Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Sternenfeuer hrsg. von Petra Mattfeldt und Burkhard P. Bierschenck

Anthologie

 

Rezension von Frank W. Werneburg

 

Verlagsinfo:

Völlig neue Welten und das lockende Unbekannte.

Eine unstillbare Neugier treibt zahlreiche Schriftsteller seit Jules Verne dazu, technische Innovationen aufzugreifen, die fesselnde Frage nach Leben auf fremden Planeten zu stellen und über interstellare Transportmöglichkeiten zu spekulieren. Dabei unterliegen diese Ideen einem stetigen Wandel, denn wenn sich die Gegenwart ändert, ändert sich die Vorstellung von der Zukunft mit ihr.

Den neuesten Versuch, sich dem lockenden Unbekannten zu nähern, unternimmt die vorliegende Anthologie. Die hier veröffentlichten Geschichten haben es auf die Shortlist eines Kurzgeschichten-Wettbewerbs geschafft und zeugen von der Originalität und Qualität zeitgenössischer Science-Fiction-Autoren.

 

Rezension:

Im Jahr 2015 schrieb der DrachenStern Verlag den DrachenStern-Fantastik-Preis in den Kategorien Fantasy und SciFi aus. Die Stories, die es auf die jeweilige Shortlist schafften, wurden in Form von Anthologien veröffentlicht – in beiden Fällen vom selben Herausgeber-Duo betreut. Nachdem ich die Anthologie des Fantasy-Bereichs, Schattenfeuer, bereits vor einigen Wochen gelesen und hier besprochen habe, wollte ich nun auch die SciFi-Anthologie nicht links liegen lassen.

 

Genau wie beim Fantasy-Pendant (und fast allen Anthologien überhaupt) ist auch hier die Bandbreite sehr groß – sowohl was die Themen als auch was die Qualität betrifft. Was die thematische Bandbreite anbelangt, reicht diese von klassischen Weltraumabenteuern wie Planetenasche, in dem interstellare Schatzsucher in das Planetensystem eines Sterns geraden, der unmittelbar vor einer Supernova steht, über einen Steampunk-Raumflug in Der letzte Marsflug des 19. Jahrhunderts bis hin zur Apokalypse in Chronik eines Weltuntergangs.

Während bei der Fantasy-Anthologie jedoch zumindest ein Teil der enthaltenen Kurzgeschichten qualitativ überzeugen konnte, fehlen wirklich überzeugende Beiträge in dieser SciFi-Anthologie fast gänzlich. Was nicht heißen soll, dass diese 20 Geschichten durchweg schlecht wären. Geschichten wie beispielsweise »Planetenasche« von Stefan Barth, Feuerflammen tropfen nicht von Annabelle Kahmann oder Die dritte Erde von Britta Voß haben durchaus ihren Reiz.

 

Fazit:

Diese Kurzgeschichtensammlung beinhaltet zwar einige durchaus lesenswerte Beiträge, wirkliche Highlights sucht man jedoch vergeblich.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Sternenfeuer

Anthologie

HerausgeberInnen: Petra Mattfeldt und Burkhard P. Bierschenck

Taschenbuch, 256 Seiten

Bookspot Verlag, 27. Juni 2016

 

ISBN-10: 3956690621

ISBN-13: 978-3956690624

 

Erhältlich bei: Amazon

 

Kindle-ASIN: B01HMXAEV2

 

Erhältlich bei: Amazon Kindle-Edition

Inhalt:

  • Planetenasche – Stefan Barth
  • Falsche Flammen – Jana Becherer
  • Chronik eines Weltuntergangs – Moritz Greenman
  • Seelenfeuer – Anke Höhl-Kayser
  • Die Herrenrasse – Bernhard Horwatitsch
  • Feuerflammen Tropfen nicht – Annabelle Kahmann
  • Pandemonium – The Future ist you – Simon Käßheimer
  • Was passiert, wenn sie kommen – Philipp Karn
  • Amygdala – Gerd Kramer
  • Sternenfeuer – 3745-A007 – Stefan Lochner
  • Die Wächter – Uli Lucas
  • Der Krieg der Kinder – Dietmar W. Pritzlaf
  • Der letzte Marsflug des 19. Jahrhunderts – Martin Riesen
  • Smoke in your eyes oder Armer toter Einstein – Fritz J. Schmidhäusler
  • Was man nicht erwarten konnte – Michael Schultheis
  • AD-2600 – Alexander Sülzle
  • Zwickmühle – Dieter Symma
  • Exoten – Oliver Trompeter
  • Die dritte Erde – Britta Voß
  • Notwehr – Ute Walenski

Weitere Infos:

Empfehlen:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 23.03.2017, zuletzt aktualisiert: 10.10.2019 16:53