Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Guido Latz - Herausgeber

Redakteurin: Christel Scheja

 

FantasyGuide: Was gefiel dir an "Rettungskreuzer Ikarus" so gut, dass du den Schritt gewagt hast, mit dieser Serie dein erstes professionelles Projekt zu verlegen? Welches Potential hast du in ihr erkannt?

 

Guido Latz: Mir wurde die Serie damals empfohlen. Dirk van den Boom hatte zusammen mit Thorsten Pankau das Konzept erarbeitet, wobei es eher auf ein Online-Spiel hinauslief. Ich war damals auf der Suche nach einer guten SF-Serie in Romanform, Olaf Menke vermittelte dann den Kontakt. Schlicht gesagt: „so was“ gab es damals nicht, es gab „Perry Rhodan“ und Nachdrucke und Fortführungen von Heftromanserien im Paperback und Hardcover. Aber ganz neue Serien von einem deutschen Autorenteam, das war neu. Ich war der festen Überzeugung, dass es hierfür einen Markt geben muss. Und nach 26 Romanen und 2 Anthologien gibt es ganz offenbar eine ausreichende Anzahl von Lesern.

 

FantasyGuide: Wann erschien der erste Band und wie hat sich die Serie darauf hin entwickelt? Gab es zwischendurch Schwierigkeiten und Einbrüche? Oder entwickelte sich die Serie stetig und konstant?

 

Guido Latz: Der erste Band erschien Anfang 2000, wenn ich nicht irre. Schwierigkeiten und Einbrüche gab es zwischenzeitlich zum Glück keine (toi, toi, toi). Am Anfang hatten wir Probleme mit der Druckerei, aber seither erscheinen wir relativ pünktlich. Alle drei Monate ein Roman plus in unregelmäßigen Abständen ein Sonderband. Da wollten wir hin, und da sind wir.

 

 

FantasyGuide: Wie sieht es heute mit "Rettungskreuzer Ikarus" aus? Magst du uns die Auflagenhöhe verraten? Oder etwas über ihren derzeitigen Status?

 

Guido Latz: Ganz grob gesagt sind wir bei den ersten Nummern jetzt im niedrigen vierstelligen Bereich. Wir drucken immer erst eine Startauflage, die liegt derzeit bei 250-300 Stück. Das reicht für die ersten Monate. Danach lasse ich in kleineren Schritten nachdrucken. Irgendwann reicht das nicht mehr, und wir drucken die Einzelbände in Sammelbänden nach, immer 3 Romane in einem Band zum Preis von zwei Romanen. Die ersten sechs Romane gibt es bereits in Sammelbänden, die Bände 7 bis 9 folgen noch dieses Jahr – ich werde diese, ebenso wie die Bände 10 bis 12, nicht mehr einzeln nachdrucken lassen. Anfang 2007 folgt also spätestens der vierte Sammelband.

 

 

FantasyGuide: Was planst du in Bezug auf die Serie in der Zukunft?

 

Guido Latz: Ich bin schon zufrieden, wenn alle drei Monate ein Band kommt. Viel ändern möchte ich nicht, wahrscheinlich gönnen wir uns mit Band 30 ein neues Logo für die Romane. Ich möchte aber sicher darauf hin arbeiten, dass nach und nach die Sammelbände erscheinen. Derzeit erhält man ja „nur“ die beiden ersten Sammelbände und die neuen Romane übers Barsortiment, die Bände dazwischen nur mit ISBN über den Buchhandel. Das soll sich schon noch ändern.

Mit den eBooks bei vph ( www.vph-ebooks.de ), den Modellfiguren von Miniforma ( www.miniforma.de ) und den drei ersten Hörspielen im Mai von Hörplanet ( www.hoerplanet.de ) gibt es meiner Meinung nach jetzt ein mehr als ausreichendes Angebot, was „Rettungskreuzer Ikarus“ betrifft (von der Merchandising-Vielfalt, die man auf Cons findet gar nicht erst zu reden).

 

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Rettungskreuzer Ikarus

Interviews

Weitere Infos zu den Autoren und Zeichner


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 29.05.2006, zuletzt aktualisiert: 14.01.2015 03:17