Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Jeremy Golden und der Meister der Schatten von Angela Sommer-Bodenburg

Rezension von Christoph Weidler

 

Nachdem Jeremy Golden wieder einmal mit seiner Stiefmutter Streit hatte, steht plötzlich eine graue Gestalt in seinem Zimmer. Die graue Gestalt stellt sich als Finlay McCain vor und stammt aus Greyland, einem Land, das vollkommen grau geworden ist, seit es aus unerklärlichen Gründen seine Farben verloren hat. Finlay bittet Jeremy mit ihm mitzukommen, nur er könne die Farben nach Greyland zurückholen. Da Jeremy sich nichts mehr wünscht als von seiner Stiefmutter, die ihn nicht liebt, und seinem Vater, welcher nie für ihn Zeit hat, wegzukommen nimmt er das Angebot an und gemeinsam mit der Drachin Rory brechen die Beiden zu einer abenteuerlichen Reise auf. In Greyland trifft Jeremy auf das Findelkind Ivy. Finlay McCain erleidet einen Unfall und so machen sich die drei Freunde Jeremy, Ivy und Rory ohne Finlay daran das Rätsel um die verlorenen Farben von Greyland zu lösen. Ihre Irrfahrt führt sie quer durch eine märchenhafte Welt und sie stolpern von einem Abenteuer ins Nächste, begegnen auf ihrer Reise den lebenden Schatten, den Bewohnerinnen des "No Man's Land" und vielen anderen phantastischen Gestalten. Nach und nach führt ihr Abenteuer sie immer näher an die Stadt Sky City, in dem sie die Ursache der fehlenden Farben von Greyland auf der Spur kommen zu hoffen.

 

___________________

 

Der Autorin Angela Sommer-Bodenburg ist mit "Jeremy Golden und der Meister der Schatten" eine märchenhafte Reise ins Land der Phantasie für Jung und Alt gelungen. Die Protagonisten Jeremy, Finlay, Ivy und Rory wachsen durch ihre liebevolle Darstellung dem Leser sehr schnell ans Herz und die Autorin weiß mit ihrer teils humorvollen, teils hintergründigen Geschichte zu überzeugen. Besonders dass einem als Leser hier eine gänzlich eigene Welt mit ihren ganz eigenen Gesetzen erwartet und verzaubert, hat mich das Buch regelrecht verschlingen lassen. Trotz vielen phantastischen Elementen, bringt die Autorin aber auch Werte wie Selbstbewußtein, Selbstvertrauen, Verantwortungsgefühl und Freundschaft in diesem Buch gekonnt herüber, die so dem jungen Leser liebevoll nahegebracht werden.

"Jeremy Golden und der Meister der Schatten" ist ein gelungener Roman für Jung und Alt. Man kann sich zukünftig nur noch mehr Bücher dieser Art von der Autorin Angela Sommer-Bodenburg wünschen.

 

Eure Meinung:

Durch einen Wechsel der Kommentarfunktion unterscheiden sich diese Einträge von neueren.

Anzeige: 1 - 1 von 1.

Sebastian
Freitag, 19. Juni 2009 16:54 Uhr
Mein Vater hat mir und meiner Schwester dieses Buch vorgelesen, und obwohl wir damals noch ziemlich Jung waren fanden wir das Buch schon damals ziemlich albern.Die Figuren sind einfach zu unpersöhnlich und überhaupt nicht nachvollziehbar. Außerdem stören die "Verenglischten" Namen und Ortsbezeichnungen. Dieses Buch hat uns wirklich nicht gefallen.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Buch:

Jeremy Golden und der Meister der Schatten

Autor: Angela Sommer-Bodenburg

Illustration: Kathrin Treuber

Verlag: Thienemann

ISBN: 3-522-17670-7

414 Seiten, Hardcover

erschienen: Januar 2005

Erhältlich bei Amazon

weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 30.07.2005, zuletzt aktualisiert: 13.08.2019 20:21