Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Das Geheimnis des Magierordens von J. D. Oswald

Reihe: Dreamwalker Band 2

 

Rezension von Christel Scheja

 

Rezension

J. D. Oswalds erster Ausflug in die Jugendfantasy ist gleich eine mindestens fünfbändige Reihe, aber gerade im zweiten Band Das Geheimnis des Magierordens stellt man sehr schnell fest, dass die einzelnen Handlungsstränge von Dreamwalker nicht ganz so einfach abzuhandeln sind.

 

Mittlerweile ist Errol Ramsbottom nicht mehr ein einfacher Junge, der als geduldeter Sohn der Heilerin in der Dorfgemeinschaft lebt sondern Novize in einem Orden, der sich der Jagd auf Drachen verschrieben hat und nun mit der Billigung der neuen Königin die Jagd wieder aufnehmen kann.

Einige sind schon umgebracht worden, unter ihnen auch die Mutter des jungen Drachen Benfro, der deshalb nicht gerade viel Liebe und Freundlichkeit aufbringen kann, wenn es darum geht, seiner Bestimmung zu folgen. Denn mehr als einmal bekommt er gesagt, dass er ausgerechnet dazu auserwählt ist, wieder für Frieden zwischen den Völkern zu schaffen. Und er verdankt dem jungen Errol auch noch sein Leben. Aber dennoch ändert das nicht viel an seinem Hass, der ihn besonders anfällig für die Einflüsterungen eines dunklen und uralten Geistes macht.

Der junge Errol muss unterdessen in der Ordensburg feststellen, dass alles anders ist, als er es sich vorgestellt hat, Ungerechtigkeit und Brutalität sorgen für Ernüchterung, genau so wie der Verrat an ihm selbst, als er auf seine erste große Mission geschickt wird. Denn einigen anderen ist nicht entgangen, wessen Erbe er in sich trägt und für wen er zur Gefahr werden kann …

 

Diente der erste Band noch dazu, die Figuren und ihre Welt einzuführen und erste Weichen zu stellen, so legt der Autor nun richtig los. Errol und Benfro müssen erkennen, dass um sie herum nur Verrat herrscht, dass ihnen entweder Lügen oder nur die halbe Wahrheit erzählte wurde. Letztendlich können sie nur noch wenigen trauen, und diese wenigen sind ebenso in Gefahr wie sie selbst.

Derweil gewinnen die Gegenspieler die Oberhand. Mit der neuen Königin an der Herrschaft können der Inquisitor und sein Orden nun wüten wie sie wollen und ihre Macht festigen. Gerade die Drachen werden an ihre Grenzen gedrängt und sind gezwungen, neue Wege zu gehen. Auch kreuzen sich die Wege der beiden Helden ein weiteres Mal, doch diesmal unter etwas ungünstigeren Vorgaben als vorher, sind doch beide bereits zum Schlechten beeinflusst worden.

Wie schon im ersten Band fügt der Autor hier klassische und sehr beliebte Versatzstücke aneinander, damit das Abenteuer auch gut funktioniert und nicht all zu kompliziert wird. Gerade junge männliche Leser werden sich gut mit den nett ausgearbeiteten aber nicht besonders komplexen Hauptfiguren identifizieren können, weibliche Wesen spielen in dem Buch doch eher eine untergeordnete Rolle, und sind auf typische Nebenrollen reduziert, auch wenn er dabei natürlich dem modernen Geist Genüge tut und sie nicht all zu hilflos oder als Spielball ihrer männlichen Bundesgenossen darstellt.

Letztendlich ist die Geschichte aber immer noch flott geschrieben und die Figuren bekommen so viel Farbe, dass man gerne mit ihnen mitfiebert, so dass die Handlung keine Längen hat und immer noch Lust auf mehr macht.

 

Fazit:

Auch »Das Geheimnis des Magierordens« folgt zwar ausgetretenen Pfaden, ist aber unterhaltsam und kurzweilig geschrieben, sodass Fans von abenteuerlichen Fantasy-Geschichten, vor allem Jungs, auch weiterhin sehr viel Spaß mit der Serie haben werden und sicherlich wissen wollen, wie es in der »Dreamwalker«-Saga weiter geht.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Das Geheimnis des Magierordens

Reihe: Dreamwalker Band 2

Original: The Rose Cord, 2013

Autor: J. D. Oswald

Taschenbuch, 478 Seiten

cbj, Februar 2016

Übersetzung: Gabriele Haefs

 

ISBN-10: 3570403076

ISBN-13: 978-3570403075

 

Erhältlich bei: Amazon

 

Kindle-ASIN: B00XRBC3JU

 

Erhältlich bei: Amazon Kindle-Edition

Weitere Infos:

Empfehlen:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 21.03.2018, zuletzt aktualisiert: 28.10.2019 13:53