Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Von der Nacht verzaubert von Amy Plum

Rezension von Christel Scheja

 

Amy Plum wurde in Birmingham in Alabama geboren, träumte aber schon früh von großen Städten wie Paris und London, die sie irgendwann auch besuchte. Nach vielen Jahren, in denen sie als Kunsthistorikerin in New York arbeitete, lebt sie heute mit ihrem Mann in einem romantischen Bauernhaus in der französischen Provence. Dort hat sie auch „Von der Nacht verzaubert“ verfasst, ein Buch, dass den Auftakt zu einer Trilogie darstellt.

 

Kates Eltern kommen bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Damit sie und ihre ältere Schwester Georgia über den Verlust hinweg kommen und ihr Leben glücklich weiterführen, ziehen sie zu ihren Großeltern nach Paris.

Anders als ihre Schwester, die den Schmerz zu verdrängen versucht, indem sie jeden Abend unterwegs ist und wilde Partys besucht, zieht sich Kate lieber zurück und bleibt für sich. Sie vergräbt sich viel lieber in ihren Bücher.

Das ändert sich, als sie eines Tages Vincent über den Weg läuft. Der gut aussehende junge Mann schafft es mit viel Geduld und Einfühlungsvermögen, die Mauern um sie herum einzureißen und sie für sich zu interessieren.

Auf langen Spaziergängen entlang der Seine lernen sich die beiden mit der Zeit immer besser kennen. Vor allem Kate spürt, dass ihr die Nähe von Vincent sehr gut tut und ihr hilft den Verlust zu verarbeiten. Das ist etwas, was auch ihre Schwester freut und unterstützt.

Dann aber findet Kate durch einen dramatischen Zwischenfall heraus, dass der junge Mann eigentlich kein Mensch ist. Er und seine Freunde sind Revenants, Menschen, die bereits einmal gestorben und wieder zum Leben erwacht sind. Als Untote haben sie eine ganz besondere Aufgabe, die sie zusätzlich jung erhält ... und führen hinter den Kulissen von Paris auch einen erbitterten Kampf gegen die Artgenossen, die sich lieber den dunklen Aspekten ihres Daseins verschrieben haben.

 

„Zombies einmal ganz anders“ – so könnte man den Roman vielleicht noch betiteln, denn die männlichen Helden des Buches sind alle mehr oder weniger nicht mehr menschlich, auch wenn man es ihnen nicht besonders ansieht.

Amy Plum präsentiert hier eine interessante Art von Engeln, die körperlich geblieben sind, aber doch die Aufgabe haben, den Tod anderer auf sich zu nehmen, sei es, um einen Kameraden mit Frau und Kind zu retten oder aber ein Mädchen vom Selbstmord in der Seine abzuhalten, damit sie noch einmal von vorne beginnen kann. Sie sterben Stellvertretertode, die ihnen weitere Lebensjahre ohne zu altern schenken.

Damit zumindest etwas Spannung in die Geschichte kommt, gibt es natürlich auch die „Bösen“, die nicht Leben erhalten sondern vernichten wollen.

Bis diese aber wirklich auftreten, beschäftigt sich das Buch mit der Aufarbeitung von Verlust und dem Umgang mit der eigenen Trauer. Feinfühlig geht Amy Plum dabei auf die Gefühle ihrer Heldin und deren Schwester ein und zeigt, was es bedeuten kann, die Eltern zu verlieren. Nach und nach kommt die romantische Liebesgeschichte dazu, die am Ende zur Triebfeder für Kate wird, selbst zu handeln und alles, was sie jetzt zu schätzen gelernt hat, zu retten. Immerhin drängt sie sich nicht in den Vordergrund und wird glaubwürdig langsam anstatt kitschig überhöht entwickelt.

Das Buch ist insgesamt sehr ruhig, nur zum Ende hin wird es aber actionreicher. Aber es dürfte genau den Geschmack der anvisierten Zielgruppe treffen. Vor allem Teenager und junge Erwachsene werden sich von der Gefühlswelt und den Erlebnissen Kates und Georgias angesprochen fühlen.

 

„Von der Nacht verzaubert“ lebt durch seine poetischen Bilder und die einfühlsame Geschichte, die sich nicht nur mit Liebe, sondern auch Trauer und der Suche nach der Kraft um weiterzuleben beschäftigt. Die „Revenants“ sind zudem eine interessante phantastische Dreingabe, aus der sich noch einiges entwickeln kann, und glücklicherweise nicht nur Staffage für die Romanze.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Von der Nacht verzaubert

Autorin Amy Plum

Loewe Verlag, erschienen April 2012

Gebunden, 398 Seiten

Übersetzung aus dem Englischen von Ulrike Brauns

Umschlaggestaltung von Christian Keller

ISBN-10: 3785570422

ISBN-13: 978-3785570425

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:

Empfehlen:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 21.09.2012, zuletzt aktualisiert: 22.06.2019 15:54