Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Vogel, Werner

Biographie

Über den Autor

 

Kurzvita:

Werner Vogel, geboren am 25. Februar 1964 in Wien, Studium der Germanistik und Geschichte, seit 1990 Lehrer an Wiener Gymnasien, Co-Autor mehrerer Schulbücher für den Deutschunterricht.

 

 

 

Anschrift:

Mag. Werner Vogel

Adresse: (c/o Petra Horvath) Oberfeldgasse 9 / 113, 1220 Wien, Österreich

Tel.: 0043 664 20 49 789

e-mail: vog@nls.at

 

Bibliographie

ohne Anspruch auf Vollständigkeit

 

Übersicht über literarische Veröffentlichungen:

Ab 1980 literarisch tätig. Veröffentlichungen in zahlreichen Anthologien (in „Junge Literatur aus Österreich 1981“, Österreichischer Bundesverlag 1981; „Junge Literatur aus Österreich 83/84“, Österreichischer Bundesverlag 1984; „Junge Literatur aus Österreich 85/86“, Österreichischer Bundesverlag 1986; „Muskeln auf Papier“, Edition S 1986; „Worte zu Stein“, Ueberreuter Verlag 1987; „Trampelpfade“, Verlag Erik Grischke, 1990; […] „Wunder schlägt man nicht“, Vindobona Verlag 2003; „Tangonächte“ , Lyrik 2000 S, 2005; „Bibliothek deutschsprachiger Gedichte, Band VIII“, Realis Verlag 2005; „Best German Underground Lyrics“, Acheron Verlag, 2006; „Augenblick“, Herbert Utz Verlag 2006; „Poesie im Wind“, Bad Zwischenahn, 2006; „Exzess“, Lerato Verlag 2006; „Die Literareon Lyrik-Bibliothek, Band V, Herbert Utz Verlag 2006; „Philosophischer Garten“, Lerato-Verlag 2007; „Best German Underground Lyrics“, Acheron Verlag, 2007; „Schattenreiter“, Lerato Verlag 2007; „Nacht“, Geest-Verlag 2007; „Tabu“, Lerato Verlag 2007; „Die Literareon Lyrik-Bibliothek, Band VII, Herbert Utz Verlag 2007; „Meine Nachbarn. Ausgewählte Erzählungen“, Free Pen Verlag 2007; „Meine Nachbarn. Ausgewählte Gedichte.“, Free Pen Verlag 2007; „Sexlibris“, Schreiblust-Verlag 2007; „Wortbeben“, Lerato-Verlag 2007; „Dumm gelaufen“, Edition Leserunde 2008; „Wald“, hrsg. v. BMLFUW, Wien, 2008; „Geschwister“, Geest-Verlag 2008;

 

Besuch bei Rabinger

in: Darwins Schildkröte

HerausgeberInnen: Nina Horvath, Timo Bader und Bernhard Weißbecker

Cover und Illustrationen: Stefan Lechner

Fabylon, Oktober 2008

Taschenbuch, 248 Seiten

ISBN-10: 3927071242

ISBN-13: 978-3927071247

Erhältlich bei: Amazon

 

„Wenn du gehst …“, WDS Verlag 2008 u. v. m.) und Literaturzeitschriften (z.B. oftmals zwischen 1991 und 1998 in „Literatur aus Österreich“ und seit 2005 mehrmals in „@cetera“, zuletzt im Mai 2007), in Tageszeitungen (1997 im„Kurier“) und im Hörfunk (zuletzt im Juli 2005 in Radio Niederösterreich „Autor der Woche“; am 28. Jänner 2006 Vorstellung des Lyrikbandes „Wo die Stirnreihe endet“ im Rahmen der Sendereihe „Nachtbilder“ auf Ö1).

Zahlreiche Lesungen, etwa bei der Leipziger Buchmesse 2006, mehrmals im Literaturhaus Wien oder in der „Alten Schmiede“ (Wien, 18.Februar 2008).

 

Preise und Auszeichnungen:

Literaturstipendium des Österreichischen Bundesministeriums 1990.

3. Platz beim Literareon-Kurzgeschichten-Wettbewerb 2005 (Thema „Augenblick“) des Herbert Utz Verlages mit dem Text „Auf die Minute“.

Einer der Gewinner des Kunstpreises von Bad Zwischenahn „Das Goldene Segel 2006“ mit dem Motto „Poesie im Wind“ (Lyrik).

2. Platz beim Lyrik-Wettbewerb „Blaues Blatt 2006“des „Blauen Salons“ mit dem Gedicht „Eden“.

Mit dem Text „Fight“ im Mai 2006 im Finale des Münchner Kurzgeschichtenwettbewerbes „Jeder gegen jeden“.

Einladung zur Endrunde des „X. Irseer Pegasus“, Jänner 2008.

 

Bücher des Autors:

„Erinnerungen an morgen. Gedichte“, Edition Innsalz, Aspach 1997

„Kampf um Bronchienstein. Satirisches aus dem Lande der begrenzten Unmöglichkeiten“, Edition Doppelpunkt, Wien 2001

„Damit dein Hund gähnt. Gedichte“, Librarius Verlag, Wien 2002

„Kindheit in Österreich“, hrsg. v. Werner Vogel, mit einem Vorwort von Christine Nöstlinger (Benefizbuch), Edition Innsalz, Aspach 2004

„Wo die Stirnreihe endet. Gedichte“, Edition Innsalz, Aspach 2005

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Rezensionen im FantasyGuide:

Kurzgeschichten im FantasyGuide:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 13.12.2008, zuletzt aktualisiert: 25.09.2018 18:27