Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Tiefsommer von Jesko Habert

Rezension von Ralf Steinberg

 

Verlagsinfo:

Tiefsommer ist die neue Jahreszeit. Unter dem orangefarbenen Himmel Pagaus wachsen Luftschiffe auf Plantagen und winzige Lichterzwerge verwandeln Sonnenlicht in Strom. Plötzlich werden Luana und Roja, Zora und Lucio aus ihrer Welt gerissen, als die Drohnen der mächtigen Union von Uriwa Ausbeutung, Krieg und Zerstörung nach Pagau bringen. Schon bald werden aus Flüchtlingen Rebellen. Doch keiner von ihnen ahnt, womit sie es wirklich zu tun haben.

 

Rezension:

Roja ist eine junge, selbständige Färberin im fernen Bergstädtchen Meñiqu und sie kann Farben riechen. Als sie eines Tages tarnfarbenolivgrün riecht, beschließt sie, lieber im Keller ihres Geschäftes zu arbeiten. So übersteht sie die Zerstörung ihrer Stadt durch Drohnen der Union von Uriwa. Mit ihr überleben nur noch Zora und Lucio, die ein Stück außerhalb der Stadt eine Art Piraten-Stromversorgung betreiben, durch die Meñiqu unabhängig von teuren Importen war. Geschockt von der brutalen Bombardierung, machen sich die drei auf die Suche nach einer neuen Heimat. Dabei stoßen sie auf Luana, eine junge Händlerin, die mit ihrem selbstgezüchteten Luftschiff durch die Gegend reist um sich mit dem Verkauf von Früchten aus eigenem Anbau, aber auch durch ein bisschen Schmuggelei ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Schon bald planen die vier, sich gegen den Raubbau der Union von Uriwa an Natur und Menschen zu wehren …

 

Was zunächst nach einer Steampunk-Geschichte in einer exotischen Kulisse klingt, entwickelt sich ganz plötzlich zu einer handfesten Cyberpunk-Handlung. Der Umweltsoziologe und Poetry-Slammer Jesko Habert verbindet dabei seine beiden Hauptinteressen mit großem Geschick. So nutzt er eine sehr lyrische Sprache, um die bunte Dschungelnatur lebendig werden zu lassen. Dabei erweckt er nicht nur Bilder sondern auch Gerüche und eine überbordendende Farbpracht. Das setzt sich im zweiten Teil fort, wenn er äußerst plastisch seine dystopische Zukunft und deren Orte beschreibt.

Die gesellschaftlichen Veränderungen, denen er in Tiefsommer nachspürt, betreffen sowohl der Weiterentwicklung von KI und damit der Frage, wohin sich eine vermenschlichte künstliche Intelligenz entwickeln kann und was das für uns Menschen bedeutet.

Gleichzeitig beschäftigt er sich mit den Möglichkeiten einer gesellschaftlichen Veränderung. Dabei entwickelt er einen Weg, durch Entwertung des Geldes als Triebfeder menschlichen Strebens, Druck auf umweltzerstörische und unmenschliche Machenschaften auszuüben. Insofern bietet »Tiefsommer« auch eine waschechte Utopie, die sich aus einer dystopischen Landschaft erheben könnte, wie real sie auch sein mag.

 

Die Handlung wird dadurch leider auch ein bisschen zu einem Vehikel, das in erster Linie Ideen und Sprache transportieren möchte. So gelingen Jesko Habert zwar sehr schöne Szenen im Dschungel, die gesellschaftlichen Prozesse selbst werden aber eher als Zusammenfassungen präsentiert. Dadurch bleiben viele exotische Details wie etwa das Farbriechen oder die wachsenden Geräte nur Beiwerk und auch die eher zart aufkeimenden Konflikte zwischen den Figuren bilden selten einen Antrieb, der die Handlung vorantreibt. So fehlt auch ein wenig die Tiefe in den Charakteren, so lieb man einige von ihnen auch gewinnt. Vielleicht sind es aber auch gerade diese Löcher, um die es in der Meta-Ebene des Romans geht, den man eben nicht nur als Abenteuererzählung betrachten sollte.

Man darf nach diesem interessanten Debüt gespannt sein, wohin es Jesko Habert literarisch, aber vor allem thematisch treibt. Der Cyberpunk ist jedenfalls ein kaum erforschter Dschungel, in dem noch so einige neue Impulse wuchern könnten.

 

Die Zeichnerin Nicole Altenhoff lieferte ein stimmungsvolles und spoilerfreies Cover, zugleich weist das Design der Texte des Klappumschlages sehr gelungen auf den Cyberpunk-Charakter des Buches hin.

 

Fazit:

Mit »Tiefsommer« liefert Jesko Habert einen bedenkenswerten Cyberpunk-Roman, der mit lyrischer Sprache Kernthemen des Posthumanismus behandelt. Ein lesenswertes Debüt!

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Tiefsommer

Autor: Jesko Habert

Taschenbuch, 216 Seiten

Periplaneta, September 2018

Cover: Nicole Altenhoff

 

ASIN: 3959960735

ISBN-13: 978-3959960731

epub ISBN: 978-3-95996-074-8

 

Erhältlich bei: Amazon

 

Kindle-ASIN: B07H51BNFQ

 

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 20.09.2018, zuletzt aktualisiert: 20.08.2019 19:33