Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Teil 5: Im Land der Ringe

von Holger M. Pohl

 

Eine phantastisch-phantastische Reise nach Neuseeland und Mittelerde Auf den Spuren der Hobbits

 

Teil 1 - Teil 2 - Teil 3 - Teil 4

 

 

12. – 13. April 2011:

 

In und um Queenstown Part 1

 

Von der Westküste und den Gletschern aus ging es quer über die Südlichen Alpen in Richtung Queenstown, zusammen mit Wellington der Ort, an dem die meisten Außendreharbeiten stattgefunden haben.

Um die Gebirgskette der Südlichen Alpen zu überqueren, nimmt man von den Gletschern aus den Haast Pass, benannt nach dem deutsch-niederländischen Geologen Julias von Haast, der ihn als erster bezwang. Nach einer landschaftlich sehr schönen Fahrt gelangt man schließlich an den Lake Wanaka. Von dort aus gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder den Highway 6 nach Süden und dann nach Osten, bis man Queenstown erreicht oder die Cardrona Valley Road hinauf auf die Crown Range Road, die höchste befestigte Pass-Straße Neuseelands. Wir entschieden uns für diesen Weg, denn er führt am Cardrona Hotel vorbei. Und das wiederum stand Pate für das Tänzelnde Pony in Bree. Sicherlich nicht vom Äußeren her, doch im Inneren konnte man sich bei all der Einrichtung durchaus vorstellen, sich im Tänzelnden Pony zu befinden. Leider waren keine Hobbits da, sondern nur Menschen.

Nach einer schönen Mittagspause und einem guten Essen ging es weiter Richtung Queenstown.

 

Queenstown gilt als das Zentrum des Abenteuertourismus in Neuseeland. In der Umgebung der Stadt kann der Adrenalin-Junkie im Sommer wie Winter so ziemlich alles machen, was sein Adrenalinsüchtiges Herz begehrt: Skifahren, Jetboot-Fahren, Bungeespringen, Mountainbiking und Wandern und vieles, vieles mehr.

Jedoch boten Queenstown und Umgebung Peter Jackson darüber hinaus zahlreiche Kulissen und Gelegenheiten für Außenaufnahmen. So viel, dass es für einen Bericht zu viel ist und daher gibt es In und um Queenstown Part 1 + 2.

 

Wobei ich bereits vorher wusste, dass ich einen Ort leider nicht mehr aufsuchen konnte: die auf einer Halbinsel liegenden Deer Park Heights! Dort entstanden etliche Außenszenen, insbesondere für den 2. Teil der Trilogie: die Bewohner von Edoras auf ihrem Weg zu Helm’s Klamm; der Angriff der Warg-Reiter; Gimlis Sturz vom Pferd; die köstliche Suppe, die Aragorn von Éowyn erhält und die er so unendlich genießt. Und einiges mehr!

Leider aber wurde der Park von seinem Besitzer im September 2009 aus Altersgründen geschlossen, da er keinen Nachfolger finden konnte, der sich um die Pflege und den Erhalt kümmert. Sehr schade, sehr traurig, aber leider nicht zu ändern.

 

Von unserem Hotel aus, aber noch besser von der Skyline Gondola – einer Seilbahn, die auf den Bob’s Peak führt – aus hatten wir einen herrlichen Blick auf die Deer Park Heights. Einfach schade, dass man den Ort nicht mehr oder nicht mehr so ohne weiteres aufsuchen kann.

Nichtsdestotrotz fuhren wir auf die Halbinsel und suchten einen Aufstieg … und suchten … und suchten. Hätten wir mehr Zeit gehabt, würden wir vielleicht noch heute suchen.

 

Ebenso war der Gebirgszug The Remarkables von unserem Hotel aus gut zu sehen. Dort wurden einige Szenen für Der Herr der Ringe – Die Gefährten gedreht, unter anderem bildeten The Remarkables eine der Kulissen für das Schattenbachtal.

