Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Der kleine Vampir zieht um von Angela Sommer-Bodenburg

Rezension von Markus K. Korb

 

Vampire sind garstige Ungeheuer, welche des Nachts den Menschen nach dem Leben trachten, indem sie ihm das Blut aus den Adern saugen? Das ist ein Gerücht, dass nicht auf alle Vertreter dieser Gattung der Phantasiegeschöpfe zutrifft. Es gibt zumindest einen Vampir, der lieber Unsinn veranstaltet, als dass er Menschen anfällt. Die Rede ist vom kleinen Vampir Rüdiger, der zusammen mit seinem menschlichen Freund Anton die verrücktesten Abenteuer erlebt, bei denen der Humor nicht zu kurz kommt.

 

Bereits im Jahr 1980 legte die Autorin Angela Sommer-Bodenburg das erste Buch mit dem kleinen Vampir vor und erreichte damit einen überwältigenden Erfolg, so dass die Abenteuer von Rüdiger und Anton bereits in der 25ten Auflage beim Rowohlt Taschenbuch Verlag vorliegen. Sie bewies, dass auch Kinderbücher mit tendenziell unheimlichen Protagonisten von jungen Lesern begierig und ohne Scheu aufgenommen werden können. Dabei ist der kleine Vampir aber durchaus nicht handzahm. Aber gerade durch den „vampirischen“ Blick auf unsere Gesellschaft werden so manche Dinge der Erwachsenenwelt mit Humor entlarvt.

 

Inhalt:

Der kleine Vampir hat Gruftverbot, da er freundschaftlichen Umgang mit Menschen hatte. Und das ist doch Vampiren strengstens verboten! Daher zieht er kurzentschlossen mitsamt seinem Sarg in den Keller von Antons Eltern, was diesem gar nicht gefällt. Wie soll Anton seinen Eltern dies beibringen, oder sollen sie am besten gar nichts davon erfahren? Antons Vater hat zudem vor, demnächst in den Keller zu kommen, um Bretter zu holen. Das führt zu den verrücktesten Anstrengungen von Anton, der dies zu verhindern sucht. Am Ende geht aber alles gut aus und der kleine Vampir darf wieder zurück in die Gruft.

Aber bis dahin werden noch einige turbulente Tage (und Nächte) vergehen...

 

Kritik:

Angela Sommer-Bodenburg erschuf mit ihrer Figur des kleinen Vampirs Rüdigers einen sympathischen Helden, der auf den ersten Blick unheimlich und furchterregend erscheint, aber bei näherer Betrachtung entgegen seiner vampirischen Natur immer noch ein Kind geblieben ist. „Der kleine Vampir zieht um“ besticht durch seinen Humor und seine – die Vampire mögen mir den Ausdruck verzeihen – „Menschlichkeit“.

Jüngere Leser werden ihre wahre Lesefreude mit dem kleinen Vampir haben. Das Buch ist in großer Schrift gedruckt, so dass gerade Leseanfänger keine Schwierigkeiten beim Schmökern haben sollten.

Illustriert wurde das Buch von Amelie Glienke, Grafikerin und Karikaturistin aus Berlin, deren Werke schon Bücher von Roald Dahl oder Hanne Schüler zierten.

 

Fazit:

„Der kleine Vampir zieht um“ bietet höchstes Lesevergnügen für jüngere Leser und solche, welche noch jung geblieben sind. Dem kindlichen Charme der Protagonisten kann sich selbst ein Erwachsener schwer entziehen. Kauftipp!

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Buch:

Der kleine Vampir zieht um

Angela Sommer-Bodenburg

Broschiert - Rowohlt Tb.

Erscheinungsdatum: 1982

ISBN 3-499-20245-X

Erhältlich bei: Amazon

 

weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 14.06.2005, zuletzt aktualisiert: 13.08.2019 20:21