Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Ingenium von Guido Krain

Reihe: O.R.I.O.N. Space Opera Band 10

 

Rezension von Ralf Steinberg

 

Verlagsinfo:

Das Schicksal des Schöpfers

Verantwortung ist die Kehrseite der Macht. Mächtige Menschen haben deshalb immer Defizite. Entweder beim Schlaf oder beim Gewissen.

Auch die Eos erkauft sich ihre Hoffnung auf Rettung mit unabsehbaren Konsequenzen. Den Helden werden Entscheidungen abverlangt die das Schicksal des gesamten Sektors bestimmen werden.

 

Rezension:

Mit Ingenium liefert Guido Krain wie bereits zum Erscheinen des neunten Bandes, Göttin der Zeit, angekündigt, das erste Staffelfinale von O.R.I.O.N. Space Opera ab.

 

Auf der Eos wird wieder einmal fleißig geschraubt, um aus dem schwer beschädigten Kreuzer ein halbwegs funktionsfähiges Raumschiff und Zuhause zu machen. Leider gibt es da einige Probleme. Man kann der Schiffs-KI nicht trauen, hat bösartige Hinterlassenschaften von Projekt Eightball an Bord und einen Kapitän, dessen Liebesleben ein heilloses Durcheinander darstellt.

Derweil versucht Lorn Chambers »seine Mädchen« heil durch die politische Krise der Zaquin zu führen, die seit Zsunvas Rebellion schwelt und systemzerstörend zu eskalieren droht.

Und dann gibt es da noch die Shuttlebesatzung um Chefingenieur Louis de la Grange, die auf einer feindlichen Welt ums nackte Überleben kämpft. Zum Glück ist nicht nur der Cyborg ganz besonders fit …

 

Drei Handlungstränge und irgendwie auch drei Gelegenheiten für Guido Krain mit großem Vergnügen Action, Horror und Sex zu servieren.

Genüsslich lässt er seine drei männlichen Protagonisten verschiedene Archetypen des Machotums ausleben. Lorn bleibt wegen Reparaturmaßnahmen an seinem Körper extrem triebgesteuert, was zu einer sehr brutalen Sexszene führt.

Louis de la Grange versucht seine Minderwertigkeitskomplexe und Probleme mit Frauen dadurch zu kompensieren, dass er sein weibliches Besatzungsmitglied dafür zu hassen beginnt und sich diverse Theorien ausdenkt, mit denen er sie herabwürdigen kann.

Kommandant Cody Callahan wiederum ziert sich etwas, seinem Wunsch nach mehreren Sexualpartnerinnen unter seinen Untergebenen nachzugeben.

 

In Summe verlieren alle drei Figuren deutlich an Integrität und das färbt auf das restliche Figurenensemble ab. Gerade Pali geht mit der eigentlich irritierenden sexualisierten Gewalt überraschend locker um. Vielleicht will Guido Krain hier aufzeigen, wie stark Lorn Chambers sich bereits in Richtung eines Charles Manson entwickelt hat. Die letzten Worte des Romans gehören ihm und man meint einem Monster dabei zuzusehen, wie es nach dem Universum greift.

 

Aber der Übermann ist nicht die einzige groteske Veränderung, der sich die Serie im Laufe der letzten fünf Jahre unterzog. Die ethischen Grenzen der Zivilgesellschaft lösten sich auf, ja die zugrunde liegende Zivilgesellschaft selbst wird in Frage gestellt durch einen epischen Storybogen, der immer komplexer wurde.

 

Guido Krain ist gewiefter Serienschreiber genug, um uns über die avisierte Pause hinweg zu ködern, denn das Finale ist nur scheinbar eines. Wir werden wohl weiterlesen müssen, wenn es wie im Nachwort angesprochen, voraussichtlich 2021 weitergeht.

 

Shikomo glänzt auch in diesem Band mit stimmungsvollen Grafiken, die sich jeweils ganz bestimmten Elementen der Handlung widmen. So zeigt das Cover tatsächlich Ingenium aus der entsprechenden Szene im Roman. Spoilerfrei und dennoch unverkennbar.

 

Fazit:

Ein Abschluss, der keiner ist: »Ingenium« von Guido Krain verabschiedet uns noch einmal mit einer Mischung aus Soap, Action und Grim & Gritty in die wohlverdiente Serienpause. Wohin es dann mit neuem Team gehen wird, ist ungewiss.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Ingenium

Reihe: O.R.I.O.N. Space Opera Band 10

Autor: Guido Krain

Gebundene Ausgabe, 300 Seiten

Arunya-Verlag, 23. August 2019

Cover und Illustrationen: Shikomo

 

ISBN-10: 3958100325

ISBN-13: 978-3958100329

 

Erhältlich bei: Amazon

 

Kindle-ASIN: B07XTJ1PTN

 

Erhältlich bei: Amazon Kindle-Edition

Weitere Infos:

Serienguide:

O.R.I.O.N. Space Opera


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 06.10.2019, zuletzt aktualisiert: 14.09.2020 12:34