Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Die einäugigen Puppen

Hörspiel

Reihe: Point Whitmark 34

 

Rezension von Markus Mäurer

 

Rezension:

Jay, Tom und Derek gehen (mal wieder) auf den Jahrmarkt. Dieses Mal ist es aber ein besonders heruntergekommener und wenig attraktiver Laden. In der Holzbude des Puppenmachers verschwindet der sonderbare siebenjährige Martin Duprés, seines Zeichens Sohn der leicht exzentrischen Französischlehrerin. Gleichzeitig hat Derek plötzlich ein Baby an der Backe, dass er bei der Suche nach Martin ein die in oder andere brenzlige Lage bringt. Dazu muss noch die Frage geklärt werden, was es mit den Puppen und deren Augen auf sich hat.

 

Trotz des schaurigen Puppenthemas ist Folge 34 größtenteils eine Slapstickfolge, die von Dereks Interaktion mit dem unverhofften Nachwuchs lebt. Dabei spielt die Folge fast in Echtzeit und fast vollständig auf dem Rummel, abgesehen von zwei Recherchebesuchen bei Martins Mutter und dem Optiker.

Anders als der Mittelaltermarkt in Diener der Pest oder das Kuriositätenkabinett in Der Würfel des Hexenmeisters ist dieser Jahrmarkt allerdings eine ziemlich trostlose Veranstaltung, die eher von den skurrilen Figuren wie dem nilpferdförmigen Monsieur Clement, einer Wahrsagerin oder der schrägen Wurfbudenbetreiberin Peachy-Lynn lebt.

Der Mangel an Atmosphäre wird die bereits erwähnten Slapstickeinlagen mit Derek und dem Baby kompensiert. Und ja, es ist durchaus witzig, wie sich der Sänger der Punkband »Blind Drunk« mit dem blauen Ungeheuer abmüht, nur um seiner Flamme Viktoria zu beeindrucken. Auch lernen wir endlich Alan Williams kennen, der bereits in Folge 2 erwähnt wurde.

Die Story selbst ist etwas dünn, weshalb es mir auch schwerfällt, viel darüber zu schreiben, ich möchte auch nicht zu viel verraten. Es geht vor allem darum, Martin Duprés zu finden und das Baby bis zu Viktorias Rückkehr möglichst unbeschadet am Leben zu halten. Dazu kommen die Point Whitmark typischen schrägen Gestalten, die unseren Helden gerne das Leben schwer machen.

Sprechertechnisch ist wieder alles im grünen Bereich, einzig Kevin Semrau als siebenjähriger Martin ist leicht fehlbesetzt, da er viel zu erwachsen für dieses Alter klingt.

Sound und Musik wissen ebenso zu überzeugen und trotz des etwas eingeschränkten Handlungsortes, gibt es am Ende noch ein spektakuläres Finale.

 

Fazit:

Folge 34 ist eine durchschnittlich gute Episode, die im Vergleich zur 33 Das Schloss des Blutmaler leicht abfällt, aber die fehlende Atmosphäre durch die witzigen Slapstickeinlagen kompensiert.

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Hörspiel:

Die einäugigen Puppen

Reihe Point Whitmark 34

Decision Products (Sony Music), 09.12.2011

Dauer: ca. 62 Minuten

Umfang: 1 CD

Idee und Konzeption: Volker Sassenberg

Drehbuch: Andreas Gloge und Volker Sassenberg

Musik: Matthias Günthert, Volker Sassenberg, Manuel Rösler und Markus Segschneider

Ton & Schnitt: Volker Sassenberg und Marc Sander

Illustration: Ingo Masjoshusmann

Regie: Volker Sassenberg

Produktion: Volker Sassenberg

Aufgenommen und Gemischt unter Finians Regenbogen

Verlegt durch ROBIL BOR Music

 

ASIN: B005HW5OMU

 

Erhältlich bei Amazon

 

Sprecher:

Erzähler: Jörg Löw

Jay Lawrence: Sven Plate

Tome Cole: Kim Hasper

Derek Ashby: Gerrit Schmidt-Foss

Comtesse de Malivert: Liane Rudolph

Cavinot: Olaf Baden

Julie de Maliver: Carlotta

Monsieur Clement: Oliver Beerhenke

Martin Dupré: Kevin Semrau

Stanislav Lodz: Thomas Petruo

Victoria Thornton: Sonja Spuhl

Alan Williams: Christian Zeiger

Becky Thornton: Frida Bänsch

Madame Bonifah: Frau Rentsch

Mr. Jacobi: Ulrich Voß

Peachy-Lynn: Kathrin Janke

Mrs. Duprés: Ghadha al-Akel

Weitere Infos:

Serienguide


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 20.01.2012, zuletzt aktualisiert: 02.06.2019 11:30