Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Albions Albträume: Zombies! herausgegeben von Paul Kane & Walter Diociaiuti

Rezension von Michael Schmidt

 

Albions Albträume ist eine Horroranthologie, die vertretenen Autoren sind aus England, für mich zumeist unbekannt, sieht man von Christopher Fowler ab, der einen wirklich lesenswerten Roman bei Bastei Lübbe veröffentlicht hat (Über den Dächern von London).

Gegenstand der vorliegenden Erzählungen ist der Zombiemythos. Wobei Zombies eine Kategorie ist, die man nur schwer per Definition festmachen kann, wie es im Vorwort auch sehr lesenswert erklärt wird. Schließlich versteht man unter einem Zombie einen lebenden Toten, dies könnte aber auch ein Vampir oder ein Geist sein. Wie unterschiedlich die Autoren den Zombiebegriff definieren, das macht die Stärke der vorliegenden Anthologie aus.

Abgerundet wird das Buch durch ein Nachwort, das auf die einzelnen Geschichten eingeht, wobei meiner Meinung nach das Vorwort gereicht hätte. Stattdessen wäre eine Bonusgeschichte wünschenswert gewesen, aber man kann ja nicht alles haben.

 

Zu den Geschichten:

Es beginnt mit der Geschichte „Strand“ von Tim Lebbon, indem man das klassische Zombiemotiv aus den einschlägig bekannten Filmen vorgesetzt bekommt. Nichts Neues, aber stimmungsvoll erzählt, ist es ein passender Opener für die Anthologie. Dagegen ist „Nacht für Nacht“ von Christopher Fowler eine etwas abgefahrenere Version der lebenden Toten. In einer anderen Geschichte wird die zwischenmenschliche Beziehung zwischen Menschen und Zombies, gar eine Liebschaft („Die schöne Unbekannte“ von Tony Richards).

Eine meiner Favoriten ist „Starkys Town“ von Simon Bestwick, er erzählt von einer Gegend, die man besser nur im Hellen aufsucht oder es direkt lässt. Ein angehender Filmemacher sieht sich Starky Town genauer an und erlebt eine böse Überraschung. Eine Geschichte, die gradlinig erscheint, aber zeigt, dass man schon genau hinschauen muss, damit man sieht, wer gut und wer böse ist. Auch “Die Rettung“ des Autorenduos Maynard&Sims beginnt wie der typische Zombiefilm, zeigt aber in der Auflösung seine wahre Klasse. Zuletzt sei noch „Das brennende Tor“ von Simon Clark lobend erwähnt.

 

Eine gute Anthologie bietet vor allem eines: Eine Mischung. Und so findet sich mit „Eine Macht des Bösen“ von John B. Ford eine wirklich langweilige Geschichte in der Sammlung. „Rohmaterial“ und „Jemand im Garten“ missfielen mir ebenso wie die Geschichte „Lebenslänglich“ des Herausgebers, letzteres ist ein Umstand, der sich oft in Anthologien findet.

Und wie so oft entscheidet bei einer Anthologie der Geschmack darüber, was man als gut und was man als schlecht empfindet. Gerade bei der gebotenen Vielfalt.

 

Eine gute Anthologie enthält auch Autoren, von denen es noch mehr Lesestoff im gleichen Verlag gibt. Im Fall von Simon Clark freut es mich, noch dieses Jahr den Roman „Goblin City Lights“ zu lesen. Bei Tim Lebbon dagegen muss noch bis ins Jahr 2007 Geduld bewahrt werden. Den Erzählband „Schattentänzer“ von Paul Kane habe ich dagegen von meiner Leseliste gestrichen.

 

Insgesamt bietet „Zombies!“ eine mehr oder minder gelungene Mischung an Horrorgeschichten. Gerade da Horroranthologien eine Seltenheit sind, es sei denn, sie berufen sich auf Lovecraft oder Poe und beinhalten zumeist alte Schinken. Daher sollte jeder Interessierte zugreifen, lohnenswert ist die Sammlung allemal.

Und bis zur nächsten Sammlung dauert es nicht so lange, „Masters Of Unreality“ wurde für dieses Jahr angekündigt, wobei ich nicht weiß, ob ich den Slogan „Horrorstories angloamerikanischer und deutscher Autoren, die auch als Musiker aktiv sind“, als Markenzeichen werten soll. Doch spricht der Name John Shirley ja für exquisiten Lesestoff.

Man darf gespannt sein.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Albions Albträume: Zombies!

Herausgeber: Paul Kane und Walter Diociaiuti

Taschenbuch, 192 Seiten

Eloyed Edictions, 12/2005

 

ISBN: 3-938411-04-X

 

Erhältlich bei: Eloyed Edictions

Inhalt:

  • Simon Clark - Das brennende Tor
  • Derek M. Fox - Rohmaterial
  • Tim Lebbon - Der Strand
  • Christopher Fowler – Nacht für Nacht
  • Tony Richards – Die schöne Unbekannte
  • Simon Bestwick – Starkys Town
  • Maynard & Sims – Die Rettung
  • John B. Ford – Eine Macht des Bösen
  • Rohmaterial
  • Jemand im Garten
  • Paul Kane – Lebenslänglich

weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 22.02.2006, zuletzt aktualisiert: 19.12.2018 19:47