Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Jagd in der verbotenen Stadt von John McNally

Reihe: Infinity Drake

Rezension von Christel Scheja

 

Infinity Drake ist der jugendliche Held des britischen Autors John McNally. Der ließ ihn erstmals in Scarlattis Söhne auftreten, dem ersten Roman seiner Trilogie. Damals wurde der gerade erst knapp dreiozehn Jahre alte Junge auf eine Größe von nur 9 mm geschrumpft und kämpfte gegen fiese Insekten Nun legt McNally mit Jagd in der verbotenen Stadt ein weiteres Action-Abenteuer nach.

 

Zwar bemühen sich die Wissenschaftler der streng geheimen Regierungseinrichtung, die auf Miniaturgröße geschrumpften Soldaten und Infinity wieder entsprechend zu vergrößern, aber das will noch nicht gelingen. Immer wieder gibt es bittere Fehlschläge, so dass sich das verkleinerte Team arrangieren muss.

Inzwischen hat man sich angefreundet und verbringt viel Zeit miteinander. Allerdings kann sich Infinity auch nicht vor der Schule drücken, denn sowohl seine Oma, als auch sein Onkel haben Mittel und Wege gefunden, damit er lernen kann.

Und manchmal ist es ihm auch möglich, die Einrichtung zu verlassen – in speziellen Schutzräumen, die normale Menschen am Körper tragen. Bei einem dieser Ausflüge sollen er und seine Großmutter entführt werden. Nur die alte Dame gerät in Gefangenschaft, Infinity aber entkommt mit wichtigen Informationen.

Ihr alter Feind, das wahnsinnige Genie meldet sich zurück und hat eine Armee kleiner fieser Nanobots in die größte Hardware-Fabrik der Welt ausgesandt, damit die gezielt die Spielekonsolen und Smartphones infizieren, die hier hergestellt werden. Und wieder sind die noch immer geschrumpften Menschen genau die richtigen, um die Kohlen aus dem Feuer zu holen. Auch der Junge, der schon einmal seinen Wert bewiesen hat ist wieder mit dabei, um diese winzige Invasion im Herzen Chinas aufzuhalten.

 

Auch „Jagd in der verbotenen Stadt“ folgt dem Erfolgsrezept, das der Autor schon einmal benutzt hat. Sein junger Held ist immer noch winzig, erlebt aber gerade deswegen auch wieder spannende und actionreiche Abenteuer, die es in sich haben. Schon das Cover macht deutlich – hier geht es rund, Kämpfe stehen im Vordergrund.

Und die gibt es reichlich. Geradlinig und dramatisch erzählt der Autor die Handlung auf gleich mehreren Ebenen, gibt dem Bösewicht etwas mehr Profil und Platz als im ersten Band und bedient dabei die allseits beliebten Klischees.

Wieder einmal darf Infinity zeigen, was in ihm steckt und über sich selbst hinaus wachsen. Um so mehr beweist er sich damit als wichtiges Mitglied des Teams, auch wenn er noch nur ein Kind ist, nicht mal ein Teenager.

Die Handlung schreitet ohne Längen voran und treibt die Figuren immer wieder zum Äußersten, Tricks und Action reichen sich einander die Hand und erneut wird der Junge das Zünglein an der Waage, durch das der Bösewicht letztendlich den Kürzeren zieht.

Wie auch schon im ersten Band wird dabei auf eine tiefere Charakterisierung verzichtet. Die Figuren bleiben flach und oberflächlich, entsprechen auch weiterhin den Archetypen und Klischees, angefangen von der kauzigen aber gerissenen Oma bis hin zu dem fiesen, gehandicapten Bösewicht, der nicht nur im Hirn deformiert zu sein scheint.

Stören dürfte das nicht – eher im Gegenteil, denn auch erfahrene Leser werden zwar die bekannten Versatzstücke erkennen, aber angenehm überrascht sein, wie abwechslungsreich der Autor sie in seine Handlung eingebunden hat. Deshalb nimmt man ihm auch nicht übel, dass dieser Band mit einem Cliffhanger endet.

 

Alles in alle ist auch „Infinity Drake – Jagd in der verbotenen Stadt“ ein spannender und skurriler Abenteuerroman für Jungs zwischen elf und fünfzehn, die von knallharter Action und abgedrehter Technik nicht genug bekommen können, dafür aber auch keinen Wert auf vielschichtige Figuren oder eine hintergründige Handlung legen. Denn beides findet sich auch hier nicht.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Jagd in der verbotenen Stadt

Reihe: Infinity Drake Band 2

Autor: John Mc Nally

gebunden , 448 Seiten

Loewe Verlag, März 2016

 

ISBN-10: 3785580797

ISBN-13: 978-3785580790

 

Erhältlich bei: Amazon

 

Kindle-ASIN: B0196VTQDA

 

Erhältlich bei: Amazon Kindle-Edition

Weitere Infos:

Empfehlen:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 03.09.2016, zuletzt aktualisiert: 10.09.2019 19:06