Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Die Drachenwelt-Saga von R. A. Salvatore

Redakteurin: Sonja Möller

 

Vor über 300 Jahren kam es im Land Faerie zu schweren Goblinkriegen. Die Goblins zogen durchs Land und verwüsteten alles was ihnen in den Weg kam. Der menschliche König Cedric Donigarten kämpfte unermesslich gegen die Goblinhorden an und trug viele Siege aus. In der letzten großen Schlacht starb er und mit ihm zerbrach sein ruhmvoller Speer, der dann jahrelang mit der Rüstung von Cedric im Königshaus aufbewahrt wurde.

Nun hat der Elfenlord Kelsenellenvial Gil-Ravadry von den Tylwight Teg (auch kurz Kelsey genannt) eine Queste zu erfüllen. Er soll den zerbrochenen Speer von König Cedric wieder zusammenfügen, damit im Land wieder Frieden herrschen kann und es wieder erblüht, denn die böse Hexe Ceridwen hat ihre Hände übers Land ausgestreckt und es teilweise vergiftet.

Um diese Aufgabe zu erfüllen, benötigt er einen Menschen, der die Rüstung von Cedric trägt und während des Schmiedens im Drachenfeuer den Speer hält und einen Zwerg, der in der Schmiedekunst sein Handwerk versteht, damit er den Speer im Feuer wieder zusammenfügen kann. Nach vergeblicher Suche in Faerie kann Kelsey keinen Menschen ausfindig machen, dem die Rüstung von Cedric passen könnte. Mit der Einfangregel die in Faerie herrscht, holt er sich den Kobold Mickey McMickey an seine Seite, der ihm dann aus der Welt der Menschen (Erde) jemanden holen soll. Er macht sich auf den Weg und findet den Tagträumer Gary Leger und holt ihn in das Land Faerie, damit er hilft die Queste von Kelsey zu vollenden. Nach einem aufregenden Start in der neuen Welt, ist er bei der Einfangaktion des letzten Gefährten dabei und zwar beim Einfangen des Zwerges Geno. Sie machen sich gemeinsam auf den Weg um den Speer im Drachenfeuer wieder zusammen zuschmieden. Auf ihrem Weg dorthin versucht die Hexe Ceridwen die vier Gefährten aufzuhalten und holt alles was sie zur Verfügung hat hervor. Sie erweckt beispielsweise die "Blaue Hexe" oder auch Caillaec Bheur genannt aus ihrem Sommerschlaf und lässt über die Gebirgszüge, welche die Gefährten

überqueren müssen den Winter wieder einbrechen.

Nach langer Jagd gelingt es Ceridwen endlich die vier Gefährten gefangen zunehmen und sie auf ihrer Insel festzusetzen. Dort freundet sich Gary mit dem Riesen Tommy an und dieser verhilft ihnen dann zur Flucht von der Insel. Nun hält Kelsey nichts mehr auf und sie machen sich auf den Weg zur Höhle des Drachens und Kelsey stellt sich dem Drachen in einem Kampf.

 

Ein Monat ist in Faerie vergangen, fünf Jahre in der Welt von Gary Leger. Gary sehnt sich zurück nach Faerie und erzählt seiner Freundin Diana sehr viel von dort. Was Gary in seiner Welt aber nicht ahnen kann, ist das in Faerie das reinste Chaos herrscht. Durch eine Unachtsamkeit aus seinem ersten Besuch in Faerie kann der Drache Robert seinen Bann aufheben und er fliegt über Faerie hinweg und zerstört zuerst die Wohngegenden der Gnome.

Um die anderen Völker auf die Gefahr aufmerksam zu machen, wird Gerbil in die weite Welt von Faerie hinausgeschickt um die anderen Völker zu warnen.

Zwischenzeitlich holt Mickey Gary zurück nach Faerie und gemeinsam machen sie sich auf den Weg um Robert aufzuhalten. Auf ihrem Weg verhindern sie die Hinrichtung von Baron Pwyll, der in den Augen vom König ein Verräter am Land ist und treffen auf den Gnom Gerbil, der sie dann zu den Orten begleitet, wo der Drache gesichtet wurde. Die Gefährten werden von den Anhängern des Königs, v.a. von dessen Sohn Geldion, verfolgt aber auch als Robert erfährt, das die Gefährten wieder zusammen sind, macht Jagd auf sie.

Aber es herrscht nicht nur Gefahr von dort, sondern auch in der eigenen Gruppe spielt jemand ein falsches Spiel und selbst die verbannte Hexe Ceridwen mischt sich ein und Gary geht mit ihr einen gefährlichen Handel ein.

