Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Sturm über Toruk von Allan J. Stark

Reihe: Rettungskreuzer Ikarus Band 67

 

Rezension von Christel Scheja

 

Weiter geht es mit dem Zweiteiler von Allan J. Stark im Rahmen der Rettungskreuzer Ikarus- Reihe. Sturm über Toruk schließt die Handlung ab, die mit Der träumende Gott begann und schreibt die Abenteuer der Crew der Hyperion weiter.

 

Captain Lorenzen muss mit den Folgen dessen leben, was er vor Jahren angerichtet hat, denn der Mann, den er rettete hat sich nun als Hochstapler zum legendären König eines Volkes aufgeschwungen, das bisher unter der Knute der Bergbaugesellschaften gelitten hat. Aber durch die Rückkehr eines Mannes, der behauptet, ihnen den Glanz und Wohlstand der Vergangenheit zurückbringen zu können, schöpfen sie neue Hoffnung, was den aktuellen Herren der Welt natürlich nicht passt. Außerdem sind natürlich auch die daran interessiert, die Relikte aus der Vergangenheit, die unter dem Sand des Planeten ruhen könnten, an sich zu bringen.

 

Und wie zu erwarten ist die Crew der Hyperion jetzt natürlich zwischen die Fronten geraten und muss daran arbeiten irgendwie und möglichst heil aus dem ganzen Dilemma zu entkommen. Wieder schafft es der Autor dabei die Leser in seinen Bann zu schlagen, fügt er doch nun die vielen kleinen Andeutungen unf Fäden zusammen, die im ersten Band ausgelegt wurden und führt sie zu einem sehr konsequenten Enden. Wieder zitiert er dabei aus der großen Abenteuerliteratur, greift dabei Elemente aus Kiplings Der Mann, der König sein wollte, auf, erlaubt sich aber dann auch, eigene Wege zu gehen und dem ganzen einen Hauch Sci-Fi zu geben.

Da die Unterhaltung im Vordergrund steht, sollte man nicht ganz so viel Tiefe erwarten, die Lösungen sind auch nicht unbedingt so differenziert wie man vielleicht noch am Anfang hätte hoffen können.

Aber dennoch hat der Autor seine Arbeit gut gemacht, die Figuren kommen gut zur Geltung, die Konflikte werden sauber aufgelöst und man kann zufrieden über die Entwicklungen sein. Auch stilistisch liest sich der Band wieder flüssig und weist keine Längen auf.

 

Fazit:

Damit ist »Sturm über Toruk« der würdige Abschluss des »Rettungskreuzer Ikarus«-Zweiteilers, durch den ein frischer Wind durch die Reihe wehen durfte, weil es dem Autor gelungen ist, nicht nur eine interessante neue Crew einzuführen, sondern auch weitere interessante Aspekte zum Hintergrund. Man darf gespannt sein, ob davon noch einmal irgend etwas aufgegriffen werden wird.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Sturm über Toruk

Serie: Rettungskreuzer Ikarus Band 67

Autor: Allan J. Stark

Atlantis Verlag, Februar 2017

Taschenbuch, 94 Seiten

Titelbild: Allan J. Stark

 

ISBN-10: 3864024927

ISBN-13: 978-3864024924

Kindle-ASIN: B06XYGS7G7

 

Erhältlich bei: Amazon Kindle-Edition

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 24.03.2020, zuletzt aktualisiert: 27.03.2020 14:07