 

Fährt man den Lake Wakatipu von Queenstown aus zunächst in östlicher Richtung entlang, kommt man irgendwann am Ort Closeburn vorbei und erreicht die Closeburn Bay. Ein Stück dahinter wiederum das so genannte Twelve Mile Delta. Dort befindet sich ein großer Campingplatz und damit viele Parkplätze. Man lässt am besten das Auto dort stehen und begibt sich zu Fuß auf die Spuren der Hobbits.

Zunächst einmal lohnt es sich ans Seeufer zu gehen und einen Blick nach Osten zu werfen. Man sieht eine bewaldete Halbinsel, leider nur bedingt zugänglich. Und im unzugänglichen Teil befindet sich ein Teil der Drehorte für Amon Hen, wo sich die Gemeinschaft des Ringes auflöst. Weitere Drehorte für Amon Hen liegen in Paradise (nördlich des Lake Wakatipu … so man ein 4WD-Fahrzeug hat) und bei den Mavora Lakes (von Te Anau aus zu erreichen … so man ein 4WD-Fahrzeug hat).

Verlässt man das Seeufer, dann begibt man sich auf schönen Fußwegen mitten hinein nach Ithilien. So vieles kommt einem irgendwie vertraut vor: die Berge im Hintergrund, die Wege und Büsche, vielleicht ein Baum. Natürlich hat sich, was den Pflanzenbewuchs anbelangt, in den letzten Jahren vieles verändert, doch die Landschaft als solche ist gleich geblieben. Und erscheint einem daher bekannt.

Wenn man durch das Twelve Mile Delta wandert, dann erwartet man beinahe, dass Gollum hinter einem Busch hervorspringt und einem ein paar Kaninchen vor die Füße wirft. Oder man schaut sich um, ob nicht eine Horde Haradrim auf ihren Mûmakil des Weges kommen, um nach Minas Tirith zu ziehen.

Doch weder das eine noch das andere tritt ein … mit ein bisschen Phantasie allerdings ist man in Ithilien.

 

Verlässt man später das Twelve Mile Delta und fährt weiter am Ufer des Lake Wakatipu entlang, gelangt man schließlich nach einer landschaftlich sehr schönen Strecke in den kleinen Ort Glenorchy. Bei gutem Wetter kann man in eines der Straßencafès sitzen und nach Norden schauen. Dort erhebt sich der etwa 2.800 m hohe Mt. Earnslaw. Er diente als Vorlage für den Caradras und an seinen schneebedeckten Hängen wurde die Szene gedreht, die Frodo zeigt, wie er strauchelt und den Ring verliert, den dann Boromir findet und zurückgibt – wenn auch mit etwas Widerwillen.

In der Gegend um Glenorchy selbst finden sich Drehorte, die als Kulissen und Vorlagen für Isengard, Lothlórien und Amon Hen dienten.

Von Glenorchy aus führt die unbefestigte Glenorchy-Paradise-Road/ Routeburn-Road Richtung Norden. (Erneute Notiz an mich: 4WD-Fahrzeug das nächste Mal buchen!)

Man gelangt in die Gegend, in der Außenaufnahmen für Isengard entstanden und die Landschaft, die Peter Jackson als Vorlage für Sarumans Domizil diente.

 

Außer mit dem Auto – wobei sich aufgrund der unbefestigten Straße eindeutig ein entsprechendes Vehikel empfiehlt! – kann man die Gegend um Glenorchy und den dazugehörigen Dart River noch auf anderen Wegen erkunden und entdecken: zu Fuß, auf dem Rücken eines Pferdes oder auf einer Jet-Boat-Safari auf dem Dart River. Allen Erkundungswegen ist zu Eigen, dass man sehr viel von der Landschaft sieht und an unterschiedliche Drehorte für markante Punkte Mittelerdes geführt wird.

Es gibt ein paar Veranstalter, die sich hier anbieten. Die Links dazu weiter unten.

