Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Das violette Automobil von Edith Nesbit

Hörspiel

Reihe: Gruselkabinett Folge 59

 

Rezension von Oliver Kotowski

 

Rezension:

Georgia Kane verpasst aufgrund des dichten Londoner Nebels ihren Zug in die Downs, wo die Krankenschwester bei den Eldridges tätig werden soll. Am Bahnhof trifft sie Mrs. Dawson und deren Tochter Milly, die gerade schwer gestützt ist. Georgia verarztet Milly und kommt mit der sympathischen Mutter ins Gespräch. Es stellt sich heraus, dass sie dieselbe Bahn nehmen müssen. In den Downs angekommen, wird die leicht beunruhig Georgia trotz ihres Telegramms nicht erwartet, und so bietet Mrs. Dawson an, sie in ihrem Automobil mitzunehmen. Als sie sich während der Fahrt nach dem Ziel erkundigt, erschrickt die Reisebekanntschaft allerdings ein wenig – was sie an den Eldridges stört, mag sie jedoch nicht mitteilen. Am prächtigen, doch ein wenig heruntergekommenen Anwesen der Eldridges angekommen, steht Georgia im mittlerweile aufgezogenen Unwetter vor verschlossener Tür – bis ihr schließlich doch noch geöffnet wird. Die Eldridges entpuppen sich als ältliches Ehepaar, leicht verschroben aber sehr sympathisch, und sind um das Wohlergehen ihrer neuesten Angestellten sehr besorgt. Indes rücken sie nicht damit heraus, wen sie eigentlich pflegen soll. Insgeheim behaupten beide, der jeweils andere sei der Patient von Georgia – doch bei der Nennung von Mrs. Dawsons Namen erschrecken beide.

 

Das violette Automobil ist die Umsetzung von Edith Nesbits Kurzgeschichte The Violet Car aus dem Jahr 1910. Es ist trotz der verhältnismäßig jungen Alters eine klassische Gruselgeschichte: Die unbedarfte – vor allem bezüglich des Übernatürlichen unerfahrene – Protagonistin kommt in eine neue, fremde Umgebung, in der sie mit seltsamen Dingen konfrontiert wird. Es sind zu beginn wiederum nur Andeutungen – Mrs. Dawson erschrickt bei der Nennung der Eldridges, das Anwesen ist vernachlässigt, die Arbeitgeber rücken nicht klar mit der Sprache heraus. Daraus erwachsen zwei Spannungsquellen. Zum einen ein leichtes Unbehagen, eben ein Gruseln, zum anderen natürlich das Rätsel: Was hat es mit den Ereignissen auf sich? Bald kommt noch eine weitere Spannung hinzu, denn die Eldridges haben verschiedene Auffassungen von den Ereignissen und bezichtigen jeweils den Anderen, die Realität nicht zu erkennen. Daraus entsteht sogar die Ungewissheit, die die todorovsche Phantastik auszeichnet: Ereignet sich wirklich Übernatürliches – oder gibt es für alles eine rationale Erklärung?

Im Großen und Ganzen ist die Bearbeitung gut gelungen, allerdings streckt sich gelegentlich die Zeit ein wenig – sechzig Minuten hätten wohl auch genügt.

 

Die Sprecherriege ist wiederum recht klein – es werden insgesamt sieben Sprecher im Booklet aufgezählt, wobei die Rollen des Mr. Dawson (Roland Hemmo) und die des Chauffeurs (Michael Schwarzmeier) sehr klein sind. Die kleine Sprecherzahl stört allerdings nicht, sie trägt eher zur seltsamen Atmosphäre im Anwesen der Eldridges bei: So gibt es wohl Hauspersonal, aber das meldet sich nie zu Wort.

