Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Fabelheim von Brandon Mull

Reihe: Fabelheim Bd.1

Rezension von Bine Endruteit

 

Kendra und Seth werden von ihren Eltern zu Oma und Opa Sörensen gebracht. Die beiden Kinder wissen noch nicht so recht, ob sie sich dort wohlfühlen werden, aber eine Todesfeier, zu der sie selbst nicht mit eingeladen sind, lässt der Familie keine andere Wahl.

 

Tatsächlich scheint es gar nicht so schlimm zu sein, in dem riesigen Haus zu wohnen. Oma ist zwar nicht da, dafür aber die freundliche Haushälterin Lena, die sie versorgt. Opa Sörensen selbst lässt sich eher selten blicken, legt Seth und Kendra aber strenge Regeln auf. Die beiden Kinder bekommen ein riesiges Spielzimmer auf dem Dachboden als ihren eigenen Bereich zugewiesen und dürfen sich dort uneingeschränkt aufhalten. Auch der Garten und der Pool sind für sie erlaubt. Allerdings gibt es auch jede Menge Verbote. So sollen die beiden Kinder auf gar keinen Fall in die Scheune, weil es dort gefährlich sein kann. Auch der Wald ist absolut tabu, angeblich, weil Opa Sörensen Angst davor hat, dass sie sich Zecken einfangen. Natürlich lässt sich der quirlige Seth davon nicht abhalten und unternimmt trotzdem einen Streifzug in das dichte Grün. Selbst die Drohung den Rest seines Urlaubs nicht mehr das Zimmer verlassen zu dürfen, kann ihn halten.

 

Was der Junge entdeckt ist ebenso beängstigend wie faszinierend: Mitten im Unterholz befindet sich eine Rankenhütte, in deren Mitte eine alte, runzelige Frau auf einem Baumstumpf sitzt. Sie nagt an einem Seil und versucht offensichtlich, die Knoten darin zu lösen, was ihr aber nicht gelingt. Seth spricht mit ihr, lässt sich aber nicht davon überzeugen, etwas für sie zu tun. Hat er soeben eine Hexe gesehen? Kendra hingegen ergründet das Geheimnis, welches auf dem Haus und seiner Umgebung zu liegen scheint, auf ganz andere Art und Weise. Sie versucht herauszufinden, was es mit den drei Schlüsseln auf sich hat, die ihr Opa ihr gegeben hat. Tatsächlich kann sie das Rätsel lösen und findet eine eigentümliche Anweisung, die da lautet: "Trink die Milch". Als sie und Seth wirklich von der Milch kosten, die im Garten scheinbar für die Insekten hingestellt wird, ändert sich für die beiden alles. Plötzlich sind es keine Schmetterlinge oder Libellen mehr, die sie umschwirren, sondern sie erkennen, dass es sich in Wirklichkeit um Feen und Elfenwesen handelt. Eins schillert bunter als das andere und sie werden schnell in den Bann dieser magischen Welt gezogen.

 

Rezension:

"Fabelheim" ist der Auftakt einer Romanreihe von Brandon Mull, die ihre Leser in eine traumhaft magische Welt entführt. Der Roman richtet sich allerdings deutlich an junge Leser und ist genau auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten. Hier wird es nichts zu grausam, auch wenn es spannend zugeht, und Tot und Verderben halten sich stark im Hintergrund. Trotz einige Gruselszenen weiß man doch, dass immer alles gut ausgehen wird.

 

Zu Anfang entwickelt sich die Geschichte leider etwas langsam und braucht ihre Zeit, bis sie in Schwung kommt. Während man als Leser durchaus bereits weiß, worauf es hinauslaufen wird, brauchen die Protagonisten eine lange Zeit, um ihren Weg zu gehen. Erst in der Mitte des Buches, als die Feenwelt für Seth und Kendra offiziell existiert und die Dinge außer Kontrolle geraten, geht es endlich in einer schnellen Geschwindigkeit voran. Ab diesem Moment tauchen auch die besonders interessanten Wesen auf und man fühlt sich mit jeder Sekunde mehr ins Geschehen hineingezogen.

 

Fabelheim ist der Name des Ortes, den Opa Sörensen beschützt. Es handelt sich hierbei um ein Reservat für magische Geschöpfe. Natürlich ist es nicht ganz einfach, mit ihnen zusammenzuleben und es entstehen immer wieder Schwierigkeiten. Die Idee einer solchen Welt, die ungesehen inmitten der unseren existiert, ist ebenso faszinieren wie ungewöhnlich. Der Autor Brandon Mull hat damit eine spannende Idee zu einer fesselnden Unterhaltung ausgebaut.

 

Fazit:

Insgesamt bleibt Mull den altbekannten Mustern einer typischen "Gut gegen Böse"-Welt treu, weiß seine Leser aber durch bunte Bilderwelten zu fesseln, die unweigerlich vor dem inneren Auge entstehen, wenn man in die Welt von "Fabelheim" eintaucht. Man darf also gespannt auf die Fortsetzungen sein. Im Original geht die "Fabelheim"-Reihe nämlich bereits in die fünfte Runde und erfreut sich großer Beliebtheit.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

MEDIUM: Roman

Fabelheim

Reihe: Fabelheim Bd.1

Autor: Brandon Mull

Übersetzer: Hans Link

Blanvalet Taschenbuch Verlag (12. April 2010)

Taschenbuch: 368 Seiten

ISBN-10: 3442266971

ISBN-13: 978-3442266975

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 12.08.2010, zuletzt aktualisiert: 10.09.2019 19:06