Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Bis zum letzten Mann von Loren Coleman

Mechwarrior Dark Age Band 11

Rezension von Ralf Steinberg

 

Klappentext:

Nur mühsam erholt sich Skye von der letzten Attacke der Jadefalken. Tara Campbells Highlander humpeln aus Schlachten in der ganzen Präfektur zurück, während Anastasia Kerenskys Stahlwölfe wieder verschwunden sind. Und die Frage ist nicht, ob, sondern wann die Jadefalken erneut zuschlagen. Skyes einzige Chance auf Rettung scheint Landgraf Jasek Kelswa-Steiner auf Nusakan zu sein, der sich bereit macht,seine TRuppen den Falken entgegen zu werfen. Doch womöglich ist diese Medizin tödlicher als die Krankheit selbst...

 

Rezension

Loren Coleman ist ein gestandener Autor der Battletech-Serie. Das allein muss nicht reichen, um den guten Band von Victor Milan "Der Flug des Falken" nahtlos fortsetzen zu können. Coleman gelingt das Kunststück dennoch.

Mechwarrior Dark Age (MW:DA) hat einen schlechten Ruf zu verlieren und so langsam scheint die Serie besser zu werden.

 

Die Jadefalken lassen sich nicht so leicht von ihren Plänen abhalten, Skye zu erobern. Die Khanin Malvina Hazen setzt dieses persönlich gewordene Anliegen mit aller Gewalt durch und wird über weite Teile der Handlung zum großen Schurken, dem jedes Mittel recht ist.

Der Clan zieht dabei mit, nicht ohne sich innerhalb der gewohnten Clanquerelen zu reiben. Letztendlich werden die Jadefalken einige Lektionen lernen und es ist durchaus interessant zu sehen, wohin Coleman diese Lebensweise hinführt.

 

Dem gegenüber steht eine heterogene Masse an Interessen. Von der Republik, wieder einmal vertreten durch Tara Campbell, über Herzog Gregory Kelswa-Steiner, der natürlich das freie Skye und seine Präfektur im Blick hat, bis hin zu seinem Sohn, Jasek Kelswa-Steiner und seinem Sturmhammer, anerkannte Vertreter des Lyranischen Commonwealths und Anhänger der alten Isle of Skye, beinhalten diese unterschiedlichen politischen Positionen diverse Konflikte, die Coleman stetig im Auge behält und zu einem der Hauptmotive der Figuren werden lässt.

Der Vater-Sohn Streit bringt aber ebenso Farbe ins Spiel wie diverse Bemühungen weiblicher Fans um den Landgrafen, wenn auch hier keinerlei Innovationen geboten werden.

Wer wen bekommt oder nicht, ist nicht von belang und vorhersehbar.

Coleman hantiert mit seiner Figurenschar gekonnt, lässt immer wieder ein Aufeinandertreffen der verschiedenen Antagonisten zu und erreicht dadurch eine sehr vielschichtige Spannung.

 

Dazwischen gibt es einige Mech-Gefechte und sogar die erste MW:DA Raumschlacht. Wobei letztere deutlich intensiver erzählt wird, als die doch recht gewöhnlich verlaufenden Schlachten zu Lande.

Obwohl Coleman viele Planeten bereist und auch einzelne Orte näher beleuchtet, fehlen genauere wirtschaftliche und vor allem soziale Einblicke. Seine Helden sind die elitäre Schicht die in einem abgehobenen Kreis über Städte und Planeten entscheiden und Menschenleben für Ideale opfern, von denen keiner weiß, wie das Volk darüber denkt, denn dieses Volk bleibt eine undifferenzierte Masse, die lediglich zum Feiern oder Fliehen da zu sein scheint.

 

Klar geht es in einer Action-Serie in erster Linie um Abenteuer und weniger um kulturelle Details. Ihr Fehlen, beziehungsweise ihre sehr schematische Darstellung, nehmen der Handlung einiges von ihrer Glaubwürdigkeit. Wenn etwa eine Rüstungsfabrik gesprengt wird, um sie nicht dem Feind in die Hände fallen zu lassen, gibt es nur Gedanken um die Entschädigung der Eigner. Was aus den Arbeitern und ihren Familien wird ist sekundär.

Dark Age heißt hier nicht nur eine Verrohung in den Sitten, sondern auch das Verblassen der Individualität. Dabei schreiben auch Massen Geschichte.

 

Aufmachung und Ausstattung mit Glossar und Karte sind serienmäßig und für Neulinge sehr hilfreich. Das Cover von Franz Vohwinkel zeigt eine Szene aus dem Roman und ist sowohl stimmungsvoll, als auch passend. Hier hat die Serie einen versierten Künstler gefunden.

 

Fazit:Es geht weiter aufwärts mit MW:DA. "Bis zum letzten Mann" ist ein spannender Roman mit einigen Überraschungen. Definitiv etwas für Fans.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Bis zum letzten Mann

Autor: Loren Coleman

Reihe: Mechwarrior Dark Age Band 11

Original: Blood of the isle

Übersetzer: Reinhold H. Mai

Heyne, Juli 2006

Paperback, 413 Seiten

Cover: Franz Vohwinkel

ISBN: 345352182X

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:

  • Biographie, Bibliographie, Rezensionen und mehr zu Loren Coleman

Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 06.10.2006, zuletzt aktualisiert: 15.01.2019 09:44