Sieht man von Eckart Dux (Robert Eldridge) ab, der sicherlich vielen Hörern bekannt sein wird – letztes Mal würdigte ich seine Leistung in Berge des Wahnsinns – so sind die anderen wichtigen Sprecher – allesamt Sprecherinnen – mir aus dem Bereich Hörspiel eher unbekannt. Solveig Duda spricht die Hauptfigur Georgia Kane; man kann ihre Stimme aus dem Munde von Angelina Jolie oder Milla Jovovich vernommen haben, im Bereich Hörbuch ist mir nur ihre Lesung Fabiola – Ein Hauch von Chaos bekannt. Für Doris Gallart (Marian Eldridge) gilt Ähnliches – sie synchronisierte unter anderen Barbara Stanwyck und Claudia Cardinale, in puncto Hörbuch kenne ich sie nur aus Pettersson und Findus. Daran schließt Monika Barth (Amanda Dawson) an – sie verlieh unter anderen Marilyn Monroe und Mariel Hemingway ihre Stimme; im Rahmen des Hörspiels macht sie allerdings mehr, so hat sie mehrfache Auftritte in Europas Reihe Filly und in Produktionen von Titania Medien. Schließlich ist noch Sophia Abtahi (Milly Dawson), ein Kinderstar, den der Krimifan schon im Tatort und anderen Fernsehsendungen gesehen haben kann; Das violette Automobil gehört zu ihren ersten Hörspielen – es kann als Debüt gewertet werden. Generell kann man mit der Performanz der Sprecherriege sehr zufrieden sein; einzig an Abtahis Darbietung störe ich mich ein wenig – nicht so sehr, weil sie schlecht gesprochen hätte – in dieser Hinsicht steht sie den anderen kaum nach – sondern vielmehr, weil mir ihre Stimme zu stereotyp mädchenhaft klingt, was an einer tontechnischen Nachbearbeitung liegen mag.

 

Die Inszenierung ist gemäßigt modern. Es gibt keinen Erzähler im engeren Sinne, allerdings übernimmt die Figur der Georgia Kane gelegentlich deren Funktion. Die Musik ist orchestral – Bass, Geigen, Klavier und Klarinetten oder Oboen dominieren die Stücke. Ihre Funktion ist die Untermalung der jeweiligen Szene – dafür sind sie gut ausgewählt. Bei der Verwendung der Geräusche ist die Inszenierung etwas moderner: Zwar werden sie oftmals nur untermalend, gelegentlich aber auch dramatisch eingesetzt. Als Georgia im Gewitter vor der Tür steht, wird dieses nicht erwähnt – richtigerweise wird darauf vertraut, dass der Hörer die Bedeutung von Regenprasseln und Donnergrollen kennt. Hinsichtlich der Tonschichten bleibt es allerdings recht konservativ: Selten gibt es nur eine Schicht (meistens nur Musik), meistens zwei (Dialog und Musik oder Geräusch), gelegentlich drei (Dialog, Geräusch und Musik), aber niemals mehr.

 

Fazit:

Die Krankenschwester Georgia Kane tritt eine neue Stelle im Haushalt der Eldridges an; sehr bald stellt sie fest, dass die Dinge nicht ganz geheuer sind – wer, zum Beispiel, soll ihr Patient sein? Mit Das violette Automobil geht das Gruselkabinett mit einer klassischen Gruselgeschichte in die mittlerweile neunundfünfzigste Runde. Zwar ist diese Folge schwächer als die vorherige – das Skript ist etwas zu lang – aber sonst ist es eine gute, solide Umsetzung einer durchaus spannenden Geschichte ob der todorovschen Ambivalenz.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Hörspiel:

Das violette Automobil

Reihe: Gruselkabinett 59

Vorlage: Edith Nesbit

Original: The Violet Car, 1910

Buch: Marc Gruppe

Regie: Stephan Bosenius und Marc Gruppe

Titania Medien, November 2011

Umfang: 1 CD

Spieldauer; ca. 68 Minuten

 

ASIN: 3785745303

 

Erhältlich bei: Amazon

SprecherInnen:

  • Solveig Duda
  • Doris Gallart
  • Eckart Dux
  • Monika Barth
  • Sophia Abtahi

Serienguide:

Alles zur Reihe Gruselkabinett

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 08.03.2012, zuletzt aktualisiert: 28.05.2019 19:09