibt. Durch den ständigen Wechsel der Perspektive und der Zeit baut die Autorin unglaublich viel Spannung auf, die den Leser unweigerlich an das Buch bindet und es ihn nicht mehr zuschlagen lässt bevor nicht auch die letzte Seite verschlungen ist. Besondert weil die Geschichte zum Ende nocheinmal wahnsinnig an Tempo zulegt und sich die Ereignisse, sowie die Verdächtigungen von Seiten des Lesers immer mehr und mehr zu überschlagen scheinen.

 

 

Die Charakterzeichnung ist Simone van der Vlugt über den gesamten Plot wieder sehr gut gelungen. Wir lernen nicht nur die Zwillingsschwestern und ihre Beziehung zueinander immer deutlicher kennen nein auch die Nebenpersonen haben so einige verborgene Seiten, welche anscheinenden Licht ins Dunkle bringen. Dabei wird es jedoch nicht langweilig und lenkt auch nicht vom eigentlichen Plot ab. Genau dieser Tiefgang macht die Bücher dieser niederländischen Autorin aus.

 

Auch diesmal überzeugt mich die gelungene Mischung aus „Frauenroman“ (ohne schnulzig zu werden) und Thriller, sehr. Und sucht noch ihresgleichen.

 

Was der Autorin auch diesesmal wieder erstklassig gelingt, ist der Aufbau eines nicht abfallen wollenden Spannungsbogens. Zunächst beginnt ihr Roman noch relativ harmlos; zwar wird Marjolein an der Schule mit einem Messer bedroht und ängstigt sich fortan vor ihren eigenen Schülern, doch erst als die Perspektive zu Marlieke wechselt und wir uns auf Marjoleins Begräbnis wiederfinden, nimmt die Geschichte richtig Fahrt auf.

 

Ausgesprochen geschickt flicht Simone van der Vlugt immer neue Verdachtsmomente in ihre Geschichte ein, sodass wir am Ende gar nicht mehr wissen, wen wir eigentlich verdächtigen sollen. Wie schon in ihrem Bestseller "Klassentreffen" gehen die Verdächtigungen hin und her, um den Leser am Ende mit einer Auflösung zu überraschen, welche völlig unerwartet daher kommt. Dieses mal ist die Auflösung zwar ein wenig weiter hergeholt, und verschafft nicht den großen Schockmoment welchen das Ende von „Klassentreffen“ hinterlassen konnte, aber man kann ja auch nicht immer alle neune treffen.

 

 

Fazit:

Alles in allem ist jedoch "Schattenschwester" ein sehr spannender und gut konstruierter

(Frauen-)Psychothriller, der ein unglaubliches Tempo anschlägt und seine Leser geschickt an der Nase herumführt. Und sich niemals in Wiedersprüche verstrickt wie es andere Bücher mit ähnlich verwinkelten Rätseln oft tun. Außerdem hat sie wieder mal ein nicht nur in den Niederlanden sehr aktuelles Thema „Gewalt an Schulen“ gut verpackt auf den Tisch gebracht.

Ich bin jedenfalls gespannt und warte ungeduldig auf ihr nächstes Werk.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Schattenschwester

Autor: Simone van der Vlugt

Broschiert: 368 Seiten

Verlag: Diana Taschenbuch (Mai 2008)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3453352408

ISBN-13: 978-3453352407

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 28.05.2008, zuletzt aktualisiert: 18.04.2019 12:18