Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Tag & Bink - Krawall im All

Reihe: Star Wars

Rezension von Ralf Steinberg

 

Rezension:

Tag Greenley und Bink Otauna sind am Erfolg der Rebellion gegen das Imperium mindestens genauso beteiligt, wie Leia, Luke, Han und Chewie.

Wer das stark anzweifelt, sollte sich diesen Sammelband der Tag & Bink Geschichten unbedingt zulegen und sein Wissens Black Hole stopfen.

Die beiden Rebellensoldaten geraten mehr oder weniger durch Zufall stets in jene Szenen, die der geneigte Kinobesucher aus den Episoden IV bis VI kennt. Dabei ist die Sichtweise verschoben. Anstatt etwa Obi Wan dabei zu beobachten, wie er den Traktorstrahl deaktiviert, verfolgen wir das Gespräch der beiden Sturmtruppler, die sein Treiben nicht bemerken. Genau, bei ihnen handelt es sich um Tag und Bink, die versuchen, dem Imperium dadurch zu entkommen, indem sie imperiale Uniformen anziehen. Dass sie dabei immer wieder im Brennpunkt der Ereignisse landen, verdanken sie den genialen Ideen von Autor Kevin Rubio, der sich mit dieser Persiflage unsterblich in die Star Wars Chroniken einschrieb.

Seine Helden sind keine Dummköpfe, sie können nur einfach nichts gegen die misslichen Umstände tun, in die er sie wirft. In den Laufschriften vor den einzelnen Teilen erzählt der Autor uns dabei, wie arg er es doch als Comicautor habe, unter welchem enormen Druck er arbeiten muss und warum Tag und Bink überleben können...

In den ersten beiden Storys, Krawall im All Teil 1 und Teil 2 nehmen Tag und Bink an den Geschehnissen von "A new Hope" und "The Empire Strikes Back" teil. Es ist erstaunlich, wie ideenreich Rubio dabei seine beiden Helden in die festgeschriebene Geschichte einbaut, ohne die bestehenden Handlungen und Szenen zu kompromittieren. Endlich erfahren wir, was es mit dem zerlegten C3P0 auf Bespin zu tun hat oder was Boba Fett in seiner Freizeit tut, falls er es überhaupt ist - wie im dritten Teil, "Die Rückkehr von Tag & Bink - Special Edition" angezweifelt wird.

Den Abschluss bildet, wie im Original, ein Prequel: "Tag und Bink - Episode 1", die zu erklären versucht, was die beiden mit Darth Vader zu tun haben und warum sie mit aller Macht im Zentrum des Geschehens verweilen.

Witzige Dialoge, von Michael Nagula herrlich übertragen, lassen keine Pause zwischen den Gags und harmonieren wunderbar mit den Bildern.

Lucas Marangon untermalt das wüste Treiben mit angemessenen Cartoon- und Slapstick Szenen in denen besonders die Zitate und versteckten Figuren die Würze darstellen. Jay & Silent Bob, Georges Lukas, Douglas Adams tauchen eben so auf, wie Albernheiten, die nur in diesem Kontext wirken können. So bilden die Lichter des ersten Todessterns eine Schachfigur oder tanzen Yogi Bär und Boo Boo mit den Ewoks auf Endor. Man schaut sich die Bilder schon sehr genau an, um auch gar nichts zu verpassen.

 

Fazit:

Krawall im All ist ohne Frage Klamauk im Aug’ des Betrachters, so schön schräg und abgefahren, dass jeder Comicliebhaber unbedingt zugreifen sollte, egal ob er Star Wars mag oder nicht, hier kommen Fans wie Feinde auf ihre Kosten.

Möge die Nacht mit euch sein.

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Comic:

Tag & Bink - Krawall im All

Reihe: Star Wars

Autor: Kevin Rubio

Zeichner: Lucas Marangon

Original: Star Wars: Tag & Bink were here, 2006

Übersetzer: Michael Nagula

Panini, 22.08.2007

Softcover, 100 Seiten

ISBN-10: 3866073410

ISBN-13: 978-3866073418

Erhältlich bei: Amazon

Zur Serie:

Star Wars


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 06.09.2007, zuletzt aktualisiert: 14.07.2019 13:58