 

Wieder sind einige Jahre vergangen in der Welt von Gary und dort hat sich einiges getan. Gary hat Diane geheiratet und vor einiger Zeit ist sein Vater gestorben. Seitdem sehnt sich Gary viel mehr nach Faerie als nach allem anderen. Er weiß, dass in Faerie bald die Hexe Ceridwen wieder von ihrem Bann erlöst wird, aber die Brücken die er nach Faerie kennt, sind alle verloren. So entschließt er sich mit seiner Frau nach Großbritannien zu reisen um dort nach einer Brücke zu suchen um nach Faerie zurück zukommen, die er auch findet. Mickey holt Gary und seine Frau mit Hilfe der Waldmännlein nach Faerie und die beiden befinden sich mitten im Krieg von Faerie wieder. Der König ist mit seinen Truppen vorgestoßen und versucht die guten Völker, wie die Elfen beispielsweise zu zerstören und das ganze Land zu unterjochen.

Zusammen mit seiner Frau und seinen Gefährten macht sich Gary auf den Weg um den Krieg in Faerie zu beenden. Dabei macht seine Frau eine Entdeckung, die den ganzen Krieg beenden und das Böse aus Faerie vertreiben kann.

 

 

Die Drachenwelt-Saga besteht aus drei Bänden mit dem Titel Der Speer des Kriegers (Erscheinungsjahr 8/1996), Der Dolch des Drachens (Erscheinungsjahr 9/1996) und Die Rückkehr des Drachenjägers (Erscheinungsjahr 10/1996). Nach den ersten Seiten des Buches dachte ich mir, ist ja ganz schön viel abgekupfert aus verschiedenen Märchen und Sagen. Aber nach einigen weiteren Seiten bin ich eines anderen belehrt worden. R. A. Salvatore hat in seiner Art eine Fantasyreihe geschrieben, die über das übliche Fantasy-Klischee hinausgeht.

 

Was zeichnet diese Reihe nun aber aus?

 

Salvatore hat einen Mix aus der realen Welt, der Märchenwelt, dem Volksglauben und der Fantasywelt geschaffen. Die reale Welt ist mit der Person Gary Leger verknüpft, einem jungen Mann, der seinen Collegeabschluss gemacht hat, aber keinen richtigen Job findet außer in einer Firma wo er Altplastik zerschreddert und den normalen tristen Alltag erlebt, den er durch Träumereien verschönert. Aus der Märchenwelt hat er Figuren genommen wie beispielsweise Die Schneekönigin und hat ihnen ein neues Gesicht gegeben. Der Volksglauben wird in der Figur des Mickey McMickey und seinem Topf mit Gold dargestellt, v.a. dieses hat Salvatore gut rübergebracht. Und um diese Welten herum, hat er die klassische Fantasywelt aufgebaut mit einer bunt zusammen gewürfelten Gemeinschaft, wo neben dem Elfen-Zwerg-Mensch auch einen Kobold und später einen Gnom angehören. Jede Figur hat so seinen eigenen Charakter, der nicht direkt am Anfang vom Autor erklärt wird, sondern nach und nach mit den Ereignissen aufgezeigt wird.

 

Das Buch ist mit viel Witz geschrieben und lässt den Leser gerne mal zwinkern, v. a. an den Stellen wo das Buch Der kleine Hobbit von J. R. R. Tolkien erwähnt wird und die Figur Mickey die Thesen von Tolkien etwas auseinander nimmt. Hier muss angemerkt werden, dass R. A. Salvatore ein sehr großer Fan vom Herr der Ringe ist, da dieses Buch seine Leidenschaft zur Fantasy geweckt hat. Das erste Band ist auch Tolkien und Fleetwood Mac gewidmet.

 

Wenn ich mir nun diese Saga mit seinen anderen Büchern anschaue, v. a. den Forgotten Realms Romanen, dann hat sich Salvatore hier vom üblichen Fantasy-Klischee etwas wegbewegt und eine neue Art von Romanform erschaffen und den verschiedenen Welten die er hier eingebunden hat und die man aus seiner Kindzeit noch kennt, ein neues Gesicht gegeben.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Die Drachenwelt-Saga

Autor: R.A. Salvatore

Taschenbuch

Blanvalet, Februar 2005

 

ISBN: 3442243149

 

Erhältlich bei: amazon

weitere Infos:

Biographie, Bibliographie, Rezensionen und mehr zu R. A. Salvatore


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 29.04.2005, zuletzt aktualisiert: 16.05.2019 13:31