Lesung: »Prudences Regiment« am 28.06.2015 in Second Life
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Inszenierte Lesung von »Prudences Regiment« am 28.06.2015 in Second Life

von Ralf Steinberg

 



Am Sonntag weilte ich zur einer ganz besonderen Lesung.

 

In zwei eigens von Barlok Barbosa gebauten Kulissen führte Thorsten Küper eine Theaterfassung seiner Steampunk-Geschichte Prudences Regiment auf.

 

Sie erschien gerade erst in der Anthologie Das große Steampanoptikum und kann über die Edition Roter Drache geordert werden.







Die erste Hälfte der Inszenierung fand auf einen Zug statt. Alle ZuhöhrerInnen mussten auf eine Kiste klicken und ihre Avatare wurden zu Leichen, die StatistenInnen eines ganz üblen Leichenzuges.

 

Dann begann auch schon Thorsten. Im Grunde handelt die Geschichte von einer großen Liebe und wir begleiteten den trauernden Gatten und seine tote, auf dem Tender liegende Prudence. Der Zug rollte über Wasser an den Häusern Londons vorbei zu einem Hafen, wo man die gekühlten Kadaver einem neuen Zweck zuführen wollte.

Das ewige Rollen des Zuges zwischen den sich tristess wiederholenden Fassaden eines Stadtmolochs bildete ein düsteres und bitteres Stimmungsbild.


Mittendrin kam ein gewisser Finnley hinzu, von Bernhard Giersche sehr seebärig vorgetragen, und verkündete dem gebrochenen Mann, was hinter dem Kadaverzug steckte und warum die Seuche so begrenzt auftrat.

 

Witzigerweise scheute sich mein Second Life Viewer wieder davor, gewisse Details anzuzeigen und so stellte sich Thorstens Kostüm als sehr transparent dar. Aber Theater müssen ja überall sparen und lieber einen durchsichtigen Autor als ganz nackt.

 

Doch auch die Wachen taten ihren Job und Finnley überlebte ihren Besuch nicht. Doch für uns begann die Reise erst.

Nach einem Klick auf grüne Kugeln fand sich das Leichenheer auf der Medusa wieder. Einem wunderbar designten Steampunk-Boot mit gruseligen als auch schicken Maschinen-Details und den richtig fetten Wummen.

 

Hier sollten wir als strammstehende SoldatInnen unser Schicksal erfüllen.

 

Leider sieht man auf dem Bild nicht alle Texturen in Original-Qualität, da sie erst bei dichterer Kameraperspektive geladen werden.

Während uns auf dem Zug ein Klick auf Kisten zu liegenden Leichen machte, wurden wir hier zu in Reih und Glied stehenden Zombie-SoldatInnen. Zum Glück bekommen Avatare keine Krämpfe, sodass sie ihre Rolle als Zombies hervorragend spielen können.

 

Die Lesung war übrigens sehr gut besucht, es dürften etwa 35 folgsame Scheintote anwesend gewesen sein. Ein großer Erfolg für das Ensemble!

Doch manchmal ändern sich die Dinge, ganz besonders, wenn unsterbliche Liebe dahintersteckt.

 

Ohne das Ende der Geschichte verraten zu wollen, sei nur soviel niedergeschrieben: Der Titel der Story weist den Weg und da eine unsterbliche Liebe hinter dem ganzen steckt, wird sich nicht so entwickeln, wie es geplant war.

 

Action, Dramatik und Kritik – der Kueperpunk in seinem Element!

Am Ende waren alle irgendwie tot doch überglücklich. Eine wunderbare Lesungsidee in grandios gestalteten Second Life Simulationen.

 

Ein Dank dem phantastischen Ensemble! Möge euch der Dampf immer einheizen!

Nach oben

Platzhalter

Lesung:

Buch:

Das große Steampanoptikum

Eine fantastische Reise durch die Welt des deutschen Steampunk

AutorInnen: Clara Lina Wirz und Alex Jahnke

Gebundene Ausgabe, 176 Seiten

Edition Roter Drache, 18. Mai 2015

 

ISBN-10: 3939459887

ISBN-13: 978-3939459880

 

Erhältlich bei: Amazon

Alternative Buchhandlungbestellung

im Otherland bestellen

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 202402280122162155e4f8
Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 30.06.2015, zuletzt aktualisiert: 16.10.2023 21:13, 13995