Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Intrigen von Aaron Allston

Reihe: Star Wars - Wächter der Macht Band 1

 

Rezension von Ralf Steinberg

 

Verlagsinfo:

Endlich herrscht Friede in der Galaxis. Doch die Ruhe ist trügerisch, denn Corellia fühlt sich von der Galaktischen Allianz bevormundet und strebt insgeheim nach Unabhängigkeit. Luke Skywalker schickt den Jedi Jacen Solo und seinen eigenen Sohn Ben nach Corellia, um das Schlimmste zu verhindern. Doch Corellia ist auch das Heimatsystem von Han Solo, dem er noch immer Loyalität entgegenbringt - und der sich anbahnende Konflikt droht, langjährige Freundschaften und selbst Familienbande zu zerstören ...

 

Rezension:

Nach dem etwas verschwurbelten Dunklen Nest und dem ewig langen Erbe der Jedi-Ritter soll der neunbändige Zyklus Wächter der Macht einen neuen Höhepunkt bilden und das Star Wars Universum gewaltig umbauen.

Bereits im ersten Band wird sichtbar, wohin es im weiteren gehen wird.

Die Unabhängigkeitsbemühungen Corellias könnten zum Ende der Gallaktischen Allianz führen, ein Bürgerkrieg mit all seinem Schrecken scheint wahrscheinlich. Dieser in Star Wars nicht gerade neue Konflikt wird wie gehabt von der Regierung politisch erfolglos behandelt und schon bald soll ein militärischer Wink mit dem Zaunpfahl die aufsässigen Planeten daran erinnern, wer das Sagen hat.

Die Jedi unter Luke Skywalker fühlen sich verpflichtet, der Ordnung zu Liebe auf der Seite der Galaktischen Allianz zu stehen uns so fordert Luke auch entsprechende Loyalitäten ein.

 

Han Solo hingegen findet den ganzen politischen Kram entsetzlich und beschließt, seiner Heimat beizustehen, da er fürchtet, dass sonst sein übler Cousin Trackan Sal-Solo Corellia in einen zerstörerischen Krieg führen wird. Gemeinsam mit Leia und Wedge Antilles versucht er dabei auch das Leben seiner Familie zu beschützen.

 

Jacen und Ben hingegen geraten schon bald auf die Spur einer geheimnisvollen Sith-Aktivität und stürzen dabei tief in finstere Pläne …

 

Man kann Autor Aaron Allston nicht vorwerfen, einen langweiligen Roman geschrieben zu haben. Im Gegenteil. Es gibt Action, Witz und jede Menge Star Wars, inklusive vieler bekannter Orte und Personen. Zwar fällt es mitunter schwer diese zu erkennen, da Übersetzer Andreas Kasprzak offensichtlich kein Kenner der Materie ist und etliche Umübersetzungen anbietet (Corsic etwa für Corsec), aber wer echtes Star Wars Feeling sucht, findet sie garantiert in den Bänden von Aalston.

Das Problem liegt viel mehr in der Story. Der politische Zirkuszauber, mit dem schon Georges Lukas in den Prequels nicht klar kam, wird wieder aufgewärmt. Obwohl die Jedis doch eigentlich aus dem Untergang der Republik gelernt haben sollten, werden sie nun erneut für fragwürdige Machtinteressen verheizt. Anstatt sich mit kleinen lokalen Problemen zu befassen, verzetteln sie sich in galaktischen Problemen, in denen sie nur verlieren können. Hinzu kommt ein unsägliches Auffrischen der dunklen Sith-Bedrohung und typische Handlungen der Marke: Ich muss böse sein um Gutes zu tun. Vielleicht sollte man die Entstehungszeit des Wächter-Konzeptes berücksichtigen, um diesen Nonsens einschätzen zu können.

 

Eines kann man nach dem Auftakt jedoch feststellen: Es ist angebracht, Angst um den erweiterten Star Wars Kosmos zu haben. Was sich hier andeutet, sind weitreichende Änderungen, es riecht nach dem Tod von Hauptfiguren, da sie in ihrer Struktur einfach nicht mehr in das moderne Star Wars Geflecht passen.

Was wirklich fehlt, sind innovative Story-Ideen. Vielleicht aber kann ja der Zyklus noch überraschen.

 

Fazit:

Aaron Allston führt souverän und spannend in den neuen Zyklus ein, der eine ganze Menge Wirbel, vor allem aber düstere Zeiten verspricht. Die Siths kehren zurück und mit ihnen wirre politische Intrigen. Ein Muss für Fans, jedoch bei weitem kein SF- oder Fantasy-Highlight.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Buch:

Intrigen

Autor: Aaron Allston

Reihe: Star Wars – Wächter der Macht Bd. 1

Original: Star Wars: Betrayal. Legacy of the Force 1, 2006

Übersetzer: Andreas Kasprzak

Blanvalet, 2008

Taschenbuch, 572 Seiten

enthält zwei Leseproben

Cover: Jason Felix

 

ISBN-10: 3442266033

ISBN-13: 978-3442266036

 

Erhältlich bei: Amazon

Zur Serie:

STAR WARS

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 11.01.2009, zuletzt aktualisiert: 21.01.2017 16:09