Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Lord Gamma von Michael Marrak

Rezension von Ralf Steinberg

 

Verlagsinfo:

Dies ist die abenteuerliche Geschichte von Stan Ternasky, der in einem Pontiac ohne Motor eine schnurgerade, ewig abwärts führende Straße entlangrollt, durch eine Landschaft, die sich alle 180 Kilometer wiederholt, auf der Suche nach Klonen seiner Frau …

 

Rezension:

Es gibt nur wenige deutschsprachige SF-Werke die in so großer Beständigkeit zu den Highlights des Genres gezählt werden, wie Lord Gamma von Michael Marrak. Der zunächst 2000 im Shayol Verlag erschienene Roman, gewann auch prompt den Kurd Laßwitz Preis und den Deutschen Phantastik Preis als bestes Buch.

Für die 2002er Neuausgabe bei Bastei Lübbe schuf Thomas Thiemeyer ein farblich betörendes Titelbild, dass zumindest einen Teil der Atmosphäre des Buches einfängt.

 

»Lord Gamma« beginnt bereits eindrucksvoll. Ein schräger Kommentar von RADIO Gamma beschreibt die ewig gerade Straße, beschwört die Zuhörer, auf ihr zu bleiben, ihren Job zu machen.

Dann haben die beider Zuhörer, Stan und Prill, Sex in ihrem fahrenden Pontiac, irgendwie in der trotzigen Hoffnung das Unausweichliche wegvögeln zu können – bis Stan dem Klon seiner Frau in den Kopf schießt. Ein paar Meter weiter die Straße hinab beginnt eine neue Zone. Prill verbrennt restlos, kein Blut, kein Hirn bleibt zurück, wie schon bei den vierzehn Prills vorher und Stan muss weitersuchen, bis er den richtigen Klon gefunden hat, jene Prill für den der seltsame Schlüssel gemacht wurde, den ihm Lord Gamma bereitstellte.

Und Stan weiß weder, ob sich damit seine Fragen beantworten lassen, noch ober er die echte Prill wieder sehen wird. Eine Prill, die sich an die Ehe mit ihm erinnert.

Fragen hat Stans eine Menge: Warum fährt er auf dieser Straße? Warum leben in jeder Zone Klone der Passagiere des Fluges 929, 314 Paare in einem unterirdischen Bunker? Warum ist jede Bunkergesellschaft verschiedenen von den anderen? Wer sind die Lords, die jeweils einen Bunker beherrschen und warum ins Stan als einziger von ihnen kein Klon und kann von Zone zu Zone fahren? Und welche Rolle spielt Lord Gamma?

Michael Marrak stürzt uns mitten hinein in die rätselhafte Welt. Stan hat bereits etliche Erfahrungen in ihr gesammelt, hat Strategien entwickelt, erkennt Unterschiede, Übereinstimmungen, wird immer wütender. Wir spüren seinen Frust ebenso, wie den Hass auf diese Welt, die Klone und diejenigen, die ihn in die Welt verfrachteten.

Als Stans Reisebegleiter erleben zwei weitere Bunkerwelten und nach und nach erfahren wir so die nächsten Eckstücke des Rätsels. Lernen Stans Bruder Hank kennen, erleben, wie das Wissen der getöteten Prills in ihr Original zurückfließen, mitsamt den Schmerzen des Todes und den Jahren der verschiedenen Bunkerleben.

Und es gibt noch den Stan, der in einem zunächst leeren Flugzeug erwacht, das jedoch sich nach und nach mit Inventar füllt ohne je wirklich real zu werden.

Diese zunächst kaum zusammenhängenden Handlungsräume sind alle exotisch und surreal. Mit großer stilistischer Sorgfalt beschreibt Michael Marrak die Schauplätze, das Innere seiner Figuren und bleibt stets ganz dicht an ihrem schrittweisen Erkennen dran, sodass wir beim Lesen jedes Fetzen Aufklärung genauso verschlingen, wie Stan und Prill.

 

Der Sound des Romans ist sehr US-amerikanisch, was vielleicht einen Teil des Erfolges ausmacht. Dazu trägt auch die finale Erklärung bei, die sich zunächst wie ein Fremdkörper im Fluss des Textes anfühlt, aber schon bald wird klar, dass der Autor hier tatsächlich das Delta seiner Handlung erreicht hat, den Ort wo die ganzen Rätsel in ein Meer der Erkenntnis fließen. Hier offenbart sich »Lord Gamma« als schwergewichtiger Hard-SF Roman, der nicht nur exotische Landschaften präsentieren möchte, sondern eine präzise konstruierte SF-Idee. Ohne diese tiefgründige Aufklärung hätte der Roman wohl kaum jene große Beachtung gefunden. »Lord Gamma« ist in Gänze ein Meisterwerk. Michael Marrak setzte mit diesem Roman bereits früh ein literarisches Zeichen und es ist bewundernswert, dass er dieser Qualität treu blieb.

 

Fazit:

»Lord Gamma« von Michael Marrak ist eine volle Breitseite Science-Fiction. Das hervorragend konstruierte Werk um eine sich ewig wiederholende Landschaft verzaubert durch eine kraftvoll, lebendige Sprache und dem Reiz übergroß erscheinender Rätsel. »Lord Gamma« besetzt völlig zu Recht einen Platz ganz vorn in der Top 5 deutschsprachiger Science-Fiction.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Lord Gamma

Autor: Michael Marrak

Taschenbuch, 558 Seiten

Bastei Lübbe, 2002

Cover: Thomas Thiemeyer

 

ISBN-10: 3404243013

ISBN-13: 978-3404243013

 

Erhältlich bei: Amazon

weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 07.12.2017, zuletzt aktualisiert: 08.12.2017 08:47