Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Woolf, Virginia

Virginia Woolf by George Charles Beresford (1902)
Virginia Woolf by George Charles Beresford (1902)

Biographie

Virginia Woolf wurde am 25. Januar 1882 als Adeline Virginia Stephen in London geboren und starb am 28. März 1941 im Fluss Ouse bei Rodmell.

Als Tochter des Schriftstellers, Historikers, Essayisten und Biographen Leslie Stephen hatte sie früh Berührung mit der intellektuellen Elite des Landes und hatte Zugang zu Büchern und anständiger Bildung, jedoch im strengen viktorianischen Rahmen für Frauen.

Ihre später offenbaren psychischen Probleme werden entweder auf eine Erbkrankheit oder Missbrauch in ihrer Kindheit zurückgeführt.

Bereits früh trachtete sie danach, ihrem Vater als Schriftstellerin nachzufolgen. Erste Essays erschienen ab 1902 in der Frauenbeilage des Guardian, ihre Karriere als Romanautorin begann im Jahr 1915 mit dem Roman The Voyage Out.

Bereits 1912 heirate sie Leonard Woolf. Zusammen gründeten sie 1917 den Verlag The Hogarth Press.

1922 lernte Virginia die Schriftstellerin Vita Sackville-West kennen und verliebte sich später in sie. Nach dem Ende der Liebesbeziehung blieben die Frauen ein Leben lang befreundet.

Wahrscheinlich durch ihre psychischen Probleme unendlich belastet, wählte sie am 28. März 1941 den Suizid als Ausweg.

 

Besonders im englischsprachigen Raum fand sie als Erzählerin ein großes Publikum. In Deutschland kam sie erst wieder durch die Frauen- und Homosexuellenbewegung der 70er ins öffentliche Bewusstsein, als besonders das Essay A Room of One’s Own zu einem der meistzitierten Texte avancierte.

Bibliographie

ohne Anspruch auf Vollständigkeit

 

 

  • <em>The Voyage Out</em>, 1915 (Die Fahrt hinaus)
  • <em>The Mark on the Wall</em>, 1917 (Das Mal an der Wand)
  • <em>Kew Gardens</em>, 1919 (Im Botanischen Garten)
  • <em>Night and Day</em>, 1919 (Nacht und Tag)
  • <em>Monday or Tuesday</em>, 1921 (Montag oder Dienstag)
  • <em>Jacob’s Room</em>, 1922 (Jacobs Zimmer)
  • <em>Mrs Dalloway</em>, 1925 (Mrs Dalloway)
  • <em>The Common Reader (1)</em>, 1925 (Der gewöhnliche Leser 1)
  • <em>To the Lighthouse</em>, 1927 (Zum Leuchtturm)

 

 

Orlando. Eine Biographie

Original: Orlando – a Biography , 1928

Übersetzerin: Brigitte Walitzek

Herausgegeber: Klaus Reichert

Collagen: Manuela Sliwa und Dusan Milenkovic

Büchergilde Gutenberg, 2008

gebunden, 320 Seiten

ISBN-10: 3763257551

ISBN-13: 978-3763257553

Erhältlich bei: Amazon

 

 

  • <em>A Room of One’s Own</em>, 1929 (Ein eigenes Zimmer)
  • <em>The Waves</em>, 1931 (Die Wellen)
  • <em>The Common Reader (2)</em>, 1932 (Der gewöhnliche Leser 2)
  • <em>Flush. A Biography</em>, 1933 (Flush – Die Geschichte eines berühmten Hundes)
  • <em>The Years</em>, 1937 (Die Jahre).
  • <em>Three Guineas</em>, 1938 (Drei Guineen)
  • <em>Roger Fry. A Biography</em>, 1940
  • <em>Between the Acts</em>, 1941 postum (Zwischen den Akten)

 

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Rezensionen im FantasyGuide:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 02.08.2013, zuletzt aktualisiert: 15.10.2019 18:46