Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Fairwater von Oliver Plaschka

Die Spiegel des Herrn Bartholomew

 

Rezension von Ralf Steinberg

 

Verlagsinfo:

Um den Tod eines Freundes aufzuklären begibt sich eine junge Reporterin in eine Welt zwischen Traum und Wirklichkeit.

Willkommen in Fairwater, dem Venedig Marylands, mit seinen dunklen Kanälen und steinernen Brücken: An diesen Ort voll seltsamer Gestalten verschlägt es die Washingtoner Reporterin Gloria, die an der Beerdigung ihres alten Freundes Marvin teilnehmen möchte. Marvin, so sagt man ihr, habe in einer Traumwelt voll fantastischer Wesen gelebt und sich schließlich umgebracht. Dass seine Leiche nicht gefunden wurde, weckt Glorias berufliche Neugierde. Immer tiefer dringt sie in die Geheimnisse von Fairwater ein und muss sich dabei Kräften stellen, an deren Existenz sie noch vor wenigen Tagen niemals geglaubt hätte.

 

Rezension:

2007 erschien Fairwater oder Die Spiegel des Herrn Bartholomew von Oliver Plaschka und stieß mit seiner Rätselhaftigkeit und magischer Phantastik auf großes Interesse. In seinem Vorwort zu dieser überarbeiteten Neuausgabe beschreibt Oliver Plaschka nun, was ihn bewog, aus der geplanten einfachen eBook-Umsetzung ein über viertausend Wörter schmaleres Werk zu machen.

 

Die Erstausgabe erlebte viele Besprechungen, in denen den Spuren der Handlung durch ihre acht Episoden verfolgt und analysiert wurden. Dabei zeigte Fairwater stets, dass es keine für jeden gültige Lesart zur Verfügung stellt.

 

Auch wenn Oliver Plaschka in der neuen Fassung einiges deutlicher werden ließ, wird man sich auch weiterhin beim Erkunden der Ereignisse in Fairwater seine eigene Meinung bilden müssen.

Das beginnt schon beim Kriminalfall, mit dem das Buch fast klassisch beginnt, als die junge Journalistin Gloria anlässlich der Beerdigung ihrer alten Flamme Marvin nach Fairwater zurückkehrt und dabei über brutale Morde, Umweltskandale und Regierungsangestellte in Regenmänteln stolpert. Bald wird aus einer investigativen Storymöglichkeit ein lebensbedrohliches Abenteuer und aus einem Wochenendbesuch eine gefährliche Falle. Schnell entfalten sich Fasern des Stoffes die in spätere Kapitel reichen, die dann aber in eine nicht vorhersehbaren Reise durch Zeit und Figuren wuchern, sich verschlingen und dabei einen neuen Stoff entstehen lassen.

Wunderbare Figuren in wunderlichen Zeiten. Und man kann wahrscheinlich an beliebiger Stelle des Buches einsteigen und findet dann ein Moment, der alles erklärt, für genau diesen Augenblick.

Vielleicht verfällt man dem zaubernden Geiger Andersen II., der mit seine ungewöhnlichen Musik zum Schweigen zwingt, Bestien besiegt und Leben verändert. Oder den jungen Mädchen Stella, Alice und Ayna, gefangen zwischen Jugend und den Manipulationen gefährlicher Substanzen und Männer.

Folgt man dem faszinierenden Marvin durch die verletzlich letzte Nacht, verliebt sich in die düstere Lyrik Lysanders oder leidet mit Lucia an Einsamkeit?

In Fairwater entwickeln sich aus Jugendcliquen zerbrochene Lebensträume, von einer Seite auf die nächsten zerstäuben Jahrzehnte, altern die durch ihre Jugend unsterblichen Figuren mit all ihren tief eingegrabenen Schmerzen und Narben. Wie furchtbar die Zeit in Fairwater mit den Menschen umgeht.

Doch ist das auch so? Gibt es da nicht noch den Kometen? Die Spiegel des Mr. Bartholomew? Einen Vampir?

 

Fern der Lösungsvorschläge, die der Autor in Interviews oder in der im Anhang befindlichen Chronik der Ereignisse antriggert, gibt es ein Fairwater, das im Lesenden erwacht, dazu einen eigenen Original Fairwater Soundtrack einlegt und die falschen Wirklichkeiten der Anderen hinfortspült. Man kehrt Fairwater nur einmal den Rücken, dann bleibt man für immer …

 

Fazit:

»Fairwater« hat es verdient, ein neues Gewand zu erhalten und nach gründlichem Anhauchen frisch poliert wieder in den Buchläden zu stehen. Oliver Plaschkas Phantastik ist ein rauschhaftes, literarisches Austoben, ein dunkler und schwerer Tropfen in einem funkelnden Kelch.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Fairwater

Die Spiegel des Mr. Bartholomew

Autor: Oliver Plaschka

Taschenbuch, 475 Seiten

Knaur, 3. April 2018

überarbeitete Neuausgabe

Cover: Sarah Borchart

Illustrationen: Oliver Graute

 

ISBN-10: 3426521695

ISBN-13: 978-3426521694

 

Erhältlich bei: Amazon

 

Kindle-ASIN: B077D1MNW3

 

Erhältlich bei: Amazon Kindle-Edition

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 23.11.2018, zuletzt aktualisiert: 06.12.2019 09:20