Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Das düstere Dorf von Lemony Snicket

Reihe: Eine Reihe betrübliche Ereignisse Band 7

 

Rezension von Heike Rau

 

Mr. Poe, der die Verantwortung für die Baudelaire-Waisen und ihr Erbe hat, hat Schwierigkeiten, einen weiteren entfernten Verwandten zu finden, der ein Vormund für die Kinder sein könnte. So soll für Violet, Klaus und Sunny diesmal gleich ein ganzes Dorf sorgeberechtigt werden. Die Kinder entscheiden sich für das Dorf F. F., denn diese Initialen bergen ein Geheimnis und könnten einen Hinweis für den Aufenthaltsort ihrer Freunde, den Quagmeir-Drillingen sein, die Graf Olaf entführt hat, um an deren Erbe zu kommen. Auch auf das Erbe der Baudelaire-Waisen hat er es abgesehen. Um daran zu kommen, ist ihm jedes abscheuliche Mittel recht.

 

Das Dorf ist von Krähen belagert, die sich aber als harmlos erweisen. Die Dorfbewohner sind das Problem. Sie haben merkwürdige Regeln, die es um jeden Preis einzuhalten gilt. Von den Waisen-Kindern erwarten sie, dass diese die Hausarbeiten für das gesamte Dorf übernehmen. Dafür dürfen die Kinder bei Hektor leben. Er ist ein heimlicher Erfinder. Heimlich deshalb, weil etwas zu erfinden, gegen die Regeln verstößt. Er arbeitet an einem Heißluft-Caravan mit zwölf Zimmern oder vielmehr Körben.

 

Hektor mag Gedichte. Und eines, das er gefunden hat, zeigt er den Kindern. Violet, Klaus und Sunny sind erstaunt. Das Gedicht stammt eindeutig von Isadora Quagmeir. Hektor behauptet, den Zettel hinter dem Haus unter dem Krähenbaum gefunden zu haben. Die Zeilen haben etwas zu bedeuten. Doch die Botschaft ist verschlüsselt.

 

Dann erreicht die Kinder eine unglaubliche Nachricht. Graf Olaf hat versucht, in das Dorf zu kommen. Dabei ist er geschnappt worden. Da er ein Bösewicht ist, ist ihm der Aufenthalt im Dorf verboten. Somit hat er gegen eine Regel verstoßen. Die übliche Strafe dafür ist der Tod auf dem Scheiterhaufen. Eigentlich müssten die Kinder froh über diese Nachricht sein. Doch die Vorstellung Graf Olaf auf einem Scheiterhaufen brennen zu sehen, ist zu grotesk. Oder ist das am Ende Teil seines Planes, den die Baudelaires nur nicht durchschauen?

 

Nachdem Band 6 doch etwas enttäuschend war, findet der Autor nun zu seiner alten Stärke zurück, mit einem Buch, das wieder aus dem gängigen Muster fällt. Den Kindern wird diesmal auf ganz fiese Art und Weise das Fürchten gelehrt. Graf Olaf zieht alle Register und die Kinder durchschauen seine Pläne zunächst nicht. Es wird so schrecklich gemein für Violet, Sunny und Klaus, dass es zum Heulen ist. Man braucht schon gute Nerven, um die Geschichte, mit all den grauenhaften und beängstigenden Szenen durchzuhalten. Zum Glück schreibt der Autor wie gewohnt mit viel schwarzem Humor.

 

Die Geschichte ist sehr fantasievoll und dennoch kann man sich gut darauf einlassen. Als Leser kann man sich diesmal zusammen mit den Baudelair-Waisen an die Entschlüsselung der Gedichte, die sehr rätselhaft sind, machen. Damit man nicht den Faden zu den anderen Büchern verliert, gibt es viele Rückblicke, die perfekt eingebunden sind. Auch das Ende hat der Autor nicht wie üblich gestaltet und überrascht damit den Leser. So ist die Neugier auf das nächste Buch geweckt.

 

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Das düstere Dorf

Reihe: Eine Reihe betrübliche Ereignisse Band 7

Original: A Series of Unfortunate Events – The Vile Village, Mai 2001

Autor: Lemony Snicket

Übersetzer: Klaus Weimann

Illustrationen: Brett Helquist

gebunden, 235 Seiten

Manhattan im Wilhelm Goldmann Verlag, 17. August 2005

 

ISBN-10: 3442545900

ISBN-13: 978-3442545902

 

Erhältlich bei Amazon

weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 20.01.2006, zuletzt aktualisiert: 06.04.2019 12:11