D.Gray-Man Vol. 4 (DVD)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

D.Gray-Man Vol. 4

Rezension von Christel Scheja

 

Die Halbzeit bei der Veröffentlichung der Anime-Serie „D-Gray Man“ ist erreicht. Mit der vierten Box von Polyband liegen nun 51 der 103 Episoden vor. Und so steuert auch die Geschichte auf einen ersten Höhepunkt zu und stellt weitere Weichen.

 

Der Millenniumsgraf ist eine der unheilvollen Kräfte der Dunkelheit, die den Menschen Schaden zufügen und die Welt unter ihre Herrschaft bringen wollen. Zusammen mit seinen Akuma – körperlosen Dämonen, die die Seelen schwacher Sterblicher besetzen – ist er auf der Jagd nach „Innocence“, der Kraft, der ihnen erst magische Macht verleiht.

Zwischen ihnen und den Sterblichen stehen nur die Exorzisten – Menschen, die selbst Zugriff auf diese besondere Kräfte haben und so als Kämpfer für das Licht stehen. Doch sie sind nur wenige, und jeder Angriff des Millenniumsgrafen kostet sie viele Kräfte und Leben, so wie bei dem letzten Angriff auf den Stützpunkt in Barcelona, den sie kaum abwehren konnten.

Allan Walker gehört zu den vielversprechenden Talenten des Ordens, weil eines seiner Augen so verflucht ist, dass er die Akuma erkennen kann, die sich in den Seelen von Sterblichen eingenistet haben. Doch so ganz heimisch fühlt er sich noch nicht, weil ihn sein Mentor General Cross verlassen hat, ehe von ihm weitere Geheimnisse über sich und seine außergewöhnlichen und seltenen Gaben erfahren hat.

Deshalb streift er schon eine ganze Weile zusammen mit Lenalee, einer jungen aber wesentlich erfahreneren Exorzistin durch Europa, um ihm aufzuspüren. Als sie von dem Angriff erfahren, eilen auch sie nach Barcelona, können aber nicht mehr viel ausrichten. Aber Lavy und Croy , die vor Ort sind, schließen sich ihnen an und begleiten sie von nun an, führt die Reise doch nun in die unbekannteren und gefährlichen Regionen des Fernen Ostens. Denn die Gerüchte häufen sich, dass sich der alte Meister in China aufhalten könnte.

Aber auch die Feinde schlafen nicht. Mehr als einmal werden ihnen Fallen gestellt, und oft genug ist Allan das vorrangige Ziel … doch warum?

 

Wie zu erwarten war folgt nach dem großen Schlag gegen die Exorzisten eine Zeit der Erstarrung, der Trauer und des Innehaltens, von der auch die beiden Haupthelden erfasst werden, als sie dem Orden zur Hilfe eilen.

Während die Ereignisse in Barcelona in den ersten Folgen aufgearbeitet werden, erfährt man natürlich auch noch mehr über die Beziehung zwischen den Figuren und Geheimnisse, die sie bisher vor den anderen verborgen haben. Doch natürlich haben sie nicht die Zeit, um sich zu erholen – denn die Feinde lauern weiter auf sie und warten nur auf eine Gelegenheit, um zuzuschlagen. Doch nicht alle sind Monster, wie Allan und Co. jetzt bewusst wird, sondern auch alte Freunde, die man vielleicht nur noch erlösen und nicht mehr von den Akuma befreien kann.

Die Geschichte behält ihren ernsteren Tonfall und macht nun deutlich, dass die Gefahr nicht zu unterschätzen ist, die von den immer mächtiger werdenden Akuma ausgeht. Denn diese haben einen Plan, der bald noch weitere Kreise ziehen und für die Exorzisten ungünstig ausgehen könnte.

Wieder einmal schöpft die Geschichte aus den Vollen, deutet an, dass General Cross vielleicht die Lösung vieler, wenn nicht sogar aller Probleme mit dem Millenniumsgrafen kennt.

Um den großen Handlungsbogen spannend zu halten und doch die Zuschauer mit kleinen Erfolgen zufrieden zu stellen, gibt es natürlich auch kleinere Geschichten, die weitere Mosaiksteine zum Gesamtbild hinzufügen. Der Humor ist weiterhin zurückgefahren, um dem ernsten Hintergrund gerecht zu werden. Dafür lockert die Action die Ergründung der Geheimnisse immer wieder auf und lässt die Helden nicht zur Ruhe kommen.

Alles in allem wird die Geschichte nun immer tiefgründiger und enthüllt weitere Facetten der Welt, in der Steampunk, Historie und Fantasy eine gelungene Melange bilden.

Das stimmungsvolle Ambiente ist weiterhin vorhanden und sorgt dafür, dass die Geschichte noch intensiver wird als sie schon ist. Auch im fernen Osten stimmt alles zusammen.

Bild und Ton der DVD sind erneut auf der Höhe der Zeit, die Synchronisation ist auch weiterhin von ausgezeichneter Qualität. Nur Extras sind wie immer nicht vorhanden.

 

 

Fazit:

 

Das vierte Set von „D-Gray Man“ bietet erneut abwechslungsreiche Unterhaltung für alle Fans spannender Anime-Serien im Steampunk & Fantasy Ambiente, die neben viel Action auch einen leichten und beschwingten Tonfall sowie eine gut durchdachte Handlung mit komplexem Hintergrund mögen, in der auch die Figuren eine Entwicklung erfahren.

Nach oben

Platzhalter

DVD:

D.Gray-Man, Vol. 4

Regisseur: Osamu Nabeshima

Format: Dolby, PAL, RC 2

Sprache: Deutsch, Japanisch (Dolby Digital 2.0)

Untertitel: Deutsch

Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1

Anzahl Disks: 2

FSK: Freigegeben ab 12 Jahren

Studio: Polyband/WVG

Erscheinungstermin: 25. Juli 2014

Produktionsjahr: 2006

Spieldauer: 260 Minuten

 

ASIN: B00K5DXTYQ

 

Erhältlich bei: Amazon

Eintrag in der PhilmDB:

D.Gray-Man

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 202402221119383606d85d
Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 11.08.2014, zuletzt aktualisiert: 08.02.2024 18:22, 13644