Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Vampire küssen besser von Savannah Russe

Reihe: Daphne Urban, Bd. 1

Rezension von Christel Scheja

 

Savannah Russe lebt mit vielen Tieren auf einer Farm in Pennsylvania und hat neben ihren Romanen um die Vampirin Daphne Urban auch noch Sachbücher und zahlreiche Kurzgeschichten veröffentlicht. Mit „Vampire küssen besser“ erscheint nun der erste Band der Saga auch auf Deutsch.

 

Auch wenn Daphne erst 450 Jahre alt ist, so hat sie doch wie alle anderen Untoten ein Problem: Es wird immer schwieriger, sich nach einer gewissen Zahl von Jahren neue Papiere zu verschaffen und die Behörden haben auch wesentlich bessere Möglichkeiten ihr auf die Schliche zu kommen als früher.

Und so bleibt es nicht aus, dass schließlich das FBI an sie herantritt und ihr einen Deal anbietet: Wenn sie bereit ist für die Bundesbehörde zu arbeiten, dann werden sie das unsterbliche Treiben auch weiter zulassen und ihr sogar neue Identitäten verschaffen, wenn es notwendig wird.

Zähneknirschend gibt Daphne nach – was für eine andere Wahl hat sie denn auch, wenn sie ihr Leben und ihr Vermögen nicht verlieren will? Außerdem sind die Argumente so gut, dass sie sich diesen nicht verschließen kann. Und außerdem bringt das vielleicht auch ein wenig Spaß in ihr Leben, dass nach dem Tod ihres letzten Liebhabers Lord Byron etwas langweilig geworden ist. Zusammen mit Cormac und Benny bildet sie die Sondereinheit „Dark Wing“ unter der Führung des ebenso geheimnisvollen wie ruppigen J.

Ihr erster Auftrag lautet, einen skrupellosen Waffenhändler und Diamantenschmuggler aus dem ehemaligen Ostblock zu beschatten, Beweise für seine Machenschaften zu sammeln und damit rechtzeitig seinen neusten Deal mit Terroristen aus den Reihen der Al Quaida zu verhindern. Allerdings ist das nicht so einfach wie sie zunächst denkt, denn der Mann ist mit allen Wassern gewaschen und sie bekommt auch noch Ablenkung durch einen Mann, der ebenfalls hinter dem Verbrecher her ist.

Darius ist ein faszinierender Mann, der lange vergessene Saiten in ihr zum Klingen bringt und Leidenschaften weckt, die sie verloren geglaubt hat. Aber er hütet auch ein gefährliches Geheimnis, wie sie schon bald herausfinden muss.

Kann sie der Versuchung wiederstehen und dem Mann den sie liebt anvertrauen, was sie wirklich ist, obwohl er nach den Informationen von J als gefährlicher Vampirkiller gilt?

 

Es ist interessant, welche Verrenkungen sich die Liebesromanautorinnen einfallen lassen, um ihre Heldinnen nicht als all zu böse erscheinen zu lassen und vor allem die lästige Beißerei einzuschränken. So benötigt Daphne Urban nicht nur Blut zum Überleben sondern braucht auch ganz normale Nahrung. Sie kann sich zwar nicht tagsüber durch die Stadt bewegen, wohl aber wach bleiben und ist bis auf ihre bleiche Hautfarbe von einem Menschen nicht zu unterscheiden.

Außerdem gehört Sex neben Shoppen zu den Dingen, die sie in ihrem Leben nicht missen möchte. Zudem ist sie recht intensiv in sich selbst verliebt, wie man an ihren Rückblicken in die Vergangenheit, aber auch in ihrer Beziehung zu Darius merkt. Es geht vordringlich um die Erfüllung ihrer Bedürfnisse und dadurch gerät sie oft genug auch mit ihrer Mutter in Konflikt, die in manchem etwas vorausschauender ist und genauer weiß, wie sie sich am besten mit den Gegebenheiten arrangiert.

So entspricht Daphne voll und ganz dem Typus Frau, der vermutlich auch den meisten Spaß an diesem Roman haben wird, denn es werden genau die Dinge angesprochen, die auch die meisten karriereorientierten Twens oft genug stört.

Ansonsten gibt es einige schräge Nebencharaktere, denn vor allem Benny, Cormac und Daphnes Mutter entsprechen nicht unbedingt dem Bild, was man sich sonst von Vampiren macht, etwas Action, einen einigermaßen verzwickten Fall und nicht zuletzt auch eine ordentliche Prise Sex. Allerdings übernimmt sich die Autorin einwenig mit der Anzahl der Themen, so dass alles nur recht oberflächlich gestreift und die Hintergründe kaum beleuchtet werden

 

„Vampire küssen besser“ ist durchaus unterhaltsam und spannend geschrieben, kommt aber über ein solides Mittelmaß nicht hinaus und verschenkt viele Möglichkeiten, die die Idee eigentlich geboten hätte.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Buch:

Vampire küssen besser

Autor: Savannah Russe

Reihe: Daphne Urban, Bd.

Original: Beyond the Pale, USA 2005

broschiert, 376 Seiten

Knaur, München erschienen Januar 2009

Übersetzung aus dem Englischen von Gabriele Weber-Jaric

Titelbild von Finepic

ISBN-10: 342650152X

ISBN-13: 978-3426501528

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 10.02.2009, zuletzt aktualisiert: 05.08.2019 19:15