Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Das Feld des Regenbogens (Einzelband)

Rezension von Christel Scheja

 

Der 1980 geborene Inio Asano gehört zu der jungen Generation von Mangaka, die sich ihre Ideen nicht mehr länger von der Industrie diktieren lassen und Massenware produzieren, sondern Graphic Novels mit einem gewissen Anspruch oder einer Tiefe, wie man sie nur von künstlerischen und literarischen Werken der Weltliteratur kennt.

Er liebt es dabei die japanische Lebenswirklichkeit des neuen Jahrtausends einzufangen. Wie auch schon „Solanin“ erzählt auch „Das Feld des Regenbogens“ von ganz normalen Leuten, auch wenn diesmal ein magischer Hauch mitzuschwingen scheint.

 

Die Bewohner des kleinen Ortes kennen es als mythischen Ort voller Gefahren. Im Tunnel der ganz in der Nähe ist, soll sogar ein Ungeheuer leben. Das jedenfalls erzählen sich schon die Grundschüler. Auf jeden Fall ist die abgelegene Stelle ideal, um Menschen zu töten und Schicksale miteinander zu verknüpfen.

Denn manchmal scheint es so, als würden dort Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zusammenlaufen. Auch erweckt das Feld, so idyllisch es auch sein mag, immer wieder geheimnisvolle Träume und Visionen, die zu grausamen Taten ... oder Wahnvorstellungen führen

Suzuki kennt es nicht anders. Schon als Kind wurde er von den anderen geschnitten und nicht beachtet. Seine Bemühungen, anerkannt zu werden und vielleicht sogar Freunde zu finden, bringen ihn schließlich auch ins Krankenhaus. Mit der Zeit wird er immer zynischer und verbitterter.

Respekt hat sich Komatsuzaki schon verdient, oder ist es eher die Angst der anderen, dass sie tun, was er wollen. Auf jeden Fall trägt auch er zahlreiche Traumata mit sich herum, die für sein seltsames Verhalten sorgen und manchmal auch gefährlich machen.

Schließlich ist da auch Akazawa, ernsthaft und klug, aber dennoch schwärmt sie heimlich für Komatsuzaki, nicht ahnend, dass sie ihn niemals wird haben können und sie ist nicht die Einzige, die in die Magie hineingezogen wird

 

Ob das Feld des Regenbogens wirklich magisch ist, lässt der Künstler weitestgehend offen. Zwar spielen Schmetterlinge, die aus ihm aufsteigen und gelegentlich für Chaos sorgen, mit der Möglichkeit, aber sie wird niemals konkretisiert.

So konzentriert sich der Künstler lieber auf das, was er am Besten kann, mit treffsicherer Feder Menschenschicksale zu erzählen, die durchaus Hand und Fuß haben. Seine Außenseiter kämpfen mit realen Problemen, verzweifeln wie oder, der irgendwann nicht weiter weiß und klammern sich an Hoffnungen, die sich nur selten erfüllen werden.

Traumata und Ängste spielen eine intensive Rolle in den locker durch den Ort miteinander verbundenen Episoden, die die einzelnen Figuren vorstellen, ehe sie zum Ende zusammengebracht werden.

Der Künstler nimmt sich sehr viel Zeit, diese Momente auszuarbeiten und in Szene zu setzen, erwartet nicht, dass die Leser es sofort verstehen, sondern scheint sich eher zu wünschen, dass sie die Momente erst einmal auf sich wirken lassen, in denen es magisch wird.

Heraus kommt eine Geschichte, die nicht so leicht zu genießen und verstehen ist, volle Aufmerksamkeit von den Lesern fordert und mit intensiven Bildern bedient. Und es klingt auch viel von dem Wahrnehmung der jungen Generation mit hinein, die nicht mehr länger geneigt ist, nur Traditionen und dem klassischen Denken zu folgen.

Gerade weil die Figuren zu lebensnah gehalten sind, dürften sich viele in ihnen wiederfinden, egal wie alt sie sind, und das macht wohl den Reiz des eher ruhigen Einzelbandes aus.

 

„Das Feld des Regenbogens“ erweist sich als anspruchsvoller Manga, der die magische Atmosphäre eines verwunschenen Ortes dafür nutzt, sich näher mit einigen nachvollziehbaren, wenn auch traurigen, Menschenschicksalen zu beschäftigen und hautnah an die japanische Lebenswirklichkeit heranzuführen.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Das Feld des Regenbogens

Autor und Künstler: Inio Asano

Nijigahara Holograph, Japan, 2006

Aus dem Japanischen von Sakura Ilgert

Großtaschenbuch, 306 Seiten

Tokyopop, Hamburg, erschienen Oktober 2013

ISBN-10: 384200849X

ISBN-13: 978-3842008496

 

Erhältlich bei: Amazon

Empfehlen:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 17.11.2013, zuletzt aktualisiert: 20.04.2019 08:39