D.Gray-Man Vol. 3 (DVD)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

D.Gray-Man Vol. 3

Rezension von Christel Scheja

 

Die Anime-Serie „D-Gray-Man“ umfasst insgesamt 103 Episoden und wurde in den Jahren 2006-2008 in Japan ausgestrahlt. Hierzulande läuft die Serie auf dem Bezahlsender Animax. Polyband veröffentlicht jeweils immer dreizehn Episoden in einer Box, so dass nun in Volume 3 die Folgen 27-39 vorliegen.

 

Die Exorzisten sind die Einzigen, die zwischen den Kräften der Dunkelheit und den Menschen stehen. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, Feinde wie den Milleniumsgrafen aufzuhalten, der immer wieder seine Akuma losschickt, um Menschen zu quälen, versklaven und ihresgleichen zu machen. Vor allem auf das sogenannte „Innocence“ hat er es abgesehen.

Dabei können die in einer Organisation zusammengefasste Exorzisten nicht nur auf erprobte Waffen und die Erfahrung seiner Vorgänger zurückgreifen, sondern auch auf eigene besondere Kräfte.

Zu ihnen gehört nun auch der junge Allan Walker. Auch wenn er immer noch am Anfang seiner Ausbildung steht, so ist er doch ein vielversprechendes Talent, zumal eines seiner Augen so verflucht wurde, dass er in Akuma eingeschlossene Menschenseelen sehen und diese so vielleicht noch retten kann.

Doch auch er trägt dunkle Geheimnisse mit sich herum, die immer wieder zum Vorschein kommen und ihm das Leben schwer machen.

Das kommt gerade im Zusammenspiel mit General Cross zum Vorschein, der nicht nur Mentor, sondern auch Vaterfigur für Allan war und ist. Weil er spurlos verschwunden ist, macht sich der junge Mann zusammen mit Lenalee auf die Suche nach dem Verschollenen und reist sogar aufgrund einer vagen Spur nach Liverpool, wo es jemanden gibt, der Seelen verkauft.

Aber auch andere Exorzisten habe wichtige Missionen. Kory geht mit Lavi und Bookman in ein Dorf, um heraus zu finden, warum dort schon so viele Einheimische verschwunden sind. Wieder geht es um Innocence, die kostbare Substanz in den Seelen der Menschen, die für die Akuma so überlebenswichtig ist.

Miranda vertraut sich Fremden an, um in das Hauptquartier zurückzukehren und eine Hexe muss gestellt werden.

Derweil erholt sich auch der Milleniumsgraf von dem Schlag, den ihm die Exorzisten zugefügt haben und sammelt den Clan von Noah um sich, um zu beweisen, dass er vielleicht eine Schlacht verloren hat, nicht aber den Krieg ...

 

Die Einführungsphase ist vorbei, die wichtigsten Figuren sind eingeführt und haben sich bereits miteinander messen dürfen, nun endlich kann sich die Geschichte auf mehreren Ebenen weiter entwickeln.

Neben Allen und Lenalee haben auch andere Exorzisten an Bedeutung gewonnen und erleben ihre eigenen Abenteuer, die nicht nur Füllmaterial sind, sondern durchaus Hinweise auf die nächsten Pläne ihres gefährlichen Gegenspielers enthalten. Zwar hält sich der Milleniumsgraf in diesen Episoden etwas zurück, auf der anderen Seite leckt er sich aber nicht nur seine Wunden. Stattdessen brütet er über weiteren Plänen.

Derweil erfährt man mehr über Allans Vergangenheit und seine intensive Beziehung zu seinem ersten Meister. Man merkt sehr deutlich – auch wenn der Ältere es immer vermieden zu haben scheint – dass der Junge ihn irgendwie als Vater sieht und die emotionale Bindung ihn um so verletzlicher macht. Lenalee hat daher immer wieder zu tun und lernt ihn so immer besser kennen und lieben. Es ist ohnehin nicht mehr zu übersehen, wie sie für ihn fühlt.

Nicht nur die beiden Hauptpersonen der Serie, auch andere Figuren dürfen sich weiter entwickeln und neue Facetten ihres Wesens zeigen. Dabei bleiben sie angenehm menschlich, machen Fehler, wenn sie Akuma und menschliche Gegner unter- und ihre eigenen Fähigkeiten überschätzen.

Der Humor wird nun auf ein weniger schrilles Level heruntergefahren, um den düsteren Entwicklungen Rechnung zu tragen und den Schwerpunkt mehr auf die Action und die Geheimnisse zu legen als diese mit zuviel Klamauk zu veralbern und abzuschwächen.

Obwohl sich die einzelnen Abenteuer selten über mehr als drei Episoden erstrecken, so hängen sie doch locker miteinander zusammen, fügen weitere Mosaiksteine zum magischen Hintergrund der Welt hinzu, durch die sich die Exorzisten bewegen. Zudem machen sie Lust auf mehr, denn jede Frage, die beantwortet wird, wirft eine neue auf.

Der bunte Mix aus Steampunk, Historie und Fantasy wird auch diesmal beibehalten und sorgt für das stimmungsvolle Ambiente, das auch schon die ersten Folgen ausgezeichnet hat. Die Serie wartet mit ausgezeichnet recherchierten Hintergründen auf, die das alternative 19. Jahrhundert detailreich zum Leben erwecken und gleichzeitig doch auch exotisch wirken.

Wie in den Vorgängern sind auch diesmal Bild und Ton der DVD qualitativ in Ordnung und entsprechen dem aktuellen Standard der Entstehungszeit. Die Synchronisation klingt wiederum sehr angenehm und glaubwürdig. Allerdings gibt es auch diesmal keine Extras.

 

 

Fazit:

 

„D Gray-Man“ überzeugt auch mit dem dritten Volume, das die Folgen 27-39 beinhaltet. Wie immer dürften sich Zuschauer von der unterhaltsamen Anime-Serie im Steampunk & Fantasy - Ambiente fesseln lassen, denen neben spannenden Abenteuern und einem guten Schuss Humor auch eine gut durchdachte Handlung, ein komplexer Hintergrund und sich weiter entwickelnde Figuren wichtig sind.

Nach oben

Platzhalter

DVD:

D.Gray-Man, Vol. 3

Format: Dolby, PAL, RC 2

Sprache: Deutsch, Japanisch (Dolby Digital 2.0)

Untertitel: Deutsch

Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1

Anzahl Disks: 2

FSK: Freigegeben ab 16 Jahren

Studio: Polyband/WVG

Erscheinungstermin: 28. März 2014

Produktionsjahr: 2006

Spieldauer: 260 Minuten

 

ASIN: B00EA953WW

 

Erhältlich bei: Amazon

Eintrag in der PhilmDB:

D.Gray-Man

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 20240519003405b0ab4445
Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 10.04.2014, zuletzt aktualisiert: 08.03.2024 09:25, 13510