Zurück zur Startseite


  Platzhalter

The Witcher 4: Von Fleisch und Flammen

Rezension von Christel Scheja

 

The Witcher ist eine der Romanwelten, die die Herzen ihrer Fans erst durch die Adaption in ein Computerspiel gewinnen gewinnen konnten. Mittlerweile sind auch die Romane und Kurzgeschichten des Autors Andrzej Sapkowskis bekannt und geliebt und es gibt sogar mehrere Comic-Geschichten, die neu für die Welt geschaffen wurden. Aktuell in Deutschland erschienen ist die vierte Graphic Novel Von Fleisch und Flammen.

 

Auch wenn Geralt nur wenige Bindungen zu anderen Menschen aufrecht erhält und diese Freunde nennt, so bleibt er ihnen doch auch loyal und verrät sie nicht – auch wenn er sie manchmal selbst in den Hintern treten könnte, wie den Barden Rittersporn.

Was mit einen Gefallen für einen anderen Bekannten beginnt – er soll herausfinden, warum die jüngste Tochter sich so seltsam verhält, gipfelt in einem unerwarteten Abenteuer, das ihn und Rittersporn in ein fremdes Land verschlägt, das er noch nie selbst betreten hat.

Und natürlich geraten sie vom Regen in die Traufe, denn leider hat man auch hier von Geralt von Riva gehört und jeden Grund ihn mit Hass zu verfolgen.

Letztendlich verdankt er der Hofzauberin sein Leben, die ihn darum bittet, die seltsamen Morde unter den Haremsdamen in der letzten Zeit aufzuklären und dem Killer Einhalt zu gebieten. Der Hexer schlägt ein, auch wenn er ahnt, dass mehr hinter allem steckt, als sie ihm gegenüber zugeben will.

 

Man mag es kaum glauben – anders als ihre Vorgänger schlägt diese Geschichte einen fast schon heiteren Ton an, auch wenn natürlich der Horror-Anteil erhalten bleibt. Denn Geralt hat es mit seinem aktuellen Begleiter nicht gerade leicht. Den Künstlerinnen gelingt es gut, die »Begeisterung« des Hexers über die Eskapaden seines Begleiters einzufangen, und zynische Seitenhiebe auszuteilen, auch wenn die Lage für beide ernst ist, stehen sie doch die ganze Zeit mit einem Bein auf dem Schaffott des Henkers.

Geralt arbeitet diesmal mehr mit seinem Kopf, befragt Leute und hält die Augen offen, setzt nur selten seine Magie und seine Waffen ein. Er ist zwar nicht so sehr der Diplomat und Taktierer, weiß, aber wann er vorsichtig sein muss, und wessen Aussagen er trauen kann, so dass sich nach und nach ein Bild zusammenfügt, das alles andere als schön ist.

Die Spannung ist hoch – die Zeichnungen spiegeln die Emotionen der Figuren wieder, die amüsanten Seitenhiebe haben die Zeit, um sich zu entfalten. Alles in allem ist die Komposition der Geschichte mehr als gelungen und zeigt den Hexer auch einmal in einer anderen Stimmung als üblich.

Für die Fans des Computerspiels gibt es immerhin einige Anspielungen, aber auch der normale Leser kann ohne Vorwissen seinen Spaß an der Geschichte haben, werden doch die notwendigen Kenntnisse immer dann vermittelt, wenn es notwendig ist.

 

Fazit:

»The Witcher 4: Von Fleisch und Flammen« ist bisher die amüsanteste Geschichte der Reihe und gibt dem an sich eher düsteren Universum auch einmal einen humorvollen Anstrich, auch wenn natürlich der Kampf gegen Monster und düstere mystische Geheimnisse nicht zu kurz kommen.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Comic:

The Witcher 4: Von Fleisch und Flammen

Original: The Witcher: Of Flesh and Flame # 1-4, 2016

Autorin: Aleksandra Motyka

Zeichnerin: Marianna Strychowska

Farben: Lauren Affe

Übersetzung: Joachim Körber

Softcover, 112 Seiten

Paninicomics, Juli 2019

 

ISBN-10: 3741609226

ISBN-13: 978-3741609220

 

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 21.07.2019, zuletzt aktualisiert: 13.08.2019 17:14