Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Die Legenden von Luke Skywalker von Ken Liu

Reihe: Star Wars

 

Rezension von Christel Scheja

 

In den letzten Jahren hat es sich eingebürgert, dass gerade bei Star Wars Romane oder Sammlungen erscheinen, die zwar nichts über den kommenden Film verraten, aber schon ein wenig auf diesen einstimmen sollen. Das ist diesmal auch bei „Die Legenden von Luke Skywalker“ der Fall, das Buch von Ken Liu, das schon ein wenig auf „Die letzten Jedi“ hinarbeitet.

 

Schon seit vielen Jahren ist der legendäre Jedi Luke Skywalker verschwunden und eine nüchterne Realität hat sich in der Galaxis breit gemacht. Die „Erste Ordnung“, schickt sich an, zu einem zweiten Imperium zu werden, die Neue Republik so gut wie zerfallen.

In dieser Zeit heißt die Devise zu überleben, das weiß auch die Crew eines Raumschifffrachters, der auf dem Weg nach Canto Blight ist.

Doch der Weg ist auch lang und ereignislos, deshalb vertreibt man sich die Zeit – nun da Fragen aufgekommen sind, sich die Gerüchte und Geschichten zu erzählen, die den Farmerjungen von Tatooine zu einer legendären Gestalt gemacht haben.

So spricht einer dem Jedi überhaupt die Existenz ab, glaubt nicht, dass dieser je existiert hat. Denn die Vernichtung des Todessterns soll wie so vieles andere nur Betrug gewesen sein, gefakt von den schlimmsten Gaunern, die es gibt.

Andere berichten aus der Sicht von Droiden, einer erzählt von Lukes Besuch auf Jakku, kurz nach den verheerenden Raumschlachten – doch alles sorgt dafür, dass der Mann am Ende noch rätselhafter ist als je zuvor …

 

Man merkt schon sehr deutlich, dass der Roman ein Schnellschuss ist und dazu dient, die Fans neugierig zu machen, ihnen auf der anderen Seite aber auch nichts zu verraten. Stattdessen werden sie mit Geschichten abgespeist, die nicht sonderlich in die Tiefe gehen und so in der ein oder anderen Form schon einmal aufgetaucht sind. Am nettesten ist noch die erste Erzählung, in der Luke, Han und die anderen zu Gaunern gemacht werden, die die Menschen der Galaxis munter betrogen. Interessant ist die aus der Sicht eines Droiden – hier gelingt es Ken Liu tatsächlich auch ein wenig die nüchterne Denkweise einer Maschine einzufangen.

Es gibt ein Wiedersehen mit Jakku, kurz nach den Raumschlachten, die dem Wüstenplaneten die ganzen Raumschiffwracks beschert haben. Ein ehemaliger Imperialer verdankt einer ganz bestimmten Person sein Leben.

Einige andere Geschichte sind ganz losgelöst vom Kontext der Filme, was sie insgesamt aber auch nicht so wichtig macht.

Wirklich in die Tiefe geht und in Erinnerung bleibt keine Geschichte was schade ist. Das mag auch daran liegen, dass die Figuren kaum Profil erhalten, selbst wenn aus deren Sicht erzählt wird. Immerhin erreicht der Autor das Ziel, das er sich gesetzt hat: Luke ist am Ende noch rätselhafter als am Anfang.

 

Damit erweist sich „Die Legenden von Luke Skywalker“ als Buch, das man zwar durchaus lesen kann, aber nicht unbedingt kennen muss, um den neuen „Star Wars“-Film zu genießen, da es so gut wie keine Andeutungen und Hinweise auf den Film gibt, wie in anderen Prequels.

 

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Die Legenden von Luke Skywalker

Autor: Ken Liu

Tiltelbild und Illustrationen: J. G. Jones

Übersetzer: Andreas Kasprzak, Stefan Schimek & Tobias Tonerguzzo

Panini, Dezember 2017

Taschenbuch, 346 Seiten

 

ISBN-10: 3833235705

ISBN-13: 978-3833235702

 

Erhältlich bei: Amazon

 

Kindle-ASIN: B076X35445

 

Erhältlich bei: Amazon Kindle-Edition

Zur Serie:

STAR WARS

Weitere Infos:

Empfehlen:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 29.12.2017, zuletzt aktualisiert: 16.04.2019 09:45