Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Paranormal Activity

Katie und Micah haben gerade ihr erstes eigenes Haus bezogen. Aber die Freude darüber währt nicht lange, denn Katie spürt die Anwesenheit eines dämonischen Wesens. Und dieses hat seine aktivsten Phasen mitten in der Nacht, wenn Katie und Micah schlafen. Um dem unsichtbaren Übel auf die Spur zu kommen, stellen die beiden eine Überwachungskamera im Schlafzimmer auf. 21 Nächte lang filmen sie wie die Katastrophe ihren Lauf nimmt …

Zum Seitenanfang

Eure Wertung:

Bewertung: 5.0. 1 Bewertung(en). Noch keine Bewertung erfolgt.
Du arbeitest aktuell als anonymer Benutzer.
Melde Dich an für personalisierte Bewertungen
Klicke in die Bewertungsleiste Melde Dich bitte an, um zu bewerten

Eure Meinung:

Armin, 22.12.2016, 21:58:
Das ist wirklich einmal eine schöne Geschichte: Mit einem Mini-Budget von lediglich 15.000 US-Dollar hat Regisseur Oren Peli innerhalb nur einer Woche seinen Spielfilm »Paranormal Activity« gedreht. Zwar dauerte es zwei Jahre, bis der Gruselstreifen den Sprung in die Kinos schaffte – erst fand sich kein Verleih, dann sollte ein professionelleres Remake gedreht werden, schließlich kam doch die Billigfassung auf die Leinwand. Und damit waren die Irrungen und Wirrungen dann beendet. Inzwischen soll »Paranormal Activity« weltweit schon mehr als 100 Millionen Dollar eingespielt haben.

Katie (Katie Featherston) wird seit ihrem achten Lebensjahr von merkwürdigen Erscheinungen verfolgt, mal harmlos, mal bedrohlicher. Seit sie mit ihrem Freund Micah (Micah Sloat) zusammengezogen ist, werden die Phänomene stärker. Micah kauft eine Kamera, um dem »Geist« auf die Spur zu kommen. Katie bittet einen Parapsychologen (Mark Fredrichs) um Rat: Der behauptet, dass sie von einem Dämon verfolgt wird, und empfiehlt, einen Exorzisten zu Rate zu ziehen. Micah, dessen Kamera erstaunliche Bilder liefert, möchte das Probleme dagegen auf eigene Faust lösen.

Die Machart ist gewöhnungsbedürftig: Der Zuschauer verfolgt das Geschehen den ganzen Film über durch Micas Kamera. Das wirkt dann oft auch so billig, wie es gedreht worden ist, wie auch die Dialoge zwischen Katie und Micah stellenweise wenig ausgefeilt scheinen. Ausgeglichen wird das jedoch durch die intelligente Art und Weise, wie Regisseur Peli für Grusel-Atmosphäre sorgt. Er verzichtet auf die üblichen Schockeffekte, sondern geht ganz simpel vor. Ein paar Geräusche und der eine oder andere Luftzug reichen ihm über weite Strecken, um dem Zuschauer tatsächlich Angst zu machen – das funktioniert sehr gut. Erst am Ende werden schärfere Geschütze aufgefahren, was dann wiederum auch nur teilweise überzeugt. Wer leicht zu erschrecken ist, sollte den Film trotzdem eher meiden.

6 Punkte
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
*
*
Platzhalter

Paranormal Activity

Jahr: 2007

Regie: Oren Peli

Horror

 

Erhältlich bei: Amazon

DarstellerInnen:

  • Katie Featherston
  • Micah Sloat
  • Mark Fredrichs
  • Amber Armstrong
  • Ashley Palmer

Filmkritik im Fantasyguide:

Diskussion im Forum

Paranormal Activity

Die Paranormal Activity Filme


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 22.12.2016, zuletzt aktualisiert: 05.12.2017 19:32