 

Leider, leider ging auch dieser Tag in Mittelerde viel zu schnell vorüber und wir mussten zurück. Dabei unternahmen wir noch einmal einen Versuch in die Deer Park Heights zu gelangen. Doch obwohl wir sie bei unserer Fahr mit der Skyline Gondola gesehen hatten und daher wussten, dass Straßen hinaufführen, fanden wir die Zugänge nicht. Ich befürchte einfach, dass die Eingänge, die es einmal gab, entweder mittlerweile so verbaut sind, dass man sie nicht mehr finden kann, oder sie inzwischen nicht mehr beschildert sind und der Ortsunkundige sie daher übersieht. Wie dem auch sei, schade, dass die Deer Park Heights kein Bestandteil unseres Programms wurden. Ich bin kein Wanderfreund … doch da wäre ich über meinen Schatten gesprungen.

 

Aber Queenstown und Umgebung boten noch mehr für uns, die wir auf den Spuren der Hobbits wandelten. Dazu mehr im Part 2 von In und um Queenstown.

 

 

Ein paar interessante Links:

 

Cardrona Hotel, wo Peter Jackson die Idee für das Tänzelnde Pony her nahm.

 

Queenstown, ein Mekka für alle Adrenalin-Junkies jedweder Art und Der Herr der Ringe-Fans.

 

Dart Stables, das Glück von Mittelerde liegt auf dem Rücken der Pferde.

 

Routeburn-Track, ein Wanderweg, den wir uns dann doch erspart haben.

 

Dart River Jet Safaris, die einen mit Highspeed und Spaß ans Ziel führen.

 

Glenorchy, ein kleiner beschaulicher Ort am Eingang zu Isengard, Lothlórien und Amon Hen.

 

Ich möchte noch anmerken, dass es in und um Queenstown noch zig andere Veranstalter gibt, die Der Herr der Ringe-Touren anbieten. Die Auswahl ist dort sehr groß und es ist für jeden etwas dabei.

 

Zum Teil 6 des Berichtes

 

 

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210

Ältere Kommentare:

Durch einen Wechsel der Kommentarfunktion unterscheiden sich diese Einträge von neueren.

Anzeige: 1 - 2 von 2.

HMP
Mittwoch, 05. Oktober 2011 19:07 Uhr
Hallo Judith,

hertzlichen Dank! Und ja, es war einfach eine tolle Reise durch Mittelerde und Neuseeland!

Und Bilder ... ja, ich hätte da ein paar und schaue sie immer wieder gerne. Schade, dass ich davon nur einen kleinen Teil online stellen kann.

Nun, vielleicht wird der Schlussbericht etwas bilderlastiger als ich im Augenblick noch plane. Wir werden sehen!

Judith
Mittwoch, 05. Oktober 2011 10:42 Uhr
So, jetzt möchte ich doch mal offiziell sagen: Danke, dass du diese schöne Reise mit uns allen teilst! Insbesondere das Bilder gucken find ich toll, aber natürlich auch deinen Bericht. Da kriegt man gleich Lust, doch auch mal im Land der Ringe vorbeizuschauen - aber ja, diese Entfernung und das liebe Geld *uff* ...

Platzhalter

Bilder aus Neuseeland und Mittelerde

Eindrücke einer Reise

<b>Im "Tänzelnden Pony" ... Herr Underberg war schon weg ...</b>
<b>Das Cardrona-Hotel mit viel nostalgischem Flair</b>
<b>Wo wir leider nicht waren: Die Deer Park Heights, dahinter The Remarkables</b>
<b>Noch einmal Deer Park Heights und The Remarkables</b>
<b>Ein erster Blick auf Ithilien</b>
<b>Noch einmal Ithilien</b>
<b>Wo Frodo, Sam und Gollum die Ankunft der Haradrim und ihrer Olifanten beobachteten</b>
<b>Die Halbinsel Closeburn, wo etliche Amon-Hen-Szenen gedreht wurden</b>
<b>Dort oben strauchelte Frodo und Boromir geriet in Versuchung: Caradhras</b>
<b>Glenorchy und Paradise ... oder doch Isengard?</b>
<b>Ich in Isengard ... Saruman war nicht mehr da</b>

Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 03.10.2011, zuletzt aktualisiert: 29.11.2019 14:09