Eine Braut, für die man mordet (Sin City Bd. 2)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Eine Braut, für die man mordet

Reihe: Sin City Bd. 2

Rezension von Christian Endres

 

Zum zweiten Mal nimmt Frank Miller den Leser mit nach Basin City, seine Stadt der Sünde und daher auch als Sin City bekannt, mit all ihren düsteren, manchmal aber auch schillernd schönen Figuren und tragischen Schicksalen, um ihm eine Geschichte aus dieser Stadt ohne Moral und Gnade zu erzählen, die es wirklich in sich hat ...

 

Im zweiten Band von Frank Millers Sin City-Reihe begegnen wir unter anderem Marv wieder, den wir schon aus dem ersten Teil, Stadt ohne Gnade, kennen. Wie kann das sein?, wird sich der aufmerksame Leser, der sich an das Ende des ersten Bandes erinnert, nun berechtigterweise mit einem Stirnrunzeln fragen, doch wird uns spätestens nach gut der Hälfte des zweiten Bandes des Rätsels Lösung präsentiert: Eine Braut, für die man mordet spielt, wie Szenen, die wir aus dem ersten Band bereits kennen und nun nur noch einmal als Randerscheinung und aus anderem Blickwinkel sehen, beweisen, zum Teil vor den Geschehnissen in Band eins. Der Detektiv und frühere Reporter Dwight McCarthy verdient seinen Lebensunterhalt damit, dass er belastendes Beweismaterial für Scheidungsfälle sammelt und verkauft. Entgegen einer Zeit in seiner Vergangenheit hat er damit zumindest sein Leben unter Kontrolle und besteht im Kampf gegen den Alkohol, aber auch gegen das Monster in sich, das an seinen Ketten zerrt und noch einmal von der Leine gelassen werden möchte, um das triste Dasein, das er trotz aller Kontrolle zweifelsohne führt, wenn auch nur für kurze Zeit zu beenden. Doch plötzlich holt ihn eben jene Vergangenheit ein und droht, ihm die Kontrolle zu entziehen, als nämlich Ava, seine große Liebe, an ihn heran tritt und um Hilfe bittet. Wider besseren Wissens versucht Dwight nach einigem Hin und Her schließlich, der schönen Ava nach bester Kraft zu helfen, mutiert sogar zum romantischen Helden, der für seine große Liebe einsteht und jedes Opfer zu bringen bereit ist – und findet sich zum Dank prompt in einem tückischen Spiel voller Intrigen wieder, das ihn unter Umständen alles kosten könnte ...

 

Millers packende Story um den zerrissenen Helden Dwight und dessen Erlebnisse mit schönen Frauen und falschen Entscheidungen lebt weniger von der Sympathie für die Hauptfigur, wie es in Band eins mit dem naiven Marv der Fall war, sondern viel mehr von den überraschenden Wendungen, die Eine Braut, für die man mordet für Dwight und damit auch den Leser bereit hält. Man weiß nicht immer, wer nun auf wessen Seite steht oder was wer im nächsten Moment tun wird, und das macht den zweiten Teil der Reihe stellenweise zu einem höllisch spannenden Pageturner, der seinen Vorbildern des Film Noir und der harten Krimis der 50er Jahre in nichts nach steht. Band zwei übertrifft aber auch seinen Vorgänger stellenweise in Sachen Härte, ohne dabei aufgesetzt oder unnötig brutal zu wirken. Millers Gewaltdarstellung ist durch den Rahmen und das Setting, das er von Grund auf für seine Geschichten gewählt hat, passend und zumindest für ein reiferes Publikum vertretbar, und dass er auch mehr kann, als plumpe Action- oder Kampfszenen umzusetzen, das zeigen die ruhigeren, melancholischen Momente dieses Bandes und die lyrischen Gedankengänge, die ab und dann die einseitigen Momentaufnahmen einer einzelnen Figur oder Szene am Rand wie ein Buchtext begleiten und dem Band ungemein viel Tiefe geben.

 

Optisch knüpft der zweite Band nahtlos an den ersten an. Frank Miller stellt eindrucksvoll unter Beweis, was man aus einer einfachen Schwarzweiß-Farbgebung heraus holen kann, wenn man sich nur richtig darauf versteht. Es macht einfach Spaß, Seite für Seite Millers kunstvolle Arbeit mit Licht und Schatten, mit Hell und Dunkel zu betrachten und die atmosphärischen Bilder zu bestaunen. Alleine schon Nancy´s Stripshow, die schon im ersten Band zu bestaunen war, ist den Kauf wert. Es ist sozusagen eine tolle Impression von Millers expressionistischen Bilden, wenn dieser mit einfachen Mitteln große Kunst entstehen lässt, die sich auch in Band zwei noch als gelungene Abwechslung zum in der Branche üblichen Artwork anderer Geschichten präsentiert. Das wachsame Auge hat diesmal zudem auf Seite 91 ein nettes Gimmick für Insider und Dark Horse/Cross Cult Fans entdeckt: Eine Figur in der Szene mit Marv und dem streitsüchtigen Trunkenbold trägt ein Hellboy> T-Shirt, was zweifellos ein Wink in Richtung von Millers (Dark Horse-)Kollegen Mike Mignola und dessen Serie über den rothäutigen Dämon ist.

 

Wieder hat Cross Cult mit der technischen Komponente dieses Bandes ganze Arbeit geleistet. Das handliche Hardcover-Format tut dieser Reihe einfach gut, und das edle Design von Außen- und Innenteil gefällt mir im Zusammenspiel von Mal zu Mal besser. Anstelle eines Vorworts wie in Band eins hat man diesem Buch ein Interview mit Frank Miller spendiert, das zur Entstehungszeit dieser Geschichte (1993) geführt wurde, und in dem Miller unter anderem über seine Zeit bei Daredevil, den Einfluss europäischer und japanischer Comics auf seine Arbeit und natürlich auch über seine Sin City-Reihe plaudert. Interessant ist vor allem, dass das Interview damit endet, dass Miller sich damals schon positiv zu einer möglichen Verfilmung äußert, wir aus heutiger Sicht aber wissen, dass es noch weitere zwölf Jahre dauern sollte, bis Miller tatsächlich im Regiestuhl Platz nehmen sollte ...

 

Fazit: Auch der zweite Band von Frank Millers Sin City überzeugt auf ganzer Linie. Eine dichte Story, toll ausgearbeitete Charaktere, einige neu eingeführte Figuren mit viel Potential sowie ein nach wie vor ausgereiftes und überwältigendes Artwork und eine sammlerfreundliche Aufmachung lassen Eine Braut, für die man mordet zu einem modernen Comicerlebnis für die Sinne werden. Sin City ist und bleibt damit eine Serie, die einen in jederlei Hinsicht zu begeistern weiß – und für die man notfalls sogar mordet ...

 

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 2024022908554296c777c9
Platzhalter

Comic:

Eine Braut, für die man mordet

Reihe: Sin City Bd. 2

Autor: Frank Miller

Verlag: Cross Cult

Format: Hardcover

Sprache: Deutsch

ISBN-Code: 3936480125

Anzahl Seiten: 224Erhältlich bei Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 03.10.2005, zuletzt aktualisiert: 28.12.2022 16:07